+
Als Jobhopper/in im Allgäu warten viele neue Erfahrungen auf Sie.

Auf der Suche nach Abenteuer?

5 Gründe, warum Sie Jobhopper/in im Allgäu werden sollten

Als Jobhopper/in können Sie verschiedene interessante Berufe kennenlernen - und dabei das Allgäuer Lebensgefühl spüren. Hier erfahren Sie mehr dazu.

Sie haben gerade den Uni-Abschluss in der Tasche, Listen voll von Träumen und Plänen, wollen sich verwirklichen, aber das einzige, das über Ihrem Kopf schwebt, ist ein riesengroßes Fragezeichen. Was nun? Berufserfahrung sammeln wäre angebracht. Aber sich ein Leben lang auf einen Job festnageln lassen? Nein danke! Die Lösung?

Werden Sie Jobhopper/in im Allgäu! Sie testen 30 Jobs in 180 Tagen und lernen dabei die attraktivsten Jobs, Unternehmen und das Lebensgefühl im Allgäu kennen! Die beste Erfahrung Ihres Lebens erwartet Sie. Hier fünf Gründe, die für diese Entscheidung sprechen.

1. Sie wollen sich einmal quer durch das Allgäuer Branchenbeet testen.

Lernen Sie die Jobvielfalt des Allgäus kennen: heute auf dem Rollfeld des Flughafens, morgen als Iglulodge Guide und übermorgen in der Chefetage bei einem der besten Arbeitgeber des Allgäus. Solche Szenarien jagen Ihnen keine Angst ein, sondern lassen Sie mit den Hufen scharren? Dann nichts wie los! 30 verschiedene Jobs in unterschiedlichen Branchen warten bereits.

2. Sie lieben es zu schreiben und andere an Ihren Erfahrungen teilhaben zu lassen.

In Ihrer Tasche befindet sich immer ein Notizblock und ein Stift um die Geschichten einzufangen, die hinter der nächsten Ecke lauern. Die Laptoptastatur ist schon ganz abgenützt von den vielen Blogartikeln, die Sie tippen. Fotos und Videos sind Ihre geheime Leidenschaft und untermauern die Texte perfekt. 

3. Social Media Kanäle sind Ihr zweites Zuhause.

Sie wissen, dass ein Hashtag nichts Illegales, und Valencia nicht nur eine Stadt in Spanien, sondern ein Instagram-Filter ist. Facebook, Instagram und Snapchat sind Ihre besten Freunde. On- und offline sind Sie nicht schüchtern, sondern sammeln Likes wie andere Briefmarken.

4. Sie wollen in Ihrer Freizeit Action und Fun erleben.

Hoch hinaus bei einem Gleitschirmkurs, tief hinein in die Wälder des Allgäus bei einem Survivalkurs oder bergab bei einem Tag als Skilehrer. Jobhopping bedeutet nicht nur Abwechslung und Fun im Job, sondern auch in der Freizeit. Das Allgäu wartet darauf, entdeckt zu werden.

5. Sie sind auf der Suche nach einem einmaligen Abenteuer

Langeweile und ein monotoner Arbeitsalltag sind Ihre größten Feinde. Adrenalin und Abwechslung hingegen das tägliche Brot. Keine Herausforderung ist Ihnen zu groß und kein Abenteuer zu verrückt. Sie sind mutig, flexibel und neugierig und auf der Suche nach einem Job, wo genau diese Eigenschaften verlangt werden.

Werden Sie Jobhopper/in und nehmen Sie an der Jobchallenge Allgäu teil! Testen Sie 30 unterschiedliche Jobs in 180 Tagen (Oktober bis April 2018) und bloggen darüber. Nicht abwarten, Bewerbung bis 23. August abschicken! Nähere Informationen unter www.jobchallenge.allgaeu.de.

Jobhopper/in im Allgäu: Impressionen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue "Norwegian Bliss" erhält Elektro-Kartbahn
Kreuzfahrt-Passagieren soll nicht langweilig werden. Deshalb rüsten die Reedereien ihre Schiffe auf. Die neue "Norwegian Bliss" bietet seinen Gästen eine Kartbahn, einen …
Neue "Norwegian Bliss" erhält Elektro-Kartbahn
"Tourismusphobie" auf Mallorca: Urlauber bleiben gelassen
Der Unmut über den Massentourismus auf Mallorca wächst. Es gibt immer mehr Protestaktionen. Aber die meisten Gäste bleiben entspannt - und so mancher zeigt sogar …
"Tourismusphobie" auf Mallorca: Urlauber bleiben gelassen
Welche Folgen hat die Air-Berlin-Pleite für Pauschalreisen?
Die Insolvenz von Air Berlin dürfte sich auch auf Pauschalreisen auswirken. Wenn Flüge wegfallen, kann das den Urlaub vermiesen. Verbraucher haben aber Rechte.
Welche Folgen hat die Air-Berlin-Pleite für Pauschalreisen?
Wie gefährlich sind Luftlöcher während des Flugs wirklich?
Die häufigste Ursache für Turbulenzen an Bord eines Flugzeugs sind Luftlöcher. Doch wie gefährlich sind sie wirklich? Und wie sollten Passagiere damit umgehen?
Wie gefährlich sind Luftlöcher während des Flugs wirklich?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.