Typisches „Ristorante“ in Genua, in dem Ambiente und Genuss zueinanderfinden.
+
Typisches „Ristorante“ in Genua, in dem Ambiente und Genuss zueinanderfinden.

UNESCO-Weltkulturerbe

Der Geschmack von Genua – die Hauptstadt Liguriens kulinarisch und kulturell erkunden

Genua lockt nicht nur aufgrund seiner einzigartigen Lage am Meer viele Besucher an – auch die ligurische Küche sorgt für unvergessliche Genüsse.

Genua punktet bei seinen Besuchern nicht nur mit seiner einzigartigen Lage direkt am Meer und seinem Status als UNESCO-Weltkulturerbe, die ligurische und genuesische Gastronomie verrät auch viel über den Charakter der Region und den Einfallsreichtum seiner Leute. Denn die Genuesen dachten sich eine einfache aber kreative Küche aus, die reich an Gemüse, Kräutern und Olivenöl ist und auf diese Wiese sehr gesunde und geschmackvolle Gerichte hervorgebracht hat.

Die bekanntesten Spezialitäten der ligurischen Küche sind das Pesto und die Focaccia – von der einfachsten Version mit Olivenöl bis hin zu den verschiedenen Varianten mit Zwiebeln, Oliven, Salbei und Käse. Lassen Sie den Tag mit einem guten Frühstück beginnen: In Genua befinden sich viele moderne Konditoreien und historische Cafés mit etlichen Spezialitäten. Aber das wahre Frühstück der Genuesen bleibt die Focaccia: Sie duftet unvergesslich und ist obendrein preisgünstig. Manchmal wird sie heiß serviert, manchmal mit Zwiebeln. Mancher taucht sein belegtes Fladenbrot gar in den Cappucino.

Mittag in der„Sciamadda“

Nach dem Frühstück und einer Tour oder einem Ausflug (vielleicht mit dem Genua City Pass) empfiehlt sich der Rundgang „Liguria Gourmet, der den Besuch einer „Sciamadda“ einschließt: ein Lokal mit einem Holzofen und großen Pfannen, in denen das heiße Öl brutzelt und jeder das „Streetfood alla genovese“ probieren kann: von einer Kichererbsen-Farinata bis hin zu Gemüsekuchen, von gebratenen Sardellen bis zu Cuculli (Pfannkuchen aus Kichererbsenmehl). Oder man besucht eine traditionelle „Trattoria“, wo man als ersten Gang beispielsweise gerne die Pansoti (dick gefüllte Teigtaschen) mit Walnuss-Sauce oder Ravioli mit Tuccu, einer köstlichen Fleischsauce, bestellt. Oder der Gast genießt das Hauptgericht der genuesischen Küche: das authentische, einzigartige „Pesto alla genovese“: Basilikum, Pinienkerne, Knoblauch, ligurisches extra-natives Olivenöl, geriebener Parmesan- und Pecorino-Käse und Salz, zu Nudeln oder Gnocchi. Hier gibt es nur eine einzige Variante (siehe Rezept).

„Cuculli“: kleine Pfannkuchen aus Kichererbsenmehl.

Caffè-Semifreddo oder„Asinello“ am Abend

Nach einem langen Nachmittag im historischen Zentrum von Genua, wo die Reisenden zwischen Museen, prächtigen Gebäuden des UNESCO-Weltkulturerbes und historischen Geschäften, Läden und Werkstätten unterwegs gewesen sind, besucht man die traditionellen gastronomischen Betriebe, die unter anderem Süßwaren, Schokolade, Panera, das typische genuesische Eis (ein Caffè-Semifreddo) herstellen. Zur Einstimmung auf den Abend gibt es nichts Besseres als einen Aperitif, vielleicht am Meer oder auf einem der kleinen verwunschenen Plätze der Altstadt. Ein typisches Getränk für diesen Moment ist der „Baxeichito“, der Mojito mit Basilikumgeschmack. Wer experimentierfreudig ist, dem verrät vielleicht ein Einheimischer die Adresse einer kleinen Bar, die einen echten „Asinello“ serviert. Ein Getränk, das mit einem lokalen Likör gemacht wird, der dem Wermut ähnelt.

Genua hat viele Spezialitäten hervorgebracht.

Zum Abendessen bietet der Rundgang „Ligurien Gourmet“ viele raffinierte und innovative Restaurants, wo die traditionelle genuesische Küche in zeitgenössischen und eleganten Formen neu interpretiert wird, und wo Sie faszinierende Fischrezepte genießen können, um den Geschmack des Mittelmeers zu entdecken.

Mehr Informationen unter: www.visitgenoa.it/de, www.italia.it/de/italien-entdecken/ligurien, www.liguriagourmet.it (nur auf Italienisch und Englisch)

Impressionen: Der Geschmack von Genua

Typisches „Ristorante“ in Genua, in dem Ambiente und Genuss zueinanderfinden.
Gebratene Sardellen.
Zum Anbeißen: frische Focaccia.
Die typische ligurische und genuesische Küche.
Impressionen: Der Geschmack von Genua

Rezept: Das echte „Pesto a la Genovese“

Zutaten:

  • Vier Büschel Basilikum (60 - 70 g)
  • 45 - 60 g gereifter Parmesankäse
  • 20 - 40 g sardischer Schafskäse (Pecorino)
  • 60 - 80 ml natives Olivenöl
  • 10 g grobes Meersalz
  • 30 g Pinienkerne
  • Ein oder zwei Zehen Knoblauch

Zubereitung:

Nach dem Waschen die jungen (!) Basilikumblätter auf einem Geschirrtuch trocknen. Knoblauch und etwas Salz in einen großen Marmormörser geben und mit dem Stößel aus Olivenbaumholz zerstampfen. Pinienkerne dazugeben und weiterstampfen, bis ein zäher Brei entsteht. Basilikumblätter dazugeben, sanft zerdrücken und schließlich die zwei Käsesorten mit dem Brei vermischen. Die Masse langsam mit Öl verdünnen, bis ein homogenes Gemisch entsteht. Dieses in eine Terrine geben und das restliche Öl mit untermengen. Das Pesto kann man einige Tage mit Öl bedeckt im Kühlschrank aufbewahren.

Mehr Rezepte unter: www.visitgenoa.it/de/typische-gerichte-und-produkte

Mit dem Stößel zerkleinert: die Zutaten zum Pesto Genovese.

Kontakt

Italienische Zentrale für Tourismus ENIT
Web: www.enit.de; www.italia.it/de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.