+
Disneyland Resort Paris: Der Vergnügungspark kämpft schon länger mit sinkenden Besucherzahlen und roten Zahlen. Foto: Jens Kalaene

Freizeitpark in der Krise: Milliardenhilfe für Euro Disney

Paris/New York (dpa) - Der Freizeitpark Disneyland Paris kämpft mit Verlusten und Besucherschwund. Die Betreiberfirma braucht Milliardenhilfe vom amerikanischen Mutterkonzern Walt Disney, um die Schulden zu senken.

Finanzkrise in Euro Disneys Pariser Vergnügungspark - Mickey Mouse, Donald Duck und Co. brauchen eine dicke Geldspritze. Der US-Medienkonzern Walt Disney wird seiner europäischen Tochter deshalb mit insgesamt rund einer Milliarde Euro unter die Arme greifen, wie Euro Disney mitteilte. Damit soll die Finanzlage der seit Öffnung des Parks 1992 kriselnden Betreibergesellschaft verbessert werden.

Das mit 40 Prozent an der hochverschuldeten Firma beteiligte Mutterhaus Walt Disney Company aus Kalifornien wird 420 Millionen Euro in bar bereitstellen. Zusätzliche 600 Millionen Euro an Schulden gegenüber der Mutter sollen in Anteile an Euro Disney umgewandelt werden. Zudem werden weitere Rechnungen aufgeschoben, um die Tochter zu entlasten.

Der Vergnügungspark in Paris kämpft schon lange mit sinkenden Besucherzahlen und roten Zahlen. Das aus zwei Themenparks bestehende Disneyland zog zuletzt deutlich weniger Gäste nach Paris. In den beiden vergangenen Geschäftsjahren sank die Besucherzahl um fast zwei Millionen auf gut 14 Millionen.

Der letzte Jahresgewinn, den Euro Disney gemacht hat, datiert von 2008. Dieses Jahr erwartet das Unternehmen einen Nettoverlust zwischen 110 und 120 Millionen Euro nach einem Fehlbetrag von 78 Millionen im Vorjahr. Durch den Rettungsring aus Amerika soll der Schuldenberg von 1,75 Milliarden auf eine knappe Milliarde Euro reduziert werden.

"Der Rekapitalisierungsplan ist notwendig, um unsere finanzielle Gesundheit zu verbessern und neue Investitionen in das Resort zu ermöglichen", sagte Tom Wolber, der Präsident von Euro Disney, laut Pressemitteilung. Nach der Ankündigung brach der Aktienkurs an der Pariser Börse zeitweise um fast 22 Prozent ein. Die Papiere der Disney-Mutter notierten in New York hingegen leicht im Plus.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auf Kreuzfahrt: So bekommen Sie jetzt die perfekte Kabine
Kabine ohne Fenster oder direkt neben dem Maschinenraum erwischt? Mit diesen Tipps passiert Ihnen das auf Ihrer nächsten Kreuzfahrt nicht mehr.
Auf Kreuzfahrt: So bekommen Sie jetzt die perfekte Kabine
Mittelmeer bleibt kühl - Rotes Meer bei 25 Grad
In Deutschland pausiert der Frühling in den kommenden Tagen. Wer dennoch auf warmes Wetter nicht verzichten will, packt am besten die Koffer und setzt sich in einen …
Mittelmeer bleibt kühl - Rotes Meer bei 25 Grad
Warum Sie Ihr Ticket auch nach dem Flug unbedingt behalten sollten
Meistens landet das Flugticket nach der Landung im Müll - oder dient höchstens noch als Andenken. Vielen ist nicht klar, dass ihnen damit Geld durch die Lappen geht.
Warum Sie Ihr Ticket auch nach dem Flug unbedingt behalten sollten
Airline-News: Neue Verbindungen und nonstop nach Brisbane
Neuigkeiten von den Airlines: Jetstar bringt Australienurlaubern nun von der Ostküste ins Outback. Der Billigflieger Pobeda bietet eine neue Verbindung von Leipzig/Halle …
Airline-News: Neue Verbindungen und nonstop nach Brisbane

Kommentare