+
Wer künftig in Italien mit dem Handy am Ohr während des Fahrens erwischt wird, bekommt Fahrverbot. Foto: Arno Burgi

Schon beim ersten Verstoß

Handy am Steuer: Fahrverbot in Italien

Wer in Italien mit dem Auto unterwegs ist, sollte sich nicht nur auf andere Fahrgewohnheiten einstellen. Ab Januar kann dort Telefonieren am Steuer ganz schön teuer werden.

München (dpa/tmn) - Telefonieren mit dem Handy ohne Freisprechanlage kann für Autofahrer in Italien ab dem 1. Januar 2017 nicht nur Geldbußen von 161 bis 646 Euro bedeuten.

Sondern jetzt auch schon beim ersten Verstoß zusätzlich den Führerscheinentzug, wie der ADAC mitteilt. Der könne für eine Dauern von 15 Tagen bis zu zwei Monaten gelten. Nach einem Unfall kann auch das Handy eingezogen werden.

Die Maßnahmen beteffen auch ausländische Autofahrer und kommen einem Fahrverbot gleich. Das gilt laut ADAC für deutsche Führerscheininhaber aber nur für das italienische Staatsgebiet, nicht für Deutschland.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die schönsten Wander-Destinationen im Herbst
Von den Kitzbüheler Alpen bis hin zu den Schweizer Alpen: Der Herbst lässt Wanderherzen höherschlagen. Die schönsten Destinationen für Sie im Überblick.
Die schönsten Wander-Destinationen im Herbst
Diese Speisen am Hotel-Buffet sollten Sie besser nicht essen
Große Auswahl, bunte Speisen: Im Urlaub angekommen lockt das vielfältige Hotel-Buffet. Doch von manchen Lebensmitteln sollten Sie die Finger lassen.
Diese Speisen am Hotel-Buffet sollten Sie besser nicht essen
Zelt mit Doppelbett - Campingplätze bieten zunehmend Komfort
Zelten ist längst nicht mehr nur Isomatte, Schlafsack und klamme Klamotten bei Regen. Immer mehr Zeltplätze setzten auf Komfort und Luxus. "Glamping" heißt der Trend.
Zelt mit Doppelbett - Campingplätze bieten zunehmend Komfort
So unterschiedlich suchen Deutsche nach dem idealen Urlaub
Wenn es um das Thema Reisen und Urlaub geht, googelt Deutschland regional sehr unterschiedlich. Doch was wollen Deutsche dabei genau über ihre Reise erfahren? 
So unterschiedlich suchen Deutsche nach dem idealen Urlaub

Kommentare