+
Das Mitnehmen von Gegenständen aus Hotelzimmern ist ein recht häufig vorkommender Brauch, dem jeder mindestens einmal in seinem Leben erliegt.

Was Hotelgäste aus den Zimmern klauen

Ein kleines Mitbringsel von einer Reise sind bei jedermann sehr beliebt. Und wenn es das Souvenir umsonst gibt, ist es noch viel schöner. Kein Wunder, dass Hotelgäste einiges mitgehen lassen.

Das Mitnehmen von Gegenständen aus Hotelzimmern ist ein recht häufig vorkommender Brauch, dem jeder mindestens einmal in seinem Leben erliegt. Viele Hotels sehen es sogar als Kompliment, wenn das Shampoo mit dem Hotel-Logo in der Reisetasche verschwindet.

Doch es gibt auch Gäste, die bei den "Andenken" an das Hotel etwas mehr zulangen. Das Internetportal Venere.com hat die besten Geschichten aus seinen Hotels zusammentragen.

Mobiliar und Glühbirnen

Besonders beliebte Souvenirs sind die kleinen Dinge, wie Glühbirnen (0,60 EUR) Lampenfassungen, Verkabelung und Beleuchtungskörpern. Doch in einigen Hotels sind auch die Schuhablagen abhandengekommen. Einmal verschwand sogar unbemerkt die Schiebetür vom Kleiderschrank.

Etwas raffinierter war ein als Handwerker verkleideter Mann: Unbemerkt konnte der Dieb einen Konzertflügel aus der Hotellobby stehlen. Ob der Mann auch Gast im Hotel war, ist leider nicht bekannt. 

Einem Pärchen jedoch hat scheinbar die Hotel- Inneneinrichtung wahnsinnig gut gefallen. Das Duo bestand auf ein Zimmer nahe des Parkhauses, nach der Abreise waren sämtliche Möbel und Einrichtungsgegenstände aus dem Zimmer auf einem Umzugswagen zu verladen.

Telefon und Fernseher

Der Diebstahl eines Telefons (obwohl eigentlich klar sein sollte, dass dieses ausserhalb des Hotels nicht funktionieren wird) mag noch ein Kinderspiel sein, jedoch die Entwendung einer Klimaanlage, die fast 130 kg wiegt, erscheint da schon weitaus problematischer.

Wirklich kreative Diebe packen den Plasmafernseher und um Anschlussprobleme zu vermeiden -gleich noch die Elektroverkabelung für den DVD-Player ein.

Auch ein Farbkopierer aus dem Sitzungssaal konnte schon unbemerkt à la James Bond am Sicherheitsdienst vorbeigeschmuggelt werden. 

Reiseandenken der besonderen Art

Zu den Objekte gehören Bügelbretter, Zimmernummern und Vorhänge. Doch auch Blumen, ein mittelalterliches Schwert, Türscharniere sind bei den Hotelgästen begeehrt. Eher dreist waren Gäste, die einen Holzbär (über einen Meter hoch) und sogar ein Marmorkamin entwendeten.

Zwei Büsten haben scheinbar dem neuen Besitzer wenig Freude bereitet. Sie kamen mit einem Taxi ohne Begleitung zurück.

Ein Reisender hat ganz gewiss das Allerbeste mitgehen lassen, das jemals gestohlen wurde: einen ausgestopften Wildschweinkopf! Nachdem der Diebstahl entdeckt wurde, zeigte sich der Herr reumütig und gab das gute Stück sofort an das Hotel zurück. Diese Tat wird unvergesslich bleiben: Die Trophäe haben ihm Freunde später zur Hochzeit geschenkt.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Thalys-Züge werden moderner
Der Hochgeschwindigkeitszug Thalys, der zwischen Köln, Brüssel und Paris verkehrt, soll Reisenden künftig mehr Komfort bieten. In den kommenden Jahren bekommt sein …
Thalys-Züge werden moderner
Auch das noch: An diesem Strand von Mallorca soll es bald Alkoholverbot geben
Die Verbote auf der beliebten Urlaubsinsel der Deutschen häufen sich: Jetzt soll es an diesem Strand auf Mallorca blad verboten werden, Alkohol zu konsumieren.
Auch das noch: An diesem Strand von Mallorca soll es bald Alkoholverbot geben
Ausflüge in tunesische Wüste nur mit Reiseveranstalter
Orientalisches Flair, schöne Strände und einsame Wüsten - das ist, was Tunesien als Reiseland auszeichnet. Wäre da nicht das Problem mit der Sicherheit. Vor allem …
Ausflüge in tunesische Wüste nur mit Reiseveranstalter
Preisanstieg: Warum Billigflieger jetzt teurer werden
Kaum steht der Sommerurlaub vor der Türe, erhöhen zahlreiche Billigairlines die Preise für ihre Flüge. Die Gründe dafür erfahren Sie hier.
Preisanstieg: Warum Billigflieger jetzt teurer werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.