+
Eine der Hauptattraktionen, die der Inselstaat zu bieten hat, ist die Eiablage der Meeresschildkröten. Jedoch besteht auf Trinidad und Tobago ein hohes Risiko für Gewalttaten. Foto: Brian Hutchinson

Hohes Risiko für Gewaltverbrechen auf Trinidad und Tobago

Berlin (dpa/tmn) - Urlauber auf den Karibikinseln Trinidad und Tobago sollten wegen des hohen Risikos von Gewaltverbrechen große Vorsicht walten lassen. Auf Tobago wurde zuletzt ein deutsches Rentnerehepaar am Strand ermordet.

Wie das Auswärtige Amt in seinem Reisehinweis für den Inselstaat schreibt, kommt es regelmäßig zu Überfällen und Einbrüchen in Gästehäuser, Villen und auch Hotelangaben, bei denen auch Schusswaffen eingesetzt werden. Deutsche Urlauber sind bereits wiederholt Opfer von Verbrechen geworden. Touristen sollten bei ihrem Aufenthalt auf ausreichende Sicherheitsstandards Wert legen, etwa auf eine Einzäunung oder einen Sicherheitsdienst.

Reise- und Sicherheitshinweis Trinidad und Tobago

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Steht Ihre Zahnbürste auch immer im Zahnputzbecher im Hotelbad herum? Nach diesem Artikel werden Sie sich das sicher ganz schnell abgewöhnen...
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Was Bahn-Durchsagen wirklich bedeuten
Technische Störungen, erhöhtes Personenaufkommen oder Personenschaden: Auskünfte der Deutschen Bahn wirken rätselhaft bis kurios. Was steckt also dahinter?
Was Bahn-Durchsagen wirklich bedeuten
Keine Lust auf Sightseeing: Danach wählen Urlauber angeblich das Reiseziel aus
Nicht etwa beeindruckende Bauten oder schöne Strände stehen im Vordergrund: Die Millennials machen die Wahl ihres Reiseziels von etwas ganz anderem abhängig.
Keine Lust auf Sightseeing: Danach wählen Urlauber angeblich das Reiseziel aus
Seilrutschen in der Emirate und Radwandern in Schweden
Zur längsten Seilrutsche der Welt in Ras al Khaimah gelangen Reisende mit einem neuen Bus-Shuttle. Wer Fahrradtouren liebt, kann ab Sommer 2019 einen neuen Küsten-Radweg …
Seilrutschen in der Emirate und Radwandern in Schweden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.