+
Urlauber wechseln Geld am besten erst am Ferienort. Foto: epa

Hohe Kosten: Geld erst im Ausland wechseln

Potsdam (dpa/tmn) - Sich für eine USA-Reise Dollar in Deutschland zu beschaffen, ist keine gute Idee. Die Kosten sind hoch. Besser ist es, das Geld erst im Ausland in die passende Währung zu tauschen.

Urlauber sollten ihr Geld nicht in Deutschland, sondern erst im Zielland in die Landeswährung umtauschen. "Die Kosten für die Bereitstellung der Währung in Deutschland sind hoch, das lohnt sich nicht", sagt Erk Schaarschmidt von der Verbraucherzentrale Brandenburg. "Es ist besser, wenn man vor Ort in eine Wechselstube geht", rät der Finanzexperte. Alternativ können Urlauber natürlich auch mit einer Kreditkarte am Automat Geld in der Landeswährung abheben. Dann sollten sie sich aber vorher bei ihrer Bank informieren, ob und in welcher Höhe dafür Gebühren anfallen.

Beim Abheben mit der Kreditkarte sollten Reisende die Abbuchungen nicht in Euro, sondern in der Fremdwährung vornehmen lassen, empfiehlt Schaarschmidt. Die Automatenbetreiber verlangen nämlich häufig hohe Umrechnungskosten. "Das ist manchmal eine Art Abzocke, weil ungünstige Währungskurse angelegt werden." Auf dem Bildschirm erscheint nach der Bestätigung der Auszahlung die Frage: Wollen Sie die Abrechnung in Euro? "Wenn man da auf 'Ja' klickt, hat man die teure Variante gewählt", erklärt der Verbraucherschützer.

Grundsätzlich spricht Schaarschmidt zufolge nichts gegen größere Mengen an Euro-Bargeld in der Reisekasse, die dann vor Ort nach und nach getauscht werden. "Das liegt natürlich etwas im Auge des Betrachters." Manchen kämen 800 Euro viel vor, anderen nicht. Wichtig sei in jedem Fall, das Geld sicher am besten an verschiedenen Orten zu verstauen. Der Gesamtbetrag darf außerdem nicht die maximale Grenze der Deviseneinfuhr überschreiten. Reiseschecks bewertet der Verbraucherschützer eher als "Notfall-Lösung".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Hier darf es länger dauern: Atemberaubende Zugstrecken weltweit
Spektakuläre Routen wie die der Transsibirischen Eisenbahn, der TranzAlpine oder der Copper Canyon Railway – hier darf die Fahrt gerne etwas länger dauern.
Hier darf es länger dauern: Atemberaubende Zugstrecken weltweit
So holen Sie sich Ihre Kosten nach der Flug-Stornierung zurück
Reisende, die ihren Flug nicht angetreten haben, können sich grundsätzlich fast den gesamten Ticketpreis erstatten lassen. Hier erfahren Sie, wie das geht.
So holen Sie sich Ihre Kosten nach der Flug-Stornierung zurück
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter den Insolvenzantrag. 
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere

Kommentare