+
Der Bahnhof Bad Bentheim wollte barrierefrei sein. Jetzt klettern Reisende durch das Fenster zum Bahnsteig.

Barrierefreiheit schief gegangen

Warum Reisende an diesem Bahnhof zum Bahnsteig klettern müssen

  • schließen

Barrierefreier Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln ist sehr wichtig. An diesem Bahnhof sind sie damit aber vielleicht einen Schritt zu weit gegangen.

Bad Bentheim in Niedersachsen ist ein beschaulicher Ort mit rund 15.000 Einwohnern. Um die Idylle zu erhalten, sollte auch der Bahnhof renoviert werden. Ganz wichtig hierbei: die Barrierefreiheit. An sich ein richtiger und guter Gedanke. Doch leider ging die Umsetzung ein wenig nach hinten los.

Barrierefreier Irrsinn

Alles begann im Frühjahr 2016. Im Zuge der Renovierungsarbeiten sollte der Bahnhof in Bad Bentheim barrierefrei gestaltet werden. Dass der Bahnhof dadurch deutschlandweit Aufsehen erregen würde, war so wohl nicht geplant.

Verspätung mit der Bahn: So kommen Sie an Ihre Entschädigung.

Der Bahnsteig sollte von 35 Zentimetern auf 76 Zentimeter angehoben werden, wie Joachim Berends von der Eisenbahngesellschaft Bad Bentheim gegenüber dem NDR berichtet. Zusammen mit der Deutschen Bahn wurde der Bahnsteig kurzerhand die rund 40 Zentimeter erhöht und frisch gepflastert. Die Zuständigkeit des Bahnsteig-Umbaus läge bei der Bahn, die des Gebäudes bei der Eisenbahngesellschaft Bad Bentheim, wie es heißt. Und da liegt auch die Krux...

Beabsichtigt war, dass der Einstieg in den Zug erleichtert werden sollte. So weit so gut. Was leider nicht bedacht wurde: Das Bahnhofsgebäude, von dem aus viele Reisende auf den Bahnsteig gelangen, wurde nicht mit erhöht. So blockiert der neue Bahnsteig bis dato mehrere auf den Bahnsteig führende Türen.

Fünf Tipps: So vermeiden Sie Stress beim Zugfahren.

Absurde Empfehlung

Vorübergehend bis zur Fertigstellung des neuen Zuganges mussten Reisende, die durch die Türen des Gebäudes gehen wollten, umdenken: Denn die Türen, die nach außen öffnen, gehen seit der Erhöhung des Bahnsteigs gar nicht mehr auf. Vertreter der Eisenbahngesellschaft Bad Bentheim empfahlen den Fahrgästen während der Übergangszeit deshalb, den Bahnsteig durch die Fenster des Gebäudes zu betreten.

Klingt ein wenig nach Turnverein, aber: Seither steigen die Fahrgäste auf einen Stuhl vor dem Fenster, um so nach draußen zu gelangen. Hier ist die gewollte Barrierefreiheit wohl gründlich nach hinten losgegangen. Denn wer nicht durch das Fenster klettern kann, der muss leider um den Bahnhof herumlaufen, damit er zum Zug gelangt.

Was vor einem Jahr die Einwohner Bad Bentheims noch schmunzeln ließ, ist mittlerweile Gewohnheit geworden. Und lange müssen die Bad Bentheimer ihre sportliche Leistung am Bahnhof nicht mehr unter Beweis stellen: Im Frühjahr 2018 soll dann endlich der gesamte Bahnhof barrierefrei werden.

Auch interessant: Kann meine Sitzplatzreservierung eigentlich verfallen?

sca

Gut versorgt unterwegs: Das gehört in die Reiseapotheke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Hotelzimmer liegen!
Steht Ihre Zahnbürste auch immer im Zahnputzbecher im Hotelbad herum? Nach diesem Artikel werden Sie sich das sicher ganz schnell abgewöhnen...
Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Hotelzimmer liegen!
Dieser Code auf Ihrem Boarding-Pass bedeutet nichts Gutes
Wenn Sie beim nächsten Mal in die USA fliegen, sollten Sie Ihren Boarding-Pass genauer unter die Lupe nehmen. Denn ein bestimmter Code könnte Probleme bereiten.
Dieser Code auf Ihrem Boarding-Pass bedeutet nichts Gutes
Mehr Zeit einplanen: Wartungsarbeiten in Autobahntunneln
Wer im Herbst mit dem Auto in Richtung Süden unterwegs ist, sollte vorher die geplante Strecke überprüfen. Denn in mehreren Tunneln in Deutschland und den Alpenländern …
Mehr Zeit einplanen: Wartungsarbeiten in Autobahntunneln
Bali-Urlauber sollten Reiseveranstalter kontaktieren
Der Vulkan Ganung Agung auf Bali steht möglicherweise vor einem Ausbruch. Urlauber halten sich am besten von dem Ausflugsziel fern und wenden sich an ihren …
Bali-Urlauber sollten Reiseveranstalter kontaktieren

Kommentare