+
Mit Staus ist unter anderem auf der A 10 am Berliner Ring zu rechnen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB

Stauprognose

Herbstreisewelle sorgt für Staus

Stockender Verkehr droht auch am Wochenende. Betroffen sind Autobahnen in Richtung Alpen sowie Nord- und Ostsee. Zusätzlich dazu gibt es drei weitere Stauschwerpunkte.

Stuttgart/München (dpa/tmn) - Nicht nur Richtung Alpen und zu den Küsten von Nord- und Ostsee müssen die Autofahrer am Wochenende (20. bis 22 Oktober) wieder etwas mehr Zeit einplanen. Stauschwerpunkte sind auch das Rhein-Ruhrgebiet, die Mittelgebirge und den Großraum Berlin.

Ursache sind die Herbstferien, wie der Auto Club Europa (ACE) und der ADAC mitteilen. Sie beginnen in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen. Die Bundesländer Hamburg und Schleswig-Holstein gehen mittlerweile in die zweite Woche, und in Hessen endet die schulfreie Zeit. Daher kann es besonders am Sonntag auf den süddeutschen Autobahnen aufgrund von heimreisenden Autofahrern stocken und zu Staus kommen.

Rund um Berlin, Hamburg, Stuttgart und München, den Ballungszentren Rhein-Ruhr und Rhein-Main sowie auf folgenden Strecken sollten Reisende am Wochenende besonders mit Behinderungen oder Staus rechnen:

A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg - Lübeck, beide Richtungen
A 2 Dortmund - Hannover - Braunschweig - Berlin
A 3 Arnheim - Oberhausen - Köln - Frankfurt - Würzburg - Nürnberg - Passau, beide Richtungen
A 5 Hattenbacher Dreieck - Frankfurt - Karlsruhe - Basel, beide Richtungen
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg, beide Richtungen
A 7 Flensburg - Hamburg - Hannover - Kassel - Würzburg - Füssen/Reutte, beide Richtungen
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg, beide Richtungen
A 9 München - Nürnberg - Berlin, beide Richtungen
A 10 Berliner Ring
A 11 Berliner Ring - Kreuz Uckermark
A 19 Dreieck Wittstock/Dosse - Rostock
A 24 Hamburg - Berlin
A 40 Venlo - Duisburg - Essen - Dortmund, beide Richtungen
A 45 Dortmund - Gießen, beide Richtungen
A 61 Venlo - Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen, beide Richtungen
A 93 Inntaldreieck - Kufstein, beide Richtungen
A 95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen, beide Richtungen
A 96 München - Lindau, beide Richtungen
A 99 Umfahrung München

In Österreich müssen Autofahrer am Freitagnachmittag mit Feierabendstaus besonders rund um die Ballungsgebiete rechnen. Viel los ist Samstag und Sonntag auf den Transitrouten und den Zufahrten der Alpen- und Ferienregionen. Bei der Rückreise nach Deutschland kann es an der Grenze zu Wartezeiten kommen.

Das gleiche Bild gilt am Wochenende auch für die Schweiz. Der ACE nennt vor all die Gotthard-Autobahn (A2), besonders vor dem Gotthardtunnel als Stauschwerpunkt. Als Ausweichroute könne die San-Bernardino-Autobahn gelten (A13).

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

ADAC-Stauprognose als Video

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Schlimmste Zeit meines Lebens": Kreuzfahrt-Mitarbeiter beschreibt, wozu er an Bord gezwungen wurde
Eine Kreuzfahrt-Crew hat auf dem Schiff allerhand zu tun. Dabei gibt es jedoch auch einige äußerst unangenehme Aufgaben zu erledigen...
"Schlimmste Zeit meines Lebens": Kreuzfahrt-Mitarbeiter beschreibt, wozu er an Bord gezwungen wurde
Verheerende Brände toben im brasilianischen Amazonasgebiet
Die meisten Brände wurden zuletzt im Bundesstaat Mato Grosso im Süden des Amazonasgebiets gemeldet. Die Löscharbeiten gestalten sich schwierig, da es in der Region nur …
Verheerende Brände toben im brasilianischen Amazonasgebiet
"Er ist ein abscheulicher Mensch": Kreuzfahrt-Passagiere von Mitarbeiter betrogen
Ein Barkeeper einer MSC-Kreuzfahrt soll Passagiere betrogen haben. Den Gästen war ihr Smartphone abhanden gekommen. Doch der Fall entpuppte sich als Diebstahl.
"Er ist ein abscheulicher Mensch": Kreuzfahrt-Passagiere von Mitarbeiter betrogen
Kreuzfahrt-Markt boomt - und belastet Luft und Klima zunehmend
Kreuzfahrten stellen starke Belastung für das Klima dar: Zu diesem Ergebnis kam das NABU-Kreuzfahrt-Ranking 2019. Kreuzfahrtverband CLIA widerspricht.
Kreuzfahrt-Markt boomt - und belastet Luft und Klima zunehmend

Kommentare