+
Touristen sollten bei starkem Smog Atemschutzmasken tragen. Foto: How Hwee Young

In asiatischen Städten vor Smog schützen

Berlin (dpa/tmn) - Über vielen asiatischen Metropolen liegt gesundheitsgefährdender Smog. Um sich vor dem Feinstaub zu schützen, können Reisende einige Maßnahmen ergreifen:

So sollten sie nur kurze Aufenthalte in der City einplanen, keinen Sport im Freien treiben und sich überwiegend in Innenräumen aufhalten, empfiehlt das Centrum für Reisemedizin (CRM).

Das Hotel sollte eine hochwertige Klimaanlage mit Filterfunktion haben. Rauchen belastet die Lungen zusätzlich und wird deshalb möglichst vermieden.

Wenn der Smog besonders schlimm ist, können auch Atemschutzmasken helfen, die auch von den Menschen vor Ort genutzt werden. Dabei sollte es sich allerdings um partikelfilternde Atemschutzmasken nach der Europäischen Norm EN 149 handeln, rät das CRM. Einfache Hygienemasken sind gegen Feinstaub nutzlos. Durch den Smog besonders gefährdet sind Schwangere, Kinder und Menschen, die bereits an einer chronischen Lungen- oder Herz-Kreislauferkrankungen leiden, so das CRM.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die F.re.e 2018 als Reise- und Freizeitmesse zum Mitmachen
Am Tag, als wir uns zum Interview treffen, hat Thomas Dreßen gerade das Hahnenkammrennen in Kitzbühel gewonnen und Messechef Reinhard Pfeiffer ist noch ganz beseelt von …
Die F.re.e 2018 als Reise- und Freizeitmesse zum Mitmachen
Dauerbrenner: So lacht das Netz über dieses Urlaubsfoto
"Dein Körper ist wie ein Tempel" besagt eine Weisheit. In diesem Fall trifft aber wohl eher etwas anderes zu: Sein Körper gleicht einer Insel.
Dauerbrenner: So lacht das Netz über dieses Urlaubsfoto
Weiterhin sehr gute Schneeverhältnisse
Der Winter hat Deutschland fest im Griff. Das sind gute Nachrichten für die Ski-Enthusiasten. In den Skigebieten gibt es durchweg gute Bedingungen für Langläufer …
Weiterhin sehr gute Schneeverhältnisse
"Ekelhaft": So skandalös reiste ein Paar durch Neuseeland
Ein Paar wollte auf Reisen Geld sparen - und machte sich damit richtig unbeliebt. Denn dazu wählte es skandalöse Methoden.
"Ekelhaft": So skandalös reiste ein Paar durch Neuseeland

Kommentare