+
Gäste können Hotel-Mitarbeiter mit ihrem Verhalten ganz schön auf die Palme bringen.

Unhöflich und respektlos

Hotel-Mitarbeiterin enthüllt: Dieses Verhalten von Gästen nervt

  • schließen

Nackt die Tür öffnen oder das Personal ignorieren: Manche Hotelgäste benehmen sich einfach daneben. Eine Hotel-Angestellte erzählt, was an Gästen wirklich nervt.

Wenn man im Hotel nächtigt, ist man entweder im Urlaub oder auf Geschäftsreise und es ist für die meisten Menschen nichts Alltägliches, dort zu übernachten. Gerade deshalb sollte man sich in Erinnerung rufen, dass im Hotel auch Personal arbeitet, die diesem Job Tag für Tag nachgehen - und dabei so einige unangenehme Erlebnisse machen.

Brittany Kriegstein hat für einige Zeit im Room Service eines Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Gegenüber dem Newsportal Businessinsider berichtet sie über Verhaltensweisen von Gästen, die jeden Hotel-Mitarbeiter auf die Palme bringen:

1. Halb bekleidet die Tür öffnen

"Bitte zieht einfach etwas an, bevor ihr dem Zimmerservice Tür öffnet", ist eine wichtige Botschaft, die Kriegstein an Hotelgäste richtet. Sie wolle ihren Tag nicht damit beginnen, dass sie Menschen Essen serviert, die nur halb oder gar nicht bekleidet seien. "Einige Gäste scheinen am Morgen zu hungrig zu sein, um sich an die einfachsten Regeln des Anstands zu halten."

2. Schweigen, wenn das Essen serviert wird

Unangenehmen Stille während sie das Essen serviert: Das muss nicht sein, meint Kriegstein. "Auch wenn wir uns an ein festgeschriebenes Protokoll halten müssen, wenn wir euer Zimmer betreten, machen wir trotzdem gerne etwas Smalltalk."

3. Die Mini-Bar plündern

"Auch wenn ich sicher bin, dass die Manager das anders sehen: Wir mögen es nicht, wenn Gäste etwas aus der Mini-Bar nehmen", erklärt die Hotel-Mitarbeiterin. Bei 20 verschiedenen Snacks in der Mini-Bar sei es ein enormer Aufwand, jedes Zimmer dahingehend zu prüfen, ob und was fehlt und den Kühlschrank wieder aufzufüllen. "Da ich unter Spaß nicht verstehe, gefühlte 150 Kilometer zu laufen, nur um die eine Wasserflasche zu ersetzen, auf die ihr gerade Lust hattet, würde ich es begrüßen, wenn ihr eure eigenen Erfrischungen mitbringt."

4. Keine Verbesserungsvorschläge

Kritik sei für Hotel-Mitarbeiter sehr wichtig, so Kriegstein. Solange sie freundlich und konstruktiv geäußert werde. So könnten Probleme am effektivsten gelöst werden.

5. Unverschämte Bitten

In einem Fünf-Sterne-Hotel muss man Gästen jeden Wunsche quasi von den Augen ablesen. Kriegstein habe schon Hochzeitsanträge organisiert, Champagner am Strand serviert oder Überraschungsparties geschmissen. "Diese Dinge sind für uns machbar. Aber einen Charterflug nach Guam für morgen zu buchen, ist es nicht."

Auch interessant: In diesem Null-Sterne-Hotel ist eine Übernachtung richtig teuer. Erfahren Sie auch, wie viel Trinkgeld in unterschiedlichen Urlaubsländern angemessen ist.

sca

So fies schummeln Reiseanbieter auf ihren Fotos

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Geschäft mit dem Reisehunger
Stulle vergessen? Auf Bahnfahrten, Busreisen und Flügen wollen Unternehmen eigene Speisen verkaufen. Im ICE geht dabei ein Gericht noch öfter über den Tresen als Chili …
Das Geschäft mit dem Reisehunger
Mit diesem genialen Trick bekommen Sie auf Wanderungen keine Blasen
Wer seine Wanderschuhe nicht richtig einläuft, der bekommt auf Wanderungen schnell die Rechnung: Blasen bilden sich an den Füßen. Doch das können Sie vermeiden.
Mit diesem genialen Trick bekommen Sie auf Wanderungen keine Blasen
Thalys-Züge werden moderner
Der Hochgeschwindigkeitszug Thalys, der zwischen Köln, Brüssel und Paris verkehrt, soll Reisenden künftig mehr Komfort bieten. In den kommenden Jahren bekommt sein …
Thalys-Züge werden moderner
Auch das noch: An diesem Strand von Mallorca soll es bald Alkoholverbot geben
Die Verbote auf der beliebten Urlaubsinsel der Deutschen häufen sich: Jetzt soll es an diesem Strand auf Mallorca blad verboten werden, Alkohol zu konsumieren.
Auch das noch: An diesem Strand von Mallorca soll es bald Alkoholverbot geben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.