+
Tunesien-Urlauber sollten einige Gebiete des Landes meiden, rät das Auswärtige Amt. Foto: Christian Röwekamp

In Tunesien Grenze zu Algerien meiden

Berlin (dpa/tmn) - Die Sicherheitssituation ist in einigen Regionen Tunesiens angespannt. Laut dem Auswärtigen Amt sollten Urlauber vor allem die Gebirgsregion an der algerischen Grenze meiden.

Zwischen El Aioun und Kasserine seien bewaffnete Auseinandersetzungen möglich, erklärt das Auswärtige Amt in seinem aktuellen Reisehinweis. Im Westen des Landes wird generell zu Vorsicht geraten. Auch von touristischen Reisen südlich der Linie Tozeur - Douz - Medenine - El Marsa/Jorf, an der Fährstation nach Djerba, rät das Außenamt ab. In den südlichen Wüstenregionen des Landes bestehe Entführungsgefahr. Dorthin sollten auch keine organisierten Touren unternommen werden.

Reise- und Sicherheitshinweis Tunesien

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So lacht das Netz über dieses Urlaubsfoto
"Dein Körper ist wie ein Tempel" besagt eine Weisheit. In diesem Fall trifft aber wohl eher etwas anderes zu: Sein Körper gleicht einer Insel.
So lacht das Netz über dieses Urlaubsfoto
Probleme bei der Bahn: Zugverkehr auf drei Hauptrouten gestört
Kriminelle verüben Brandanschläge, die den Bahnverkehr zwischen Berlin und Hannover längere Zeit stören. Auch auf anderen Strecken gibt es derzeit Probleme.
Probleme bei der Bahn: Zugverkehr auf drei Hauptrouten gestört
Warum diese besondere Art von Wellen so gefährlich ist
Ein faszinierendes Naturschauspiel, das Sie jedoch nicht unterschätzen sollten: Wenn das Meer aussieht wie ein Schachbrett ist Vorsicht geboten.
Warum diese besondere Art von Wellen so gefährlich ist
Türkei-Touristen unbeeindruckt von Appell zur Vorsicht
Vor einem Monat verschärfte die Bundesregierung ihren Kurs gegenüber der Türkei. Privatreisende rief Außenminister Gabriel zu erhöhter Vorsicht auf.
Türkei-Touristen unbeeindruckt von Appell zur Vorsicht

Kommentare