+
Die israelische Küstenmetropole Tel Aviv gilt als eine der internationalen Schwulenhochburgen.

Israel setzt auf schwule Touristen

Israels Küstenmetropole Tel Aviv gilt als eine der internationalen Schwulenhochburgen. Das israelische Tourismusministerium will jetzt mit einer Kampagne “rosa“ Touristen aus aller Welt anlocken.

Die Sonne scheint, der Himmel ist wolkenlos und das Meer strahlend blau. Am Strand stehen vier knackige Jungs, die sich in den Armen liegen. Sie sind nach Tel Aviv gekommen, um Spaß zu haben und zu flirten. Doch braun gebrannte Bikini-Schönheiten sind für sie keine Objekte der Begierde.

Lesen Sie mehr

Länderinfos zum Reiseziel Israel

Jerusalem des Nordens

Ihre Blicke bleiben eher an durchtrainierten Sixpacks hängen. Das ist eines der Bilder der Werbekampagne “Gay Vibe“, mit der Tel Aviv gemeinsam mit der Schwulen-Initiative “The Aguda“ Weltenbummler nach Israel locken will. Denn Homosexualität ist hier schon lange kein Problem mehr.

Die besten Gay Pride Fesivals 2010

Die besten Gay Pride Festivals 2010

Das Heilige Land ist vielen europäischen Ländern einen Schritt voraus, was die Rechte von Homosexuellen angeht - den Protesten von Ultra-Religiösen zum Trotz. “Schmusende Männer und händchenhaltende Frauen sind hier keine Besonderheit“, sagt Adir Steiner, Koordinator der Homosexuellen-Events in Tel Aviv. Selbstverständlich sollten Schwule und Lesben nicht im jüdisch-orthodoxen Viertel in Jerusalem Zärtlichkeiten austauschen - aber das gelte auch für Heterosexuelle.

Vielen Menschen sei gar nicht bewusst, dass gleichgeschlechtliche Liebe in Israel kaum die Gemüter erhitze. Deshalb kämen sie gar nicht erst auf den Gedanken, Israel als Reiseziel zu wählen.

Schwulen-Szene erlebe zurzeit einen Boom

Genau das soll die “Gay Vibe“-Kampagne ändern, die die Stadt und das Tourismusministerium mit umgerechnet etwa 68 000 Euro unterstützen. “Wir werden den Etat wahrscheinlich noch weiter aufstocken, denn der Schwulen-Tourismus ist ein vielversprechender Markt“, sagt Pini Shani vom Ministerium.

Israel sei ein Reiseziel, das viel zu bieten habe. Das Land sei vielseitig. Ein perfekter Mix aus Kultur, Geschichte und fantastischem Wetter. Und noch viel wichtiger: Hier müsse niemand seine sexuelle Neigung verstecken.

Für Shai Doitch von “The Aguda“ ist die rosige Zukunft von Tel Aviv als Homo-Metropole besiegelt. Bestes Beispiel ist in seinen Augen die seit 1998 stattfindende “Gay Pride Parade“, an der immer mehr Homosexuelle, aber auch Heterosexuelle teilnehmen. Dieses Jahr waren es rund 120 000 Menschen. Darüber hinaus veranstaltet die Stadt an drei Wochenenden im Jahr sogenannte “Gay Weekends“.

"Sexy und aufregend"

Außerdem können homosexuelle Touristen bei einer speziell zugeschnittenen Stadtführung Wissenswertes über Tel Aviv und die Geschichte der Schwulen-Szene erfahren. Ein spezieller Reiseführer listet homofreundliche Hotels und angesagte Clubs auf. “Wenn man einen Stein von einem Hochhaus werfen würde, trifft man entweder einen Schauspieler, eine Katze oder eben einen Schwulen“, sagt Doitch. Die Schwulen-Szene erlebe zurzeit einen Boom.

Sexy und vor allem aufregend: Mit diesen Attributen beschreibt Steiner seine Stadt. “Die Menschen sehen in den Nachrichten oft nur israelische Soldaten, die Palästinenser töten. Warum sollten sie also nett zu Schwulen sein?“, sagt der Mann, der sich seit Jahren für die Rechte von Homosexuellen einsetzt. Die Kampagne zeige dagegen eine komplett andere Welt - die Realität eben, wie Steiner sagt.

2011 soll die Werbetrommel noch kräftiger gerührt werden. Dann wird “Gay Vibe“ auf Spanien, die USA und Südamerika ausgeweitet. Denn Steiner ist sich sicher: “Die Gays machen ein Urlaubsziel trendy und wenn es erstmal trendy ist, kommen auch alle anderen.“

Ricarda Twellmann, dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier darf es länger dauern: Atemberaubende Zugstrecken weltweit
Spektakuläre Routen wie die der Transsibirischen Eisenbahn, der TranzAlpine oder der Copper Canyon Railway – hier darf die Fahrt gerne etwas länger dauern.
Hier darf es länger dauern: Atemberaubende Zugstrecken weltweit
Gestrandete Niki-Kunden sollten nicht vorschnell umbuchen
Nach der Niki-Pleite sind Reisende verunsichert. Was wird nun aus ihren Flügen? Reiserechtler Paul Degott erklärt Kunden, wie sie vorgehen sollten und welche Ansprüche …
Gestrandete Niki-Kunden sollten nicht vorschnell umbuchen
So holen Sie sich Ihre Kosten nach der Flug-Stornierung zurück
Reisende, die ihren Flug nicht angetreten haben, können sich grundsätzlich fast den gesamten Ticketpreis erstatten lassen. Hier erfahren Sie, wie das geht.
So holen Sie sich Ihre Kosten nach der Flug-Stornierung zurück
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter den Insolvenzantrag. 
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere

Kommentare