Dutzende Verletzte bei S-Bahn-Unfall in Barcelona

Dutzende Verletzte bei S-Bahn-Unfall in Barcelona
+
Im letzten Jahr war Frankreich das Partnerland auf der Musikmesse "Jazzahead!" in Bremen. Foto: Ingo Wagner

Jazz in Bremen und 24 Stunden Skifahren in Gröden

Eine Ausstellung in Nürnberg zeigt Grenzen des Wachstums. Jazz gibt es in Bremen und 24 Stunden Skifahren in Gröden. Hier kommen Veranstaltungstipps.

Swing und Dixieland: "jazzahead!" Festival in Bremen

Im Frühjahr wird Bremen zur Anlaufstelle für Jazzfans. Dort findet vom 7. bis 24. April das Festival "jazzahead!" statt, wie die Bremer Touristik-Zentrale mitteilt. Internationale Jazzkünstler spielen in der Hansestadt, das Partnerland Schweiz soll in diesem Jahr im Fokus stehen. Mit Theateraufführungen und Performances nähert sich Bremen dem Land. Am 22. April ist ein Galakonzert mit den Schweizer Bands Ronin und Hildegard lernt fliegen geplant. Während der "jazzahead! clubnight" am 23. April können Besucher in Kirchen, Museen, Hotels oder Clubs in der ganzen Stadt auf Jazzkonzerte gehen.

Durch die Nacht auf Skiern: 24-Stunden-Skitour in Gröden

Wer schon immer mal im Dunkeln Skifahren wollte, kann sich diesen Wunsch im Gröden erfüllen. Beim "24 Stunden Winter Move" am 25. März können Besucher einen Tag und eine Nacht lang fast das gesamte Grödental in den Dolomiten umrunden, teilt Val Gardena-Gröden Marketing mit. Teilnehmer passieren den Langkofel und fahren durch das Langental. Unterwegs gibt es auf verschiedenen Hütten Mahlzeiten zur Stärkung. Bergführer begleiten die Teilnehmer. Inklusive Ausrüstung und Verpflegung kostet die Tour 320 Euro, Anmeldungen sind bis zum 20. März möglich. Tickets gibt es online.

Ausstellung in Nürnberg zeigt Grenzen des Wachstums

Umweltschäden, Wasserknappheit, Ozeane voller Plastikmüll: In Nürnberg will eine neue Ausstellung im Neuen Museum die Grenzen des Wachstums sichtbar machen. Internationale Künstler zeigen dort vom 18. März bis 19. Juni unter dem Motto "WEtransFORM" Installationen und Objekte, die sich mit alternativen Lebensweisen befassen, erklärt Frankentourismus.

Prora auf Rügen soll Kurort werden

Das ehemalige NS-Seebad Prora auf Rügen soll ein anerkannter Kurort werden. Die Gemeindevertretung von Binz hat die Beantragung des Titels für den Ortsteil und den Beitritt der Gemeinde zum Heilbäderverband des Landes beschlossen. In der als "KdF-Seebad der 20 000" geplanten NS-Hinterlassenschaft direkt an der Ostsee, die nach Kriegsende ausgebaut und militärisch genutzt wurde, entstehen derzeit rund 1000 Eigentums- und Ferienwohnungen. Prora entwickelt sich immer mehr zu einem touristischen Zentrum. So wird zum Beispiel auch die Strandpromenade von Binz bis zu der Ferienanlage erweitert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Kirche verbirgt ein schauriges Geheimnis in ihrer Krypta
Nichts für schwache Nerven: Eine Kirche in Rom verbirgt etwas Unheimliches in ihrer Krypta. Denn diese ist mit hunderten von Knochen ausgeschmückt.
Diese Kirche verbirgt ein schauriges Geheimnis in ihrer Krypta
Für WLAN im Flugzeug müssen Passagiere meist extra zahlen
Auf Internet kann und will heutzutage so gut wie keiner mehr verzichten - selbst in der Luft nicht. Doch viele Fluggesellschaften verlangen Geld für den WLAN-Zugang. …
Für WLAN im Flugzeug müssen Passagiere meist extra zahlen
Nach Waldbränden: Wo kann ich noch sicher Urlaub machen?
Ende Juli wüteten schreckliche Waldbrände im Nordwesten Portugals und an der Südküste Frankreichs. Wie ist die Lage jetzt? Und wo ist es noch sicher?
Nach Waldbränden: Wo kann ich noch sicher Urlaub machen?
Wegen Dauerregen: Campingplatz nicht kostenlos stornierbar
Zelten im Regen - nicht wirklich eine schöne Vorstellung. Doch wenn die Wetteraussichten so unsicher sind, wie zur Zeit, liegt die Überlegung nahe, doch lieber ein …
Wegen Dauerregen: Campingplatz nicht kostenlos stornierbar

Kommentare