Handy im Urlaub

Günstig telefonieren im Ausland

Auch auf Reisen wollen die meisten Urlauber Kontakt zu ihren daheimgebliebenen Lieben halten. Damit Anrufe und Mails nicht dasselbe kosten wie ein Flugticket, gilt es, die Kommunikation nach Hause rechtzeitig zu planen.

Mobilfunk-Tarif anpassen

„Vor Beginn der Reise sollten sich Handy-Kunden informieren, welcher Tarif im Reiseland gilt, und nachfragen, ob es eine günstigere Alternative gibt“, sagt Annike Voß, Telekommunikations-Expertin der Verbraucherzentrale Hamburg . Innerhalb der Europäischen Union gibt es für Anrufe, SMS und Datennutzung Preisobergrenzen. Ab dem 1. Juli 2013 dürfen abgehende Anrufe aus der EU nach Deutschland maximal 29 Cent pro Minute kosten, ankommende Anrufe acht Cent pro Minute und der SMS-Versand zehn Cent. Für die mobile Datennutzung fallen 54 Cent pro Megabyte an. Generell gelten die Preisgrenzen nur, wenn Kunden den EU-Standard-Tarif nutzen. Wer sich für einen speziellen Reise-Tarif entscheidet, telefoniert zu den gewählten Konditionen.

Sim-Karte vor Ort kaufen

Urlauber, die häufiger in derselben Region unterwegs sind, können auch eine SIM-Karte fürs Handy oder für den Surfstick im Reiseland kaufen. „Das empfiehlt sich vor allem, wenn man die Sprache im Urlaubsland beherrscht und weiß, was man da kauft“, so Voß. Alternativ kann man sich auch von der Reiseleitung beraten lassen. Die weiß normalerweise, welche Tarife geeignet sind.

Lokales Wlan nutzen

In den meisten Reiseländern gibt es inzwischen Wlan-Hotspots im Hotel, in Cafés und Bahnhöfen gratis oder gegen eine geringe Gebühr. Der Vorteil: Wer über Wlan ins Internet geht, muss keine Roaming-Gebühr für die mobile Datennutzung bezahlen. Mit Anwendungen wie dem Messenger-Dienst „WhatsApp“ oder dem Internet-Telefonie-Dienst Skype kann man gratis mit Freunden und Bekannten kommunizieren. Voraussetzung ist, dass der Gesprächspartner die Anwendung auch installiert hat. Mit Skype können auch Handys und Festnetzanschlüsse angerufen werden. Anrufe ins deutsche Festnetz kosten 2,2 Cent pro Minute, Anrufe im Handy-Netz 23,6 Cent pro Minute.

Festnetz nutzen

In den meisten Hotelzimmern gibt es Telefone, die auch von außerhalb angerufen werden können. Einfach die Festnetznummer des Hotels, die Zimmernummer oder direkt die Zimmer-Durchwahl per SMS in die Heimat senden, schon steht stundenlangen Gesprächen nichts mehr im Wege. Vorwahlnummern fürs günstige Telefonieren ins Ausland finden Sie jeden Freitag auf Geld & Markt.

Daten sparen

Viele Anwendungen auf dem Smartphone aktualisieren sich regelmäßig oder rufen Daten ab, um beispielsweise das aktuelle Wetter oder die neuesten Nachrichten anzuzeigen. Um Kosten aus diesen Datentransfers zu vermeiden, empfiehlt sich, das Datenroaming auf dem Smartphone abzuschalten. Es reicht völlig aus, Roaming nur bei Bedarf zu aktivieren oder per Wlan ins Internet zu gehen. Beim mobilen Surfen sollte man speziell für mobile Geräte angepasste Seiten nutzen, damit nicht unnötig teure Daten fließen.

CAROLINE BENZEL

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beliebt wie nie: Alle News zu Kreuzfahrten im Mittelmeer
Nicht nur die deutschen Kreuzfahrt-Fans bereisen gerne das Mittelmeer. Etwa die Hälfte aller Reisen führen dorthin. Immer mehr Europäer machen eine Fahrt in die Karibik.
Beliebt wie nie: Alle News zu Kreuzfahrten im Mittelmeer
Weihnachtsmärkte 2017: Wo ist der schönste in Deutschland?
Endlich beginnt wieder die Vorweihnachtszeit - und viele Weihnachtsmärkte öffnen in ganz Deutschland ihre Tore. Doch welche zehn lohnen sich 2017 besonders?
Weihnachtsmärkte 2017: Wo ist der schönste in Deutschland?
Warum Orte Menschen glücklicher machen als materielle Güter
Geborgenheit und Verjüngungskur: Bedeutsame Orte lassen uns in uns ruhen und dem Alltag entfliehen. Gegenstände haben diese Eigenschaft nicht, ergab eine Studie.
Warum Orte Menschen glücklicher machen als materielle Güter
Stewardess deckt auf: Das sollte Passagiere wirklich beunruhigen
Im Flugzeug werden häufig Durchsagen gemacht, die der allgemeinen Sicherheit oder Information dienen. Bei dieser einen Durchsage sollten Fluggäste aber aufhorchen.
Stewardess deckt auf: Das sollte Passagiere wirklich beunruhigen

Kommentare