+
Ein Fass zum Übernachten, ein Fass zum Waschen. Foto: Schwarzrinderseen Weindorf Betriebs GmbH

Ungewöhnliche Unterkunft

Für echte Wein-Liebhaber: Übernachten im Fass

Wem ein herkömmliches Hotelzimmer zu öde ist, der findet im Weindorf des Luftkurorts Weiskirchen eine hölzerne Alternative.

Weiskirchen (dpa) - Übernachten können Touristen ja wahlweise in Hotels, Herbergen, auf Bauernhöfen, in Zelten oder auch auf Schiffen. Im Saarland bieten noch ganz andere Hüllen Schutz vor Wind und Wetter: Weinfässer.

Zu einer "Fasseinheit" gehöre immer ein liegendes Fass zum Schlafen und ein stehendes Fass als Badezimmer, sagte Petra Paul, Betreiberin des Weindorfs im Luftkurort Weiskirchen.

Nach altem Weiß- oder Rotwein richt es darin nicht, denn die Fässer sind Sonderanfertigungen. "Sie wurden etwas länger gebaut als herkömmliche Fässer", sagte Paul. Gäste bekommen natürlich im Fass auch Wein serviert - und können den Rausch dann stilecht ausschlafen.

Fasshotel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Art von Passagieren nervt Flugbegleiter am meisten
Gutes Verhalten gilt auch in 10.000 Metern Höhe. Daher sollten sich diese Passagiertypen das nächste Mal genauer überlegen, ob ihr Verhalten angebracht ist.
Diese Art von Passagieren nervt Flugbegleiter am meisten
Frauen packen häufiger zu viel ein - aber eher mit System
Frauen packen anders als Männer? Eine Umfrage legt dies nahe. Demnach gehen sie dabei vor allem systematischer vor. Doch am Ende könnte dennoch zu viel im Koffer landen.
Frauen packen häufiger zu viel ein - aber eher mit System
Können Flugzeuge Turbulenzen schon bald vorzeitig erkennen?
Turbulenzen im Flugzeug treten häufig spontan auf. Nicht selten kommen Passagiere und Crew dabei zu Schaden. Das könnte sich ab nächstem Jahr ändern.
Können Flugzeuge Turbulenzen schon bald vorzeitig erkennen?
Europäische Route der Backsteingotik
Der rote Backstein prägt die Landschaft Nordeuropas - als Baustoff für Kirchen, Rathäuser oder Giebelhäuser. Vor zehn Jahren gründete sich der Verein "Europäische Route …
Europäische Route der Backsteingotik

Kommentare