+

INTERBOOT: Wassersport in allen Facetten

Friedrichshafen - Neue Impulse für den Wassersport: Die 49. INTERBOOT setzt vom 18. bis 26. September 2010 noch stärker auf die Kombination von Information und Aktion.

Neuentwicklungen in den Bereichen alternative Antriebstechnologien, Hightech-Materialien und Individualisierung werden in Sonderschauen auf dem Messegelände und in Präsentationsfahrten auf dem Bodensee in Szene gesetzt. "Auf der INTERBOOT wird Wassersport in seinen vielfältigen Facetten zum Erlebnis", beschreibt Messechef Klaus Wellmann das Konzept. "Wir sprechen erfahrene Wassersportler sowie den Nachwuchs an und wollen die Besucher begeistern, sei es mit dem Wakeboard-Contest, der Liquid Quarter Mile, einem Tretboot-Rennen oder bei Testfahrten."

Mit Segel- und Motoryachten, Elektrobooten, Schlauchbooten, Jollen, Kanus, Kajaks, Kites, Wakeboards, Surfbretter, Motoren, Elektronik, Kleidung und Zubehör zeigen rund 500 Aussteller aus 25 Ländern, was der Wassersport aktuell zu bieten hat. In acht Hallen, auf dem Messe-See und dem nahe gelegenen Bodensee können die Besucher die Neuheiten der kommenden Saison sehen und testen. Allein im INTERBOOT-Hafen stellen zahlreiche Hersteller rund 100 verschiedene Schiffe für eine Probefahrt bereit. "Die Messe Friedrichshafen sieht sich als Partner der Wassersportbranche. Mit dem umfangreichen Rahmenprogramm der INTERBOOT investieren wir in die Bootsbranche und bieten eine breite Plattform", betont Klaus Wellmann. "Die INTERBOOT ist weit mehr als eine reine Produktschau: In Friedrichshafen lebt der Wassersport und das macht die Ausstellung für Besucher und Aussteller so attraktiv." Das bestätigt auch Projektleiter Dirk Kreidenweiß: "Einige der weltgrößten Werften wie Bavaria, Bénéteau und Jeanneau sind seit Jahrzehnten mit ihren Produkten auf der INTERBOOT vertreten. Hier zeigen die Aussteller erstmals ihre Neuheiten, wie beispielsweise die "Nimbus 31 Nova" und die Europapremiere "Hunter 55c". Linssen Yachts hat bereits die Weltpremiere der "Grand Sturdy 25.9 HYBRID" angekündigt, die im INTERBOOT-Hafen für Probefahrten bereit steht."

Muskelkraft und Motorenstärke stehen im Mittelpunkt der beiden Showveranstaltungen vor der Friedrichshafener Uferpromenade: Beim Publikumsmagneten "Liquid Quarter Mile" demonstrieren PS-starke Boote auf der Viertelmeile ihr Beschleunigungsvermögen. Am Messe-Donnerstag findet mit dem "Pedalo-Cup" erstmals ein Tretbootrennen statt.

In ein Eldorado für alle Wakeboarder und solche, die es werden wollen, verwandelt sich der Messe-See. An der installierten Wakeboard-Liftanlage können Anfänger ihr Talent testen. Am ersten INTERBOOT-Wochenende lockt ein Wakeboard-Contest zahlreiche erfahrene Boarder nach Friedrichshafen, die ihr Können auf dem Messe-See demonstrieren.

Weitere Infos zur INTERBOOT 2010:

www.interboot.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
Ein Flugzeug-Essen ist meist nicht außergewöhnlich - dennoch freuen sich viele Passagiere darauf. Es sei denn, Sie kriegen etwas anderes als erwartet...
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
So schützen sich Wintersportler vor Lawinen
Das Risiko, in eine Schneelawine zu geraten, ist für Freerider besonders groß. Wer sich das Abenteuer nicht nehmen lassen möchte, sollte zumindest ausreichende …
So schützen sich Wintersportler vor Lawinen
Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Dank guter Wetterbedingungen sind immer mehr Skigebiete bereit für die Saison. Nicht nur in den Alpen, sondern such in den deutschen Mittelgebirgen werden Wintersportler …
Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion