Inmitten dieser Steine badeten einst die Römer - die Ruine in Badenweiler ist erhalten und kann heute besichtigt werden. Foto: Karin Schmeißer
1 von 7
Inmitten dieser Steine badeten einst die Römer - die Ruine in Badenweiler ist erhalten und kann heute besichtigt werden. Foto: Karin Schmeißer
So sieht Wellness heute aus: Außenbecken der Cassiopeia Therme in Badenweiler. Foto: Karin Schmeißer
2 von 7
So sieht Wellness heute aus: Außenbecken der Cassiopeia Therme in Badenweiler. Foto: Karin Schmeißer
Das moderne Glasdach über den Römer-Ruinen in Badenweiler wurde erst 2001 errichtet - zuvor lagen die Steine offen und waren Wind und Wetter ausgesetzt. Foto: Karin Schmeißer
3 von 7
Das moderne Glasdach über den Römer-Ruinen in Badenweiler wurde erst 2001 errichtet - zuvor lagen die Steine offen und waren Wind und Wetter ausgesetzt. Foto: Karin Schmeißer
Neu und alt: der Kurpark Badenweiler mit Cassiopeia Therme und römischer Badruine. Foto: Karin Schmeißer
4 von 7
Neu und alt: der Kurpark Badenweiler mit Cassiopeia Therme und römischer Badruine. Foto: Karin Schmeißer
Abendlicht in Badenweiler: Schon zu römischen Zeiten war der Ort ein Ziel für Kurgäste. Foto: Karin Schmeißer
5 von 7
Abendlicht in Badenweiler: Schon zu römischen Zeiten war der Ort ein Ziel für Kurgäste. Foto: Karin Schmeißer
Akkurat gemauerter Tunnel: der Drainagegang in den Thermalruinen der Römer in Badenweiler. Foto: Doris Burger
6 von 7
Akkurat gemauerter Tunnel: der Drainagegang in den Thermalruinen der Römer in Badenweiler. Foto: Doris Burger
Karl-Heinz Zink am Ausgang des Drainage-Tunnels: Ohne Führung ist der Zugang zu den unterirdischen Bereichen der alten Römer-Therme von Badenweiler nicht möglich. Foto: Doris Burger
7 von 7
Karl-Heinz Zink am Ausgang des Drainage-Tunnels: Ohne Führung ist der Zugang zu den unterirdischen Bereichen der alten Römer-Therme von Badenweiler nicht möglich. Foto: Doris Burger

Die Badelust der Römer

Geschichte und Wellness in Badenweiler

Bereits vor 2000 Jahren wussten die Römer warmes Thermalwasser zu schätzen. Badenweiler im Markgräflerland war schon damals ein Ausflugs- und Kurort. Heute staunen Besucher über die Ruinen - und steigen gleich nebenan selbst ins Wasser.

Badenweiler (dpa/tmn) - Ein mächtiges Glasdach wölbt sich im Kurpark von Badenweiler. Vom Ort aus gesehen liegt es nahezu verborgen hinter der modernen Cassiopeia Therme, scheinbar ohne Zweck. Erst wer näher kommt und darunter späht, kann eine ausgedehnte Steinlandschaft erkennen.

Sorgsam beschirmt wartet hier in Südbaden eine römische Badruine auf Besucher - die bedeutendste und besterhaltene nördlich der Alpen. Die Ruinenlandschaft kann zwar jederzeit besichtigt werden, doch in die geheimen Gänge kommt man nicht ohne Touristenführer. Genau lassen sich die beiden Becken erkennen, in denen die Römer vor knapp 2000 Jahren dem Badevergnügen frönten. Eines davon diente als Vorbild für das Marmorbad der nebenan liegenden Therme, es ist dort das Becken mit dem wärmsten Wasser und gerade im Winter sehr begehrt.

Das heilsame Thermalwasser nutzten schon die Kelten, doch erst die Römer bauten die prächtige öffentliche Anlage mit zunächst zwei Badebecken im Jahr 75 nach Christus. Später kamen Empfangs- und Umkleideräume, Schwitzräume mit Kaltwasserbecken und steinumfriedete Terrassen dazu. Dort konnte man die frische Luft genießen, plaudern und Geschäfte machen.

Mit dem Ende des römischen Reiches endete auch die Badekultur, und die Thermalanlagen gerieten in Vergessenheit. Erst unter Markgraf Karl Friedrich von Baden wurde die Therme 1784 wiederentdeckt. Zuerst fand man etliche große Steine im heutigen Kurpark und überlegte, diese für den Bau des großherzöglichen Palais zu verwenden. Als aber immer mehr zum Vorschein kamen, stoppte man den Abtransport und grub die Badruine systematisch wieder aus. Weit mehr als 100 Jahre war sie anschließend Wind und Wetter ausgesetzt, bis sie 2001 die spektakuläre Glasüberdachung bekam.

Nun endlich in den Untergrund. Es geht durch eine Eisentür, die einen gut erhaltenen Gang schützt. Hoch und schmal ist er, oben halbrund gewölbt, die Steine sitzen seit bald 2000 Jahren in Reih und Glied. Nur an einer einzigen Stelle war der Drainagetunnel eingebrochen. Er diente dazu, das vom Hang her drückende Wasser abzuleiten, um die Fundamente der Badeanstalt trocken zu halten. Erst 1998 wurde der Tunnel wiederhergestellt, so dass man nun ringsherum gehen kann.

Betreut wird die Römische Badruine Badenweiler von den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württembergs. Sie ist also wieder in öffentlicher Hand, genau wie die Cassiopeia Therme.

Thermenleiterin Heike Kleber erklärt die Parallelen: Auch die erste Therme in Badenweiler wurde als öffentliches Bad gebaut, finanziert vom römischen Fiskus. Die Besucher kamen vor allem aus Augusta Raurica, dem heute schweizerischen Kaiseraugst, und den römischen Gutshöfen der Umgebung. Die Gemeinde hatte zu seiner Blütezeit im 2. und 3. Jahrhundert bis zu 20 000 Einwohner - und Rathaus, Forum, Ladenpassagen und ein großes Amphitheater. Aber eben keine Thermalquelle. Und so fuhr man zum Baden ins heutige Badenweiler.

"Es war ein lebhafter Ort damals", sagt Kleber. "Die Gäste haben hier gespeist, gespielt, gestritten und gelacht." Entspannung, Freizeit und Erholung, besonders angenehm im warmen Wasser. Damals wie heute.

Informationen: Tourist-Information, Am Schlossplatz 2, 79410 Badenweiler, Tel.: 07632/799 300.

Badenweiler

Badruine Badenweiler

Cassiopeia Therme Badenweiler

Römische Badruine in Badenweiler

Anreise: Von Norden kommend über die A5 Richtung Basel, an Freiburg vorbei bis zur Ausfahrt Müllheim-Neuenburg-Badenweiler fahren.

Römische Badruine: Öffnungszeiten im Winter (bis 31. März) jeweils von 10.00 bis 17.00 Uhr, im Sommer bis 19.00 Uhr. Eintritt 3 Euro, mit Gästekarte 2,50 Euro. Öffentliche Führung jeweils sonntags um 11.00 Uhr, im Sommer auch dienstags um 15.00 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Einfach zum Treffpunkt "Eingang Badruine" kommen. Mehr Informationen im Internet unter www.badruine-badenweiler.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Graffiti-Kunst in New Yorker Treppenhaus zu sehen
Für viele Graffiti-Fans gehört eine Reise nach New York zum Pflichtprogramm. Bis vor fünf Jahren war "5Pointz" in Queens einer der wichtigsten Orte der Szene. Dann kam …
Graffiti-Kunst in New Yorker Treppenhaus zu sehen
Auf Erich Kästners Spuren durch Berlin
"Emil und die Detektive" oder "Fabian": Die Bücher von Erich Kästner sind Klassiker. Viele seiner Geschichten spielen in Berlin, wo der Autor in den 1920ern und 30ern …
Auf Erich Kästners Spuren durch Berlin
Unterwegs mit Madagaskars "Lémurie Express"
Betuchte Eisenbahnfans reisen mit Butler und Champagner durch Afrika, andere wie die Einheimischen. Die Billig-Bummelbahn in Madagaskar verwöhnt in der 1. Klasse mit …
Unterwegs mit Madagaskars "Lémurie Express"
Diese Lost Places in Deutschland sind ein Spektakel - und verboten
Urban Exploration liegt in Deutschland im Trend. Dabei besuchen Menschen verlassene Orte - so genannte Lost Places. Doch das ist eigentlich verboten.
Diese Lost Places in Deutschland sind ein Spektakel - und verboten