Einsteigen und sich um nichts mehr kümmern: Das ist einer der Vorteile einer Busreise. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn
1 von 7
Einsteigen und sich um nichts mehr kümmern: Das ist einer der Vorteile einer Busreise. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn
Philipp Wagner arbeitet bei der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR). Foto: Frank Molter
2 von 7
Philipp Wagner arbeitet bei der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR). Foto: Frank Molter
Nina Jaschke arbeitet als Referentin für Touristik und Statistik beim Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo). Foto: Marco Urban/bdo/dpa-tmn
3 von 7
Nina Jaschke arbeitet als Referentin für Touristik und Statistik beim Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo). Foto: Marco Urban/bdo/dpa-tmn
Philipp Kosok arbeitet als Sprecher für Bahn, ÖPNV und Multimodalität beim Verkehrsclub Deutschland (VCD). Foto: Katja Täubert/VCD/dpa-tmn
4 von 7
Philipp Kosok arbeitet als Sprecher für Bahn, ÖPNV und Multimodalität beim Verkehrsclub Deutschland (VCD). Foto: Katja Täubert/VCD/dpa-tmn
Zu allen möglichen Zielen im In- und Ausland können Urlauber mit dem Bus reisen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
5 von 7
Zu allen möglichen Zielen im In- und Ausland können Urlauber mit dem Bus reisen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Keine Schlepperei über Stock und Stein: Das Gepäck der Urlauber reist mit ihnen im Bus überall hin. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
6 von 7
Keine Schlepperei über Stock und Stein: Das Gepäck der Urlauber reist mit ihnen im Bus überall hin. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Bus an Bus: Pauschalreisen mit dem Gefährt sind beliebt. Und außerdem umweltfreundlicher als per Flugzeug. Foto: Christoph Soeder/dpa-tmn
7 von 7
Bus an Bus: Pauschalreisen mit dem Gefährt sind beliebt. Und außerdem umweltfreundlicher als per Flugzeug. Foto: Christoph Soeder/dpa-tmn

Besser als der Ruf

Fünf Gründe für eine Busreise

Mit dem Bus in den Urlaub - das ist doch eher was für in die Jahre gekommene Rentner, könnte man meinen. Stimmt aber nicht. Die Pauschalreise mit dem Reisebus ist viel besser als ihr Image.

Berlin (dpa/tmn) - Ein kleines Drama spielt sich beim Einsteigen ab. Eine Sitzreihe ist nicht da, wo sie sein sollte. Ein älteres Paar hat keinen Platz. Jedenfalls nicht den durch die Buchung vorgesehenen Sitz. Skandal!

Neue Plätze werden gefunden, alle sind erleichtert. Ein typischer Start in eine Busreise. Diese gemeinhin belächelte Reiseform wird oft unterschätzt, bietet sie doch viele Vorteile.

1. Kein Anreise-Stress

Komfort heißt bei einer Busreise nicht nur bequeme Sitze. Denn einige Veranstalter bieten statt zentralem Startpunkt sogar die Abholung zu Hause an. Ein Zubringer fährt die Reisenden und ihr Gepäck direkt zum Bustreffpunkt und wieder zurück - gerade für ältere oder mobilitätseingeschränkte Urlauber ein Argument für eine Busreise.

"Gerade in ländlichen Regionen wird dieser Service sehr viel genutzt", sagt Nina Jaschke, Referentin für Touristik und Statistik vom Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) in Berlin. So können auch die mobil werden, die keinen Führerschein haben oder sich eine weite Anfahrt nicht zutrauen.

Die Daten der FUR-Reiseanalyse 2019 bestätigten laut Philipp Wagner von der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) die Wichtigkeit des Komforts einer Busreise. Ältere Reisende schätzten am Bus besonders die unkomplizierte Anreise ohne große Umstiege oder Anschlusssorgen und den Vorteil beim Gepäcktransport.

2. Um die Organisation kümmern sich andere

Busreisen zu allen möglichen Zielen im In- und Ausland lassen sich bei einer Vielzahl von Anbietern buchen. Man muss sich dabei um nichts kümmern - großartig! Reiseführer wälzen, Entfernungen einschätzen, Stadtbesichtigung planen, Öffnungszeiten nachschlagen: Alles möglich, aber nicht nötig bei einer organisierten Busreise. Nicht nur Senioren schätzen es, sich einmal um nichts kümmern zu müssen. Die Gäste bekämen ein Rundum-Sorglos-Paket, wirbt Jaschke.

Besonders interessant sind kombinierte Reisen, die einen freien Tag am Zielort beinhalten. Wer nach durchgeplanten Tagen nun freie Zeit hat, kann Bummeln oder sich auf eigene Faust ein Ziel erobern. Ein Anfängerfehler ist aber, sich dabei zu viel vorzunehmen.

3. Der Bus ist eine Reiseform für jedes Alter

Obwohl auch viele jüngere Reisende den Bus für Schulfahrten oder Eventreisen nutzen, bilden Senioren nach wie vor die größte Zielgruppe für den Busreisemarkt, wie Wagner bestätigt. Das Durchschnittsalter des Busurlaubsreisenden lag im vergangenen Jahr bei 59,9 Jahren. Aber deshalb als jüngerer Urlauber nicht mitfahren? Quatsch. Schon die Busfahrt kann spannend, lehrreich, kommunikativ und inspirierend für jeden sein.

Die Gemeinschaft im Bus hält zusammen. Man hilft sich gegenseitig beim Ein- und Aussteigen und Wiederfinden des Busparkplatzes nach einer Pause. Nicht immer ganz einfach, wenn auf dem Rastplatz gleich mehrere Busse stehen. Einige Passagiere steuern zielstrebig die erste geöffnete Bustür an, können von Mitreisenden aber noch rechtzeitig vor der Fahrt an ein unbekanntes Urlaubsziel gerettet werden.

4. Der Bus ist umweltfreundlich

Philipp Kosok, Sprecher beim alternativen Verkehrsclub Deutschland (VCD), kritisiert die Billigpreispolitik im Flugverkehr - und hebt die gute Klimabilanz von Reisebussen hervor: "Ähnlich wie beim Bahnverkehr entstehen bei der Busreise deutlich weniger Emissionen als durch eine Autofahrt oder mit dem Flieger."

Kleiner Wermutstropfen: Wer sich für eine Busreise entscheidet, muss je nach Ziel und Verkehr mehr Zeit einplanen. Zähe Stunden auf der Autobahn lassen sich aber mit einem guten Buch, Musik oder Plaudereien überbrücken.

5. Busreisen bringen Menschen zusammen

Busreisen sind beliebt bei Paaren und kleineren Gruppen. Doch nicht alle Doppelsitze sind besetzt. "Viele Alleinstehende wissen sehr zu schätzen, dass sie ihre Erlebnisse teilen können", sagt Jaschke.

Besonders auf längeren Reisen lassen sich in der Gruppe neue Kontakte über alle Altersgrenzen hinweg finden - sofern man das möchte. "Busreisende sind zumeist überdurchschnittlich kontaktfreudige und soziale Menschen, die gerne neue Leute kennen lernen", bestätigt Tourismusforscher Wagner. Die soziale Komponente sei auch ein Grund, warum Gäste diese Reiseform auswählten, ergänzt Jaschke.

Die Tage verfliegen, die Eindrücke bleiben. Und weil man nicht auf die Straße achten muss, blättert man auf der Rückfahrt wieder durch den Katalog. So manch einer träumt schon von der nächsten Busreise.

Studie Umweltbundesamt

FUR-Reiseanalyse 2019

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Wandern an der Golden Gate von Altenbeken
Altenbeken mag nicht berühmt sein. Doch der Ort hat eine beeindruckende Sehenswürdigkeit: eine steinerne Eisenbahnbrücke. Rundherum führt ein Viadukt Wanderweg.
Wandern an der Golden Gate von Altenbeken
Zwischen Stille und Lärm in Kalkutta
Ein Armenhaus, Bettlertrauben, Dreck ohne Ende? Weit gefehlt: Kalkutta im Osten Indiens hat mehr zu bieten. Eindrücke aus einer bunten und lebendigen Stadt.
Zwischen Stille und Lärm in Kalkutta
Alles nur fake? Die acht kuriosesten Kopien berühmter Sehenswürdigkeiten
Die Freiheitsstatue in Japan, Schloss Neuschwanstein in China und die Golden Gate Bridge in Portugal. Klingt komisch? Ist es! Viele Sehenswürdigkeiten haben Kopien.
Alles nur fake? Die acht kuriosesten Kopien berühmter Sehenswürdigkeiten
Müll setzt dem russischen Naturparadies Baikalsee zu
Der riesige Baikalsee ist eines der beliebtesten Reiseziele Russlands. Doch sein fragiles Natursystem erlebt dadurch eine dramatische ökologische Krise.
Müll setzt dem russischen Naturparadies Baikalsee zu