Lebendige Hafenstadt: In Faaborg starten die Fährtouren zu den kleinen Inseln. Foto: Bernd F. Meier
1 von 13
Lebendige Hafenstadt: In Faaborg starten die Fährtouren zu den kleinen Inseln. Foto: Bernd F. Meier
Ø-Hop: Die Fähre "Højestene" verkehrt ab Svendborg nach Skarø und Drejø. Foto: Bernd F. Meier
2 von 13
Ø-Hop: Die Fähre "Højestene" verkehrt ab Svendborg nach Skarø und Drejø. Foto: Bernd F. Meier
Lange Geschichte: stattliches Fachwerkhaus auf Skarø. Foto: Bernd F. Meier
3 von 13
Lange Geschichte: stattliches Fachwerkhaus auf Skarø. Foto: Bernd F. Meier
Hoch hinaus: 24 Meter über dem Meer liegt der Højberg auf Bjørnø. Damit ist er die höchste Erhebung auf der Insel. Foto: Bernd F. Meier
4 von 13
Hoch hinaus: 24 Meter über dem Meer liegt der Højberg auf Bjørnø. Damit ist er die höchste Erhebung auf der Insel. Foto: Bernd F. Meier
Rasmus P. Andersen vermietet auf Lyø zusammen mit seiner Frau Mette gemütliche Ferienwohnungen auf dem Bauernhof. Foto: Bernd F. Meier
5 von 13
Rasmus P. Andersen vermietet auf Lyø zusammen mit seiner Frau Mette gemütliche Ferienwohnungen auf dem Bauernhof. Foto: Bernd F. Meier
Fachwerkhäuser spiegeln sich im Dorfteich: Nur im Hochsommer herrscht auf der kleinen Insel Lyø Betrieb. Foto: Bernd F. Meier
6 von 13
Fachwerkhäuser spiegeln sich im Dorfteich: Nur im Hochsommer herrscht auf der kleinen Insel Lyø Betrieb. Foto: Bernd F. Meier
Aus dem 16. Jahrhundert stammt der Reet gedeckte Vierkanthof von Sanne Larsen und Beth Blay auf Drejø. Foto: Bernd F. Meier
7 von 13
Aus dem 16. Jahrhundert stammt der Reet gedeckte Vierkanthof von Sanne Larsen und Beth Blay auf Drejø. Foto: Bernd F. Meier
Mini-Eiland in der Ostsee: Gerade einmal 30 Menschen leben auf Bjørnø. Foto: Bernd F. Meier
8 von 13
Mini-Eiland in der Ostsee: Gerade einmal 30 Menschen leben auf Bjørnø. Foto: Bernd F. Meier

Mit Traktor und Fähre

Inselhüpfen rund um Fünen

Treckertouren auf Bjørnø, leckeres Eis von Skarø - Inselhüpfen in der Ostsee vor Fünen bietet viele Erlebnisse. Ø-Hop nennen die Dänen ihre Tagestouren mit Fährschiffen, die in Faaborg und Svendborg zu einigen der über 90 kleinen Inseln ablegen.

Faaborg (dpa/tmn) - Was will Leif Nysted nur mit der Aluleiter? "Wir starten zur Treckersafari über Bjørnø, die Leiter hilft euch beim Hochsteigen auf den Anhänger", so der Inselbewohner.

Nysted schmeißt den roten Traktor an, und schon geht es los über das winzige Eiland Bjørnø, gerade mal eineinhalb Kilometer lang und 500 Meter breit. Ein sattgrüner Klecks in der Ostsee und die Heimat von nur 30 Menschen.

Auf seiner Treckertour über die autofreie Insel steuert Nysted die höchste Erhebung des Eilandes an. Ganze 24 Meter ragt der Højberg in die Höhe und eröffnet weite Rundblicke auf die Inselwelt: Lyø und Avernakø sind gleich nebenan, im Dunst über der Ostsee verschwimmt das kleine Skarø am Horizont.

Vor der Südküste von Fünen ist Bjørnø eine der kleinsten Inseln, die Urlauber im Hochsommer mit Fähren von den Hafenstädten Faaborg und Svendborg aus erreichen. Ø-Hop - Inselhüpfen heißt das im Jahr 2016 gestartete Angebot mit den beiden Fahrzeugfähren "Faaborg III" und "Højestene". Darüber hinaus verkehrt ab Svendborg die Personenfähre "Seahawk" auf einem Rundkurs zu den vier Inseln Skarø, Drejø, Avernakø und Lyø.

Nur die Tour von Faaborg nach Bjørnø mit dem Fährboot "Lillebjørn" steht nicht auf der Webseite, sondern muss gesondert gebucht werden - aus gutem Grund. "Wir Insulaner haben unsere eigene Fährgesellschaft gegründet. So konnten wir den Fahrplan auf unser Leben hin abstimmen", erläutert Leif Nysted, der mit der "Lillebjørn" täglich zur Arbeit in Fünen pendeln muß.

Abschied von Nysted und der Traktorsafari, in 17 Minuten bringt das Fährboot die Gäste zurück in den Hafen von Faaborg. Von dort kreuzt die Autofähre "Faaborg III" durch die dänische Südsee zu den beiden Inseln Lyø und Avernakø. Mit Rucksäcken und Provianttaschen gehen die Reisenden an Bord und sind für ihren Tagesausflug gut vorbereitet. Denn außerhalb der Hochsaison haben auf den kleinen Inseln manche Cafés und Imbissstuben geschlossen.

Hübsch breitet sich das hügelige Lyø aus: Fachwerkhäuser spiegeln sich im stillen Wasser der Dorfteiche, schmale Gassen schlängeln sich zwischen Wallhecken und Mauern aus groben Feldsteinen hindurch.

Ortswechsel in die Hafenstadt Svendborg: Von hier aus schippert die Autofähre "Højestene" über Skarø nach Drejø. Zwischenstopp auf Skarø, dem Ziel süßer Schleckermäuler. "This way - Is fra Skarø - Eis von Skarø", ist auf den Asphalt der Dorfstraße gemalt. Eis bestimmt die Lebensgeschichte von Britta Tarp und Martin Jørgensen, die als Aussteiger einen Bauernhof auf der 26-Einwohner-Insel erwarben und sich fragten: Was machen wir eigentlich hier? "Dann kam mir die Idee mit der Eismanufaktur, da ich wie die meisten Dänen selbst sehr gerne Eis esse", so die 53-jährige Biologin.

40 Becher pro Tag fertigten die beiden anfangs in reiner Handarbeit. Heute läuft die Herstellung maschinell und kommt täglich auf bis zu 10 000 Becher. Eis von der kleinen Insel geht sogar in die Lüfte: Singapore Airlines zählt zum Kundenkreis der südfünischen Eismacher.

Destination Fyn

Insel Fünen (Fyn)

Reiseziel: Auf der Insel Fünen (dänisch: Fyn) leben fast 500 000 Einwohner. Die Hauptstadt ist Odense mit 198 000 Einwohnern. Zu der Hauptinsel zählen über 90 kleinere Inseln, von denen 13 bewohnt sind.

Anreise: Mit dem Flugzeug von vielen deutschen Flughäfen bis Kopenhagen. Von dort mit dem Leihwagen über die Große Storebæltbrücke nach Fünen. Fahrtzeit rund 1 Stunde und 15 Minuten. Alle 30 Minuten fährt ein Zug direkt vom Flughafen nach Fünen.

Währung: Dänische Krone (DKK). 1 Euro entspricht etwa 7,45 DKK (Stand: Mai 2018). Man kann auch kleinere Beträge mit Kreditkarten bezahlen. Manche Hotels und Restaurants berechnen für die Benutzung von Kreditkarten eine zusätzliche Gebühr.

Informationen: Destination Fyn, Forskerparken 10 D/E, DK-5230 Odense.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Diese Lost Places in Deutschland sind ein Spektakel - und verboten
Urban Exploration liegt in Deutschland im Trend. Dabei besuchen Menschen verlassene Orte - so genannte Lost Places. Doch das ist eigentlich verboten.
Diese Lost Places in Deutschland sind ein Spektakel - und verboten
St. Martin ein Jahr nach Hurrikan "Irma"
Vor einem Jahr fegte Hurrikan "Irma" über St. Martin und zerstörte weite Teile der kleinen Karibikinsel. Der Wiederaufbau dauert noch an, doch viele Hotels sind schon …
St. Martin ein Jahr nach Hurrikan "Irma"
Deutsche Soldatenfriedhöfe in Europa
Tausende Gefallene, tausende Schicksale: Auf deutschen Soldatenfriedhöfen können Besucher sich mit der Geschichte und ihren Geschichten befassen. Da geht es um Spione, …
Deutsche Soldatenfriedhöfe in Europa
Das Sauerland will Urlaubern Heimat auf Zeit bieten
Lange Zeit dominierte in den Unterkünften im Sauerland Eiche rustikal. Daran hat sich viel geändert. Dennoch setzen die Hoteliers weiter auf Regionalität - bei den …
Das Sauerland will Urlaubern Heimat auf Zeit bieten