+
Eine technische Meisterleistung: das Landwasserviadukt bei Filisur.

Fahrt mit dem Glacier und Bernina Express

Im Panoramazug durch die Schweizer Alpen rollen

Der Weg ist das Ziel: Genüsslich durch die Schweiz rattern - und dabei die bezaubernde Natur bewundern. Wir stellen Ihnen die außergewöhnlichen Fahrten mit dem Bernina und Glacier Express vor:

Glacier Express: durch atemberaubende Natur rollen

Der langsamste Schnellzug der Welt rollt durch unberührte Berglandschaften, über rauschende Gebirgsbäche und vorbei an schroffen Felswänden. Quer durch die Schweizer Alpen führt die Panoramafahrt im Glacier Express. Und innerhalb von acht Stunden rattert man dabei über 291 Brücken und durch 91 Tunnel. Erinnert an Lummerland und Lukas den Lokomotivführer.

Der Bernina Express auf dem Kreisviadukt bei Brusio.

Los geht's in St. Moritz. Verlässt man die Welt der Schönen undReichen rollt man gemächlich durch tiefe Schluchten und liebliche Täler. Bei einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 40 kmh haben die Passagiere genug Zeit, um alle Wunder am Wegesrand zu bestaunen. Zum Beispiel das "Landwasserviadukt" - eine fast 150 Meter lange Brücke auf drei Pfeilern. Sie wurde 1901 ohne Gerüst und nur mit zwei Kränen gebaut - und noch über hundert Jahre später kribbelt's im Bauch, wenn man sie überquert und mitten in eine senkrechte Felswand hineinfährt. Wer an mehr Informationen interessiert ist, erfährt über Kopfhörer jedes Detail zur Strecke. Und wem der Magen knurrt, bekommt ein 3-Gänge-Menü frisch aus der Bordküche direkt an den Sitzplatz.

Die Fahrt endet schließlich in Zermatt, dem verkehrsfreien Bergkurort am Fuße des Matterhorns. Also: Kamera nicht vergessen! Schließlich handelt es sich um den meistfotografierten Berg der Welt.

Impressionen der Panoramafahrten

Panoramafahrt im Glacier und Bernina Express

Bernina Express: durch Schnee und Eis zu Palmen

Eine der spektakulärsten Alpenüberquerungen: Die Panoramafahrt im Bernina Express führt durch 55 Tunnel und über 196 Brücken. Es geht hoch hinauf zu den glitzernden Gletschern der Berge bis tief hinunter zu den Palmen Italiens. Und das alles in knapp vier Stunden.

Der Glacier Express rollt quer durch die Schweizer Alpen.

Die Schmalspurbahn startet in Chur, der ältesten Stadt der Schweiz.Hinter den riesigen Scheiben des Panoramawagens tauchen Burgen auf, man rollt durch finstere Schluchten und wildromantische Täler. Hat man die halbe Strecke hinter sich, geht's langsam hoch hinauf. Es erscheint die mächtige Gletscherwelt des Berninamassivs und auf über 2200 m erreicht man die Station Ospizio Bernina - den höchstgelegenen Bahnhof Europas. Und doch lockt bereits der tiefe Süden. Und so geht's kurvenreich hinab - bis die ersten Palmen die Strecke säumen. Viel zu schnell erreicht man dann die Endstation: das italienische Tirano. Pizza und Weinprobe gefällig? Dann schnell aussteigen! Auch wenn man eigentlich noch ewig weiterfahren möchte...

Weitere Infos:

www.rhb.ch

www.bahnurlaub.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Kapstadt wird das Wasser knapp: Das können Sie als Urlauber tun
Dürre in Kapstadt: Deshalb ist der Wasserverbrauch in der südafrikanischen Metropole drastisch begrenzt worden. Urlauber müssen sich weniger einschränken. Das kommt auf …
In Kapstadt wird das Wasser knapp: Das können Sie als Urlauber tun
Tropical Islands wird erweitert
Seit mehr als zwölf Jahren besteht im Südosten Brandenburgs eine Südsee-Badelandschaft im Kleinformat. Das Freizeitareal Tropical Islands hat neue Pläne.
Tropical Islands wird erweitert
Reisetipps: Von Biikebrennen bis Kohlekunst
Das neue Jahr bietet viele Ausflugsmöglichkeiten: Entlang der Nordseestrände finden traditionelle Feuer statt. Das Ruhrgebiet widmet sich in einer städteübergreifenden …
Reisetipps: Von Biikebrennen bis Kohlekunst
Ihr Horoskop für einen gesunden Start ins neue Jahr
Wohltuendes Detox in den Bergen oder Massagen in königlichen Schlosshotels bieten die Gelegenheit nach der weihnachtlichen Schlemmerzeit fit ins Jahr 2018 zu starten.
Ihr Horoskop für einen gesunden Start ins neue Jahr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.