+
Fernreisende sind nur bei großer Gefahr bereit, sich impfen zu lassen.

Impfungen: Fernreisende schützen sich nicht gegen alles

Hamburg - Das Thema Impfung wird immer wieder kontrovers diskutiert. Doch bei Fernreisen kann es sinnvoll sein sich impfen zu lassen, denn in entlegenen Regionen gibt es ganz andere Krankheiten

Vom Trip nach Südamerika bis zur Safari durch Afrika - rund fünf Millionen Deutsche sind im letzten Jahr in die Ferne gereist. Laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) würde sich nur jeder vierte Fernreisende gegen alle Krankheitserreger im Urlaubsgebiet impfen lassen. Die Mehrheit steht Impfungen kritisch gegenüber: Mehr als die Hälfte aller Befragten schützt sich nur durch Impfungen, wenn die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung im Reisegebiet sehr hoch ist.

"Damit der Traumurlaub nicht zum Alptraum wird, sollten sich Fernreisende vor ihrem Urlaub umfassend über die Gesundheitsgefahren im Reisegebiet und notwendige Impfungen informieren", sagt Petra Rudnick, Ärztin für Allgemeinmedizin bei der TK. Nahezu jeder zehnte Fernreisende würde sich laut Umfrage sogar grundsätzlich nicht extra impfen lassen.

Doch: Je entlegener das Urlaubsziel, desto wichtiger ist die Gesundheitsvorsorge. "Viele Krankheiten sind auf anderen Kontinenten deutlich weiter verbreitet als in Europa - zum Beispiel Hepatitis, Typhus und Tollwut in Afrika, Asien und Südamerika", sagt Rudnick. Gegen viele gibt es wirkungsvolle Impfstoffe. "Auch vor Malaria kann man sich mit Medikamenten - und natürlich einer konsequenten Mückenabwehr vor Ort - gut schützen", so die Medizinerin. Außerdem rät sie Fernreisenden, sich zu vergewissern, ob die in Deutschland üblichen Schutzimpfungen wie zum Beispiel Diphtherie und Tetanus (Wundstarrkrampf) bei ihnen noch wirksam sind.

Je früher desto besser

Beim Impfen gilt: je früher, desto besser. Denn einige Impfungen erfordern mehrere Spritzen nach festem Zeitplan, bis sie bestmöglich schützen. Außerdem vertragen sich manche Wirkstoffe schlecht miteinander, so dass bei mehreren Impfungen ein mehrwöchiger Abstand notwendig sein kann. "Bevor es losgeht, braucht der Körper Zeit, um sich zu erholen", so Rudnick. Ihr Tipp: "Ziel sollte sein, spätestens vier Wochen vor der Reise die letzte Impfung abzuschließen." Doch auch vor Last-Minute-Reisen kann eine Impfung noch Sinn machen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Virtual und Augmented Reality im Tourismus
Das Hotelzimmer ist nicht so groß wie gedacht? Der Blick nicht so schön wie erhofft? Oft beginnt der Urlaub mit einer unangenehmen Überraschung - bislang. Mit VR-Brillen …
Virtual und Augmented Reality im Tourismus
Eventtipps: Digitale Kunst, Outdoor-Filme und Star-Fotos
Das Pérez Art Museum Miami zeigt eine Augmented-Reality-Schau - eine Ausstellung, die durch digitale Bilder erweitert wird. Im kanadischen Banff kommen Outdoor-Abenteuer …
Eventtipps: Digitale Kunst, Outdoor-Filme und Star-Fotos
Kreuzfahrt-Trinkgeld darf nicht automatisch abgebucht werden
Trinkgeld ist eine freiwillige Leistung. Auch auf einer Kreuzfahrt darf es nicht automatisch berechnet werden. Verbraucherschützer hatten gegen einen Reiseveranstalter …
Kreuzfahrt-Trinkgeld darf nicht automatisch abgebucht werden
Lidl übernimmt JT Touristik
Lidl will den insolventen Reiseveranstalter JT Touristik übernehmen. Um die gebuchten Reisen müssen JT-Kunden offenbar nicht bangen. Sie sollen wie geplant ausgeführt …
Lidl übernimmt JT Touristik

Kommentare