+
"Hans im Glück" brät bald Burger in Hotels.

Burger nicht nur in eigenen Restaurants

Neue Kooperation: "Hans im Glück" geht in München ungewöhnlichen Weg

  • schließen

Der Burger-Brater "Hans im Glück" arbeitet künftig mit der Hotelkette "Leonardo" zusammen. Im neuen NYX Hotel München ist die Eröffnung für März 2018 geplant.

Das Burger-Lokal "Hans im Glück" zieht jetzt auch ins Hotelgewerbe ein: Die NYX Hotels gehören zur Leonardo-Hotelkette und eröffnen im März 2018 Deutschlands erstes NYX-Hotel. Die Hotel-Burger-Kombi wird künftig im Münchner Stadtteil Obersendling zu finden sein.

"Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit und darauf, das neue NYX Munich gastronomisch unterstützen zu können", sagt Thomas Hirschberger, Gründer und Inhaber der Hans im Glück Franchise GmbH.

Die beliebte Gastronomiekette gibt es seit 2010. Zahlreiche Burger-Restaurants der Marke gibt es mittlerweile in Deutschland, eines sogar in Österreich.

sca

Diese McDonald's-Gerichte gibt es bei uns nicht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Angst war offensichtlich" - Kreuzfahrt-Passagier deckt auf, was unter Quarantäne passiert
Auf einem Kreuzfahrtschiff festsitzen, weil es wegen Quarantänebestimmungen zum Coronavirus nicht anlegen darf - wie fühlt sich das an? Ein Passagier berichtet.
"Angst war offensichtlich" - Kreuzfahrt-Passagier deckt auf, was unter Quarantäne passiert
Millionenschaden auf Mallorca - wird die Insel die Corona-Krise überstehen?
Mallorca wird von der Corona-Krise gebeutelt: Wenngleich die Erkrankungen sich in Grenzen halten, hat es die Tourismusbranche Mallorcas schwer erwischt.
Millionenschaden auf Mallorca - wird die Insel die Corona-Krise überstehen?
Wie man richtig zu Hause bleibt
Ständig unterwegs sein, die Welt erkunden, stets gleich wieder die nächste Reise planen: Aufregend, schön! Oder etwa nicht? Die Autorin Harriet Köhler wirbt fürs …
Wie man richtig zu Hause bleibt
Chef von Carnival Cruises: "Kreuzfahrtschiffe sind keine Quelle für Coronaviren"
Kreuzfahrten wurden wegen Coronavirus-Ansteckungsgefahr abgesagt. Der CEO von Carnival Cruises bestritt nun, dass man sich auf Kreuzfahrt erhöhtem Risiko aussetze.
Chef von Carnival Cruises: "Kreuzfahrtschiffe sind keine Quelle für Coronaviren"

Kommentare