1. Startseite
  2. Reise

Neue Einreise-Regeln für Großbritannien: Was seit dem 4. Oktober für Touristen gilt

Erstellt:

Von: Franziska Kaindl

Kommentare

Big Ben mit der Hungerford Bridge bei Sonnenuntergang.
Trip nach London gefällig? Dabei müssen Sie allerdings neue Einreise-Regeln beachten. © Imago

Wer ab dem 4. Oktober nach Großbritannien reisen will, muss aufgrund der Corona-Pandemie neue Einreise-Regeln beachten. Alle Infos finden Sie hier.

Ab dem 4. Oktober fällt das dreifarbige Ampel-System in Großbritannien weg – stattdessen werden Länder je nach Infektionslage in „rot“ und „nicht rot“ eingestuft. Deutschland gehört aktuell zu den „nicht roten“ Ländern.

Großbritannien-Urlaub: Diese Einreise-Regeln gelten für „nicht rote“ Länder

Welche Regeln für Reisende aus „nicht roten“ Ländern gelten, entscheidet der Impfstatus.

Die verpflichtenden PCR-Tests, die an Tag zwei nach der Einreise gemacht werden müssen, sind über einen offiziellen zertifizierten Anbieter zu buchen. Die Preise dafür liegen aktuell bei mindestens 50 Pfund (rund 58 Euro). Das soll sich aber im Oktober auch noch ändern: Es ist geplant, dass auch der günstigere Schnelltest nach der Einreise gültig sein soll.

Aufgepasst: Wer nach Schottland einreisen will, muss immer einen Corona-Test bei der Einreise vorlegen.

Lesen Sie auch: Australien rudert zurück: Grenzöffnung für Touristen doch noch 2021 möglich

Einreise nach Großbritannien nur noch mit Reisepass

Abgesehen von den Einreise-Regeln, die aufgrund der Corona-Pandemie bestehen, ist der Personalausweis bei der Einreise aus EU-Ländern, dem Europäischen Wirtschaftsraum und aus der Schweiz nicht mehr ausreichend. Stattdessen brauchen Reisende seit dem 1. Oktober einen Reisepass. Diese Änderung hängt mit dem Brexit zusammen.

Auch interessant: Aida führt 1G-Regel für alle Kreuzfahrt-Reisen ein – teilweise sogar für Kinder unter 12 Jahren.

Rückkehr nach Deutschland aus Großbritannien

Aus Sicht des Auswärtigen Amtes gilt Großbritannien weiterhin als Hochrisikogebiet. Daher müssen Ungeimpfte und Nicht-Genesene sich nach der Rückkehr nach Deutschland für zehn Tage in Quarantäne begeben. Ab dem fünften Tag der Quarantäne gibt es die Möglichkeit, sich freizutesten. Zudem müssen sich Rückkehrer über die digitale Einreiseanmeldung registrieren. Generell gilt bei der Einreise nach Deutschland die 3G-Regel: Es braucht also einen Nachweis über eine vollständige Impfung, Genesung oder einen negativen Test. (fk)

Auch interessant

Kommentare