+
Mit Kräutern zum Kirchgang: An Mariä Himmelfahrt werden im Gurker Dom Melisse, Minze und Co. geweiht.

Österreich

Ein Segen für die Kräuter

Ein betörender Duft erfüllt den Dom zu Gurk. Viele hundert Gottesdienstbesucher, fast alle in feierlicher Tracht, halten bunte Sträuße in ihren Händen.

Minze, Salbei, Melisse, Ringelblume, Mohn, Hopfen, Dill, Gurkenkraut, Vogelbeere, Rainfarn und was die Wiesen, Beete und Wälder im malerischen Gurktal noch so alles hergeben, übertreffen einander mit ihren Aromen. Wegen der sieben Sakramente sind jeweils nur sieben Kräuter zusammengebunden. Gleich wird sie Stiftspfarrer Monsignore Kaldidz einer alten Tradition aus dem 10. Jahrhundert folgend weihen und danach den großen Kräutergarten hinter dem Dom segnen.

In den Hallen des Domstifts entsteht seit vielen Jahren der milde Gurktaler Alpenkräuter, Österreichs beliebtester Kräuterlikör und als begehrtes Mitbringsel auch ein hochprozentiger Botschafter des Landes. Schon vor vielen Jahrhunderten hatten die Gurker Mönche erkannt, welche Pflanzen sie für den Sud kombinieren müssen, der bei allerlei Krankheiten, Gebrechen, Verstimmungen und auch Schwermut helfen kann. Noch nicht ganz so lange, aber dafür globaler, gelingt es der Familie Underberg, mit einer herben Kräutermixtur überforderte Mägen zu beruhigen. Auch Mönche lieben Synergieeffekte, deshalb finden Gurktaler und Underberg es gar nicht so verkehrt, sich gemeinsam zu vermarkten. Aber nicht, sich gegenseitig die Rezepte zu offenbaren!

Anlässlich der Kräuterweihe wird dem Stiftspfarrer ein gesegneter Gurktaler überreicht und auch die vielen Gäste dürfen sich mit einem Stamperl – das übrigens auch jeder Dombesucher nach einer Führung erhält – stärken.

Dass dem geweihten Genuss ein Kater folgt, verhindern ausgedehnte Erkundungen im beschaulichen Gurktal an der Grenze zu Slowenien und Italien. Viele Besucher kommen auch als Pilger über den fast zweihundert Kilometer langen Hemmaweg. Vor allem, um am 27. Juni das jährliche Fest der heiligen Hemma („Schützerin“), der Stifterin von Gurk und Landesmutter von Kärnten, zu feiern. Im September hingegen reisen silberne und goldene Paare aus ganz Kärnten an, um beim Fest der Jubelhochzeitspaare dabei zu sein.

Hanne Walter

Die Reise-Infos zu Gurk

REISEZIEL Die Marktgemeinde Gurk am gleichnamigen Fluss liegt im Gurktal im südlichen Kärnten. Bekanntestes Bauwerk ist der zwischen 1140 und 1200 erbaute Dom zu Gurk, der wegen der geringen baulichen Veränderungen heute zu einem der bedeutendsten romanischen Bauwerke Europas gehört.

ANREISE Mit dem Auto von München über die A 8 und die österreichische Tauernautobahn bis Sankt Michael, von dort über Bundesstraßen bis ins Gurktal. Entfernung von München rund 320 Kilometer.

TERMIN Am 15. August, dem Feiertag Mariä Himmelfahrt, findet in Gurk die Trachtenwallfahrt mit Kräuterweihe statt. Beginn: 10 Uhr.

SCHAUGARTEN Für einen Euro Eintritt kann man den Schaugarten hinter dem Dom besichtigen, außerdem darf man sich Kräuter selbst pflücken. FÜHRUNG Anmeldung zur Kräuterführung durch das Gurktal im Domstift unter Tel. 00 43/4266/8236.

WEITERE INFO Marktgemeinde Gurk, Tel. 0043/4266-812527, www.gurk.at.

Kräutertour im Großen Walsertal

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Wissenschaftsmuseum in Miami soll im Frühjahr öffnen
Wissenschaft kann so spannend sein. Das will das neue Patricia and Phillip Frost Science Museum in Miami beweisen. Zwei Höhepunkte sind das Golfstrom-Aquarium und ein …
Neues Wissenschaftsmuseum in Miami soll im Frühjahr öffnen
Airline muss bei Verspätung oft Folgekosten erstatten
Eine lange Flugverspätung ist nicht nur ärgerlich - sie kann auch weitere Kosten verursachen. Zum Beispiel für ein Hotelzimmer oder ein Taxi. Trifft die Fluggesellschaft …
Airline muss bei Verspätung oft Folgekosten erstatten
Die neuen Aida-Schiffe haben Einzelkabinen und Gasantrieb
Mit dem ersten Stahlschnitt hat der Bau einer neuen Generation von Aida-Kreuzfahrtschiffen begonnen. Diese werden deutlich größer als alle bisherigen der Rostocker …
Die neuen Aida-Schiffe haben Einzelkabinen und Gasantrieb
Ab in die Wildnis: Brauche ich eine Outdoor-Kamera?
Outdoor-Kameras sind wasserdicht, stoßfest und halten hohe oder sehr niedrige Temperaturen gut aus. Doch halten sie wirklich, was sie versprechen?
Ab in die Wildnis: Brauche ich eine Outdoor-Kamera?

Kommentare