+
Vier für einen himmlischen Job: Sabine Frenzel (li.) ist Stewardess, Vater Volker Frenzel Pilot, die Töchter Kristina (2.v.li.) und Sabine (re.) sind Flugbegleiterinnen.

Himmlischer Job: Familie Frenzel fliegt

Ist Fernweh vererbbar? Schaut man sich die Frenzels aus Alsbach in Hessen an, möchte man diese Frage eigentlich bejahren. Der Vater Pilot, die Mutter seit fast 30 Jahren Stewardess...

....und die Töchter inzwischen auch beide Flugbegleiterinnen. Zusammen sind sie die Lufthansa-Familie.

„Ich möchte auch gern für ein Jahr fliegen!“ Mit dieser Ankündigung konnte die 24-jährige Kristina Frenzel ihre Eltern nicht wirklich überraschen. Vater Volker saß schließlich schon als langjähriger Kapitän im Cockpit eines Jumbo-Jets und Mutter Sabine fliegt seit 1974 als Flugbegleiterin rund um die Welt. Aber der erfahrene Papa versuchte den Herzenswunsch seiner ältesten Tochter doch mit einem warnenden Kommentar zu dämpfen: „Soeben hast du eine Entscheidung fürs Leben gefällt!“ Denn aus langjähriger Erfahrung weiß Volker Frenzel: So schnell lässt einen der Job über den Wolken nicht mehr los.

Airlines & ihre Flugbleiterinnen

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Wie recht er damit hatte: Heute kann sich Kristina, die nach einem Jahr Amerika-Aufenthalt und drei Jahren Ausbildung in einem First-Class-Hotel zur Lufthansa kam, ein Leben ohne die Fliegerei kaum mehr vorstellen, ebenso wenig wie die Schwester, die mit 19 Jahren ihr Abitur gemacht und sich danach ebenfalls als Flugbegleiterin bei der Lufthansa beworben hatte.

Die vier Frenzels tragen zwar die gleiche blaue Uniform, aber zusammen fliegen können sie dienstlich kaum. „Irgendeiner von uns ist immer woanders eingeplant, das ist das Schicksal einer Fliegerfamilie“, sagt Volker Frenzel. Nur hin und wieder ergibt es sich, dass er mit seiner Frau oder mit einer seiner Töchter auf die Reise geht.

Mutter Sabine Frenzel kommt bis heute von „ihrer“ Fliegerei nicht los. Nach den Geburten der Töchter hatte sie pausiert, danach aber immer wieder das Angebot der Lufthansa angenommen, für einige Monate im Jahr die blaue Uniform erneut anzuziehen. Kapitän Frenzel, der seine Frau 1975 auf einem 737-Flug kennengelernt hatte, ist glücklich darüber. Schließlich hat keiner so viel Verständnis für das Leben über den Wolken, wie der, der es am eigenen Leib erfährt.

Tochter Karolin, „die Kleine“, wird den Absprung allerdings schaffen. Nach zwei Jahren Flugdienst will sie jetzt abheuern und Tiermedizin studieren. So ganz wird sich der himmlische Job allerdings nicht aus ihrem leben verabschieden: Ihr Freund ist Co-Pilot...

REIF FÜR DEN JOB ÜBER DEN WOLKEN

Sie sorgen dafür, dass Fluggäste an Bord gut versorgt werden, müssen aber auch in schwierigen Situationen cool bleiben.

Wer Flugbegleiter/in bei der Lufthansa werden will, muss mindestens 18 Jahre alt und 1,60 Meter groß sein, fließend Deutsch und Englisch sprechen sowie die Flugtauglichkeitsuntersuchung bestehen. Nach etwa achtwöchiger Ausbildung geht’s dann an Bord, Weitere Infos unter www.be-lufthansa.com/de/jobs/flugbegleiter-in.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das passiert, wenn Sie Ihr Smartphone nicht in Flugmodus stellen
Smartphones stören mit ihrem Mobilfunknetz Geräte im Flugzeug, so denken viele. Und tatsächlich: Sie beeinträchtigen den Bordfunk - aber auf welche Weise?
Das passiert, wenn Sie Ihr Smartphone nicht in Flugmodus stellen
Zwei italienische Flughäfen im Herbst geschlossen
Wegen Bauarbeiten sind der Flughafen Venedig-Treviso und der sizilianische Flughafen Travani im Herbst geschlossen. Flugzeuge werden umgeleitet und ein Shuttle-Verkehr …
Zwei italienische Flughäfen im Herbst geschlossen
Das ist das größte Kreuzfahrtschiff der Welt
Am 22. Mai 2016 startete sie ihre Jungfernfahrt vom französischen Saint-Nazaire aus: Die "Harmony of the Seas" ist das weltweit größte Kreuzfahrtschiff.
Das ist das größte Kreuzfahrtschiff der Welt
Hurrikan "Maria": Veranstalter bieten kostenloses Stornieren
Karibik-Urlauber haben es nicht leicht: Das Wetter durchkreuzt ihre Reisepläne. Nach "Irma" wütet nun "Maria". Reiseveranstalter kommen Betroffenen entgegen.
Hurrikan "Maria": Veranstalter bieten kostenloses Stornieren

Kommentare