Palawan ist ein Paradies für Bade- und Strandfans. Foto: Manuel Meyer
1 von 13
Palawan ist ein Paradies für Bade- und Strandfans. Foto: Manuel Meyer
Palawan gehört zum asiatischen Inselstaat der Philippinen. Urlauber können viele vorgelagerte Inseln erkunden. Foto: David Hettich/Philippine Department of Tourism
2 von 13
Palawan gehört zum asiatischen Inselstaat der Philippinen. Urlauber können viele vorgelagerte Inseln erkunden. Foto: David Hettich/Philippine Department of Tourism
Postkartenidylle bei El Nido: Eine Bangka im Sonnenuntergang - ein philippinisches Fischerboot mit typischen Ausleger-Stützen. Foto: Manuel Meyer
3 von 13
Postkartenidylle bei El Nido: Eine Bangka im Sonnenuntergang - ein philippinisches Fischerboot mit typischen Ausleger-Stützen. Foto: Manuel Meyer
Idyllisch von Felsen gerahmt: Die Big Lagoon auf Miniloc Island. Foto: Manuel Meyer
4 von 13
Idyllisch von Felsen gerahmt: Die Big Lagoon auf Miniloc Island. Foto: Manuel Meyer
Sean und sein Kollege fangen frischen Fisch und bereiten das Essen vor, während die Gäste im Meer baden. Foto: Manuel Meyer
5 von 13
Sean und sein Kollege fangen frischen Fisch und bereiten das Essen vor, während die Gäste im Meer baden. Foto: Manuel Meyer
Fisch und Reis: Beim Insel-Hopping auf einsamen Inseln wird natürlich am Strand gegessen. Foto: Manuel Meyer
6 von 13
Fisch und Reis: Beim Insel-Hopping auf einsamen Inseln wird natürlich am Strand gegessen. Foto: Manuel Meyer
Small und Big Lagoon von oben: Durch Felsspalten kommen Urlauber von einer Lagune in die nächste. Foto: Philippine Department of Tourism
7 von 13
Small und Big Lagoon von oben: Durch Felsspalten kommen Urlauber von einer Lagune in die nächste. Foto: Philippine Department of Tourism
Schwimmen in einer James-Bond-Kulisse: Das geht in der Big Lagoon auf Miniloc Island. Foto: Manuel Meyer
8 von 13
Schwimmen in einer James-Bond-Kulisse: Das geht in der Big Lagoon auf Miniloc Island. Foto: Manuel Meyer

Unzählige Postkartenmotive

Inselhüpfen rund ums paradiesische Palawan

Smaragdgrünes Wasser und weiße Strände, eine filmreife Kulisse für James Bond, Karstlandschaften und unberührte Natur: Palawan ist eine der schönsten, ursprünglichsten und wildesten Inseln der Philippinen.

El Nido (dpa/tmn) - Kalksteinfelsen säumen die beiden Seiten des schmalen Laguneneingangs. Sie stehen senkrecht in die Höhe. Schlingpflanzen und kleine Bäume überwuchern sie. Meterlange Lianen reichen fast bis ins Wasser.

Die letzten Boote mit Touristen haben die Lagune auf der Miniloc-Island verlassen, sie fahren wieder aufs offene Meer, als José den kleinen Außenbord-Motor abstellt.

Geräuschlos gleitet seine Bangka, ein philippinisches Fischerboot, in die verwunschene Lagunenlandschaft. Diese zieht sich weit ins Innere der kleinen Insel. José steuert das Boot in eine kleine Bucht. "Die Big Lagoon - Willkommen im Paradies", sagt der 26-jährige Bootsmann und schmeißt den Anker ins smaragdgrüne Wasser. "Springt rein. Erfrischt Euch. Wir bereiten unterdessen das Essen vor", sagt Sean, der an Bord so etwas wie ein Mädchen für alles ist.

Das lassen sich Andrés und Patricia López nicht zwei Mal sagen. Das Klima ist tropisch-schwül, eine Abkühlung mehr als willkommen. Mit Schnorchel und Tauchermaske erkunden die beiden Spanier die Unterwasserwelt. Plötzlich taucht Andrés auf: "Kommt schnell. Hier sind ganz viele Stachelrochen." Die anderen drei Ausflugsgäste springen aufgeregt ins Wasser, was die Rochen sofort verscheucht.

Die Landschaft erinnert an die Kulisse eines James-Bond-Abenteuers. "Es ist wie ein Bad im perfekten Postkartenmotiv", meint Andrés. Exotisch-bunte Vögel sorgen für eine paradiesische Akustik.

"Essen ist fertig. Alle wieder an Bord", ruft Sean, der unterdessen mit seinem Gehilfen Ethan mal eben zwei riesige Fische aus dem Wasser gezogen und gegrillt hat. Dazu serviert er Reis, frische Tomaten und Zwiebelringe - und zum Nachtisch gibt es tropische Früchte.

"Wir haben Glück, dass wir später als die anderen Boote losgefahren sind. Sonst hätten wir uns die Lagune mit Dutzenden Ausflugsbooten teilen müssen", versichert Andrés. Der Spanier aus Córdoba ist Ingenieur. Er arbeitet zwei Jahre lang in Tokio. Von Japan aus versuchen er und seine Frau Patricia so viel wie möglich in Asien zu bereisen. "Palawan stand bei uns ganz oben auf der Liste".

Bis vor wenigen Jahren galt der Ort El Nido noch als Geheimtipp. Doch mittlerweile hat sich El Nido international einen Namen gemacht als Insel-Hopping-Paradies. Ausflugsanbieter schießen wie Pilze aus dem Boden - fast alle bieten die gleichen Touren an. Nur gut, dass es bei El Nido rund 40 vorgelagerte Inselchen gibt.

José startet wieder den Außenbord-Motor und nimmt Kurs auf die nächste Insel - Matinloc Island. Dort steuert er die versteckte oder geheime Lagune - Secret Lagoon - an. Die Ankunft ist mehr als ernüchternd, denn hier ist nichts "secret". Eine Bangka ankert neben der anderen. Asiatische Touristen mit weißen Sonnencreme-Gesichtern schießen Selfies - mal von sich alleine, bevorzugt aber mit einem exotischen Touristen aus Europa im Arm. Dennoch: Der Strand ist ein Traum - kaum vorstellbar, wie paradiesisch die Nebensaison sein muss.

Secret Lagoon soll Alex Garland zu seinem Buch "Der Strand" inspiriert haben, auch wenn die Buchverfilmung "The Beach" mit Hollywood-Star Leonardo Di Caprio später in Thailand gedreht wurde. In El Nido können Urlauber eines der vielen Motorrad-Taxis nehmen oder sich ein Moped leihen, um zu den langen Stränden von Las Cabanas und Nacpan Beach zu fahren. Der Strand von El Nido ist nicht zu empfehlen - er ist längst kein Backpacker-Idyll mehr.

Das findet man weiter im Norden. Mit der Fähre geht es von El Nido zur acht Stunden entfernten Inselgruppe Coron. Sie ist wie El Nido vor zehn Jahren. Einfache Unterkünfte, kaum Handyempfang, dafür viele Inseln mit Traumstränden. Unter Wasser gibt es unberührte Korallenbänke und japanische Schiffwracks aus dem Zweiten Weltkrieg.

Südlich von El Nido befinden sich die Dörfer Port Barton und San Vicente - die vielen vorgelagerten Inseln können Urlauber alleine erkunden. Häufig leben nur ein bis zwei Fischerfamilien pro Insel. Im Landesinneren gibt es Dschungel und fast 2000 Meter hohe Berge.

In Sabang - nördlich der Inselhauptstadt Puerto Princesa - befindet sich der gleichnamige Fluss. Er führt in ein acht Kilometer langes Höhlensystem und ist der längste unterirdische Fluss der Welt. Mit Taschenlampen ausgerüstet entdecken Besucher hier wundervolle Tropfsteinformationen. Der Nationalpark und die Höhlen wurden im Jahr 1999 zum Unesco-Weltnaturerbe ernannt.

Lange galt die Insel im äußersten Westen der Philippinen als letztes Paradies. Auch heute noch gehört Palawan trotz der vielen Touristen zu den schönsten, wildesten und ursprünglichsten der über 7000 Inseln der Philippinen. Die Leser des US-Reisemagazins "Travel and Leisure" haben Palawan mehrfach zur "schönsten Insel der Welt" gewählt.

Reise- und Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes für die Philippinen

Philippinisches Fremdenverkehrsamt

Palawan

Reiseziel: Palawan gehört zum asiatischen Inselstaat der Philippinen. Die Insel erstreckt sich auf 450 Kilometern Länge und 40 Kilometern Breite zwischen dem Südchinesischen Meer im Nordwesten und der Sulusee im Südosten.

Einreise: Verschiedene Airlines wie Thai Airways, KLM, Qatar oder Emirates fliegen von Deutschland aus häufig über Bangkok nach Manila. Von hier geht es mit philippinischen Airlines wie PAL Express oder Cebu Pacific nach Puerto Princesa. Für die Einreise wird ein Reisepass verlangt, der noch mindestens sechs Monate gültig ist.

Reisezeit: Am besten zwischen Mitte November und April. Von Mai bis Juli ist es sehr heiß. Von August bis Anfang November herrscht dort Regenzeit mit tropischen Stürmen.

Sicherheit: Das Auswärtige Amt rät zu erhöhter Vorsicht bei Reisen nach Palawan. Von Reisen in den Süden der Insel - genauer südlich von Puerto Princesa - wird wegen erhöhter Raub- und Entführungsgefahr abgeraten. Auskunft: Philippinisches Fremdenverkehrsamt, Tel.: 069/20893.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Warum Chalet-Dörfer in den Alpen so beliebt sind
Ob Sommer, Herbst oder Winter: Chalet-Dörfer in den Alpen sind die gemütliche Alternative zum Hotel. Die Ferienhäuser bieten viel Platz und oft jede Menge …
Warum Chalet-Dörfer in den Alpen so beliebt sind
Zehn Gründe für Sylt im Winter
Sylt ist den meisten eher als Sommerziel geläufig. Bietet sich ja auch an bei dem ellenlangen Strand. Aber auch im Winter hat die Nordseeinsel einiges zu bieten: neben …
Zehn Gründe für Sylt im Winter
In Leipzigs Baumwoll-Spinnerei herrscht die Kunst
Die Neue Leipziger Schule hat hier ihre Wurzeln, Kunststar Neo Rauch noch immer ein Atelier: Die Leipziger Baumwoll-Spinnerei hat sich zu einer kreativen Stadt in der …
In Leipzigs Baumwoll-Spinnerei herrscht die Kunst
Die Hafencity kommt langsam in Hamburg an
Vor 14 Jahren zog der erste Bewohner ein, vor rund 11 Jahren begann der Bau der Elbphilharmonie. Inzwischen ist die Hamburger Hafencity recht gut belebt, auch viele …
Die Hafencity kommt langsam in Hamburg an