Sprayer aus den USA, Großbritannien, Frankreich, Australien und Singapur zeigen ihre Kunst nun im Hotel CitizenM. Vor fünf Jahren wurden ihre Arbeiten im Gebäudekomplex "5Pointz" zerstört. Foto: Johannes Schmitt-Tegge
1 von 5
Sprayer aus den USA, Großbritannien, Frankreich, Australien und Singapur zeigen ihre Kunst nun im Hotel CitizenM. Vor fünf Jahren wurden ihre Arbeiten im Gebäudekomplex "5Pointz" zerstört. Foto: Johannes Schmitt-Tegge
Das Treppenhaus vom "CitizenM" könnte nun zur neuen Pilgerstätte für Graffiti-Künstler werden. Foto: Johannes Schmitt-Tegge
2 von 5
Das Treppenhaus vom "CitizenM" könnte nun zur neuen Pilgerstätte für Graffiti-Künstler werden. Foto: Johannes Schmitt-Tegge
Wie viel Aufwand Graffiti-Kunst bedeuten kann, wird von Laien wohl oft verkannt. Foto: Johannes Schmitt-Tegge
3 von 5
Wie viel Aufwand Graffiti-Kunst bedeuten kann, wird von Laien wohl oft verkannt. Foto: Johannes Schmitt-Tegge
Auch die Arbeiten im "CitizenM" zeigen die für Graffiti-Kunst typischen urbanen Motive. Foto: Johannes Schmitt-Tegge
4 von 5
Auch die Arbeiten im "CitizenM" zeigen die für Graffiti-Kunst typischen urbanen Motive. Foto: Johannes Schmitt-Tegge
New-York-Reisende, die sich für Graffiti begeistern, sollten sich einen Blick ins Hotel "CitizenM" nicht entgehen lassen. Foto: Johannes Schmitt-Tegge
5 von 5
New-York-Reisende, die sich für Graffiti begeistern, sollten sich einen Blick ins Hotel "CitizenM" nicht entgehen lassen. Foto: Johannes Schmitt-Tegge

Hotel "CitizenM"

Graffiti-Kunst in New Yorker Treppenhaus zu sehen

Für viele Graffiti-Fans gehört eine Reise nach New York zum Pflichtprogramm. Bis vor fünf Jahren war "5Pointz" in Queens einer der wichtigsten Orte der Szene. Dann kam der Abriss des Gebäudekomplexes. Jetzt könnte ein Hotel-Treppenhaus zur neuen Pilgerstätte werden.

New York (dpa) - Der einstige Lagerhauskomplex "5Pointz" in New York galt als Pilgerstätte für Graffiti-Künstler weltweit - fünf Jahre nach der umstrittenen Zerstörung ihrer Arbeiten haben zwei Dutzend von ihnen wieder gemeinsam zur Sprühdose gegriffen.

Die Arbeiten der aus den USA, Großbritannien, Frankreich, Australien und Singapur stammenden Sprayer sind ab jetzt im Treppenhaus des Hotels CitizenM zu sehen. Mit den Auftragsarbeiten solle das legendäre Graffiti-Zentrum wiederbelebt werden, sagte Kuratorin Marie Flageul.

Über insgesamt 420 Stunden verbrauchten die Künstler mehr als 500 Sprühdosen und 1000 der als "Caps" bekannten Dosen-Aufsätze. Auf einer der Wände sind prominente Sprayer der Szene neben Künstlern wie Andy Warhol, Keith Haring und Jean-Michel Basquiat abgebildet. "Kunst über alles", steht an anderer Stelle geschrieben. "Unser Museum hat keine Türen und kein Dach. Es war vom Volk für das Volk", schreibt die Gruppe im Erdgeschoss.

"5Pointz" im Stadtteil Queens war seit 90er Jahren eine Pilgerstätte für Künstler und Fans. Der Eigentümer hatte die Außenwände des Lagerhauses 2013 über Nacht mit weißer Farbe übermalen lassen. Er ließ den Komplex danach abreißen und auf dem Grundstück Luxuswohnungen bauen - zum Protest vieler Künstler und Unterstützer. Ein Gericht sprach einer Gruppe der Betroffenen im Februar Schadenersatz in Höhe von 6,7 Millionen Dollar (etwa 5,7 Mio Euro) für die Zerstörung ihrer Werke zu.

Hotel CitizenM zur Ausstellung

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Warum Chalet-Dörfer in den Alpen so beliebt sind
Ob Sommer, Herbst oder Winter: Chalet-Dörfer in den Alpen sind die gemütliche Alternative zum Hotel. Die Ferienhäuser bieten viel Platz und oft jede Menge …
Warum Chalet-Dörfer in den Alpen so beliebt sind
Zehn Gründe für Sylt im Winter
Sylt ist den meisten eher als Sommerziel geläufig. Bietet sich ja auch an bei dem ellenlangen Strand. Aber auch im Winter hat die Nordseeinsel einiges zu bieten: neben …
Zehn Gründe für Sylt im Winter
In Leipzigs Baumwoll-Spinnerei herrscht die Kunst
Die Neue Leipziger Schule hat hier ihre Wurzeln, Kunststar Neo Rauch noch immer ein Atelier: Die Leipziger Baumwoll-Spinnerei hat sich zu einer kreativen Stadt in der …
In Leipzigs Baumwoll-Spinnerei herrscht die Kunst
Die Hafencity kommt langsam in Hamburg an
Vor 14 Jahren zog der erste Bewohner ein, vor rund 11 Jahren begann der Bau der Elbphilharmonie. Inzwischen ist die Hamburger Hafencity recht gut belebt, auch viele …
Die Hafencity kommt langsam in Hamburg an