+
Auch an Kreuzfahrtschiffen kommt es zu Straftaten. Wer sie begeht, kann unter Arrest gestellt werden. Ist keine Gefangenenzelle an Bord, dient dazu auch eine einfache Kabine. Foto: Ingo Wagner/dpa

Schlauer reisen

Gibt es auf Kreuzfahrtschiffen Gefangenenzellen?

Jemand wird auf einem Kreuzfahrtschiff umgebracht - eine Vorstellung, die Reisende erschauern lässt. Tatsächlich können Verbrechen auf einem Luxusliner vorkommen. Meist handelt es sich aber um kleinere Delikte. Was geschieht dann mit dem Kriminellen?

Hamburg (dpa/tmn) - In Rom sitzt ein Deutscher in Untersuchungshaft, weil er während einer Kreuzfahrt seine Frau umgebracht haben soll. Ob dies wirklich so war, ist noch offen. So oder so handelt es sich um einen außergewöhnlichen Einzelfall.

Doch natürlich kann es auch auf einem Kreuzfahrtschiff zu einer Straftat kommen. Was passiert dann? Gibt es Gefängniszellen? Und wer setzt Kriminelle an Bord fest?

"An Bord mancher Schiffe gibt es tatsächlich Arresträume", erklärt Helge Grammerstorf vom Kreuzfahrtverband Clia Deutschland. Dies betrifft jedoch eher Fährschiffe. "Auf einem Kreuzfahrtschiff kann bei Bedarf eine Kabine für diesen Zweck verwendet werden." Das ist zum Beispiel bei der Reederei Tui Cruises der Fall.

Ob und wann ein mutmaßlicher Täter festgesetzt wird, entscheide im Einzelfall der Kapitän, sagt Grammerstorf. "Zusätzlich gibt es auch speziell ausgebildetes Sicherheitspersonal auf den Schiffen."

Eine Sprecherin von Tui Cruises sagt dazu: "An Bord der Mein-Schiff-Flotte haben wir eine Security-Abteilung, die als Sicherheitsdienst an Bord arbeitet." Geleitet wird sie von einem Chief Security Officer, der meist eine militärische oder polizeiliche Ausbildung hat und über ermittlungstaktische Grundlagen verfügt.

Die Reederei Aida Cruises hat ein "erfahrenes und gut ausgebildetes internationales Team von Sicherheitskräften" an Bord, das jederzeit die erforderlichen Maßnahmen zum Schutz von Gästen, Crew und Schiff ergreifen könne, so eine Sprecherin.

Ist die Person an Bord festgesetzt worden, wird sie in der Regel im nächsten Hafen den örtlichen Behörden oder der Polizei übergeben. Für diese Abläufe sind zum Beispiel bei Tui Cruises flottenweit festgelegte Prozesse und Prozeduren festgeschrieben, heißt es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eklig: Was dieser Mann nach Belästigung in Flugzeug macht, schießt den Vogel ab
Ein Mann belästigt im Flugzeug zwei Frauen und wird auf einen anderen Platz versetzt. Doch dann eskaliert die Situation erst richtig.
Eklig: Was dieser Mann nach Belästigung in Flugzeug macht, schießt den Vogel ab
Von 10.000 auf 500 Meter: Flug-Erlebnis traumatisiert Passagiere
Die Mutter aller Luftlöcher? Für Passagiere muss es der Albtraum sein: Ein Flugzeug stürzt von 10.000 Metern Höhe auf 500 Meter in die Tiefe - Panik bricht aus.
Von 10.000 auf 500 Meter: Flug-Erlebnis traumatisiert Passagiere
Urlaub in Amsterdam: Die besten Aktivitäten in der niederländischen Hauptstadt
Amsterdam ist ein kleines Juwel. Wer noch nie dort war, sollte das schleunigst tun – denn wer bereits dort war, möchte immer wieder dorthin zurück.
Urlaub in Amsterdam: Die besten Aktivitäten in der niederländischen Hauptstadt
Giftquallen auf dem Rückzug: Mallorca hebt Badeverbote auf
Eine giftige Quellenart hält Urlauber auf Mallorca und anderswo in Spanien vom Wasser fern. Biologen warnen jedoch vor Panikmache. Der Spuk, sagen sie, könnte sich bald …
Giftquallen auf dem Rückzug: Mallorca hebt Badeverbote auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.