+
ICE und Bus: Fernbusse sind meist günstiger als die Bahn

Preise in 2. Klasse bleiben stabil

So kämpft die Bahn gegen Fernbusse

München - Völlig neue Töne von der Deutschen Bahn! Zum Fahrplanwechsel am 14. Dezember will das Unternehmen seine Fahrpreise im Fernverkehr – zumindest in der 2. Klasse – nicht erhöhen.

Der Grund: Das wachsende Angebot von Fernbussen, die zwar manchmal langsamer, aber meist deutlich günstiger als die Bahn sind. Die tz erklärt, was sich bei der Bahn zum 14. Dezember ändert:

Fernverkehr, 2. Klasse: Hier ändert sich – erstmals seit 2002 – preislich nichts. Auch die Bahnkarten werden nicht teurer. Schließlich muss die Bahn derzeit mit ansehen, wie immer mehr Kunden auf den billigeren Fernbus umsteigen. Dennoch meint Bahnvorstand Ulrich Homburg: „Ein Preiskampf mit dem Fernbus schließt sich aus, den können sie nicht gewinnen.“ Die Bahn will über Qualität punkten, tut sich aber schwer. Kostenloses W-Lan – in Fernbussen längst selbstverständlich – ist für die Bahn technisch weiter ein Problem. Frühestens 2016 werden Bahn-Passagiere in der 2. Klasse in den Genuss des freien Internetzugangs kommen.

Fernverkehr, 1. Klasse: Hier wird es teurer – im Schnitt um 2,9 Prozent. Dafür ist in der 1. Klasse im ICE-Kernnetz der Internetzugang kostenlos. Eine Sitzplatzreservierung ist beim Kauf künftig inklusive. Bisher kosten der Internetzugang 4,95 Euro und eine Reservierung 4,50 Euro.

Sparpreise: Sie sind extrem beliebt – und werden nicht teurer. Ab 29 Euro, auf besonders kurzen Strecken ab 19 Euro, kosten diese Angebote. Allerdings ist das Kontingent stark begrenzt.

Schönes-Wochenende-Ticket: Bisher ist das Ticket für pauschal 44 Euro zu haben und gilt für maximal fünf Fahrgäste. Hier wird die Berechnung geändert: Ab Mitte Dezember wird ein Grundpreis für die erste Person in Höhe von 40 Euro fällig, jeder weitere Mitfahrer zahlt vier Euro. Bei maximal vier Mitfahrern kostet das Ticket bis zu 56 Euro – ein Plus von gut 27 Prozent!

Kreditkartengebühr: Bereits ab 4. November wird eine Gebühr fällig, wenn man mit Kreditkarte oder über Paypal bezahlt. Die Gebühr wird ab einem Einkaufswert von 50 Euro auf innerdeutschen Strecken fällig und beträgt maximal ein Prozent des Einkaufswertes, im schlimmsten Fall drei Euro.

Umtausch und Erstattung: Die Gebühr für Umtausch und Erstattung erhöht sich von 15 auf 17,50 Euro.

Mk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seekrankheit auf der Kreuzfahrt: Was Sie dagegen tun können
Reisende, die zur Seekrankheit neigen, müssen nicht auf die Kreuzfahrt verzichten. Hier erfahren Sie, was Sie gegen die Krankheit auf See tun können.
Seekrankheit auf der Kreuzfahrt: Was Sie dagegen tun können
In Kapstadt wird das Wasser knapp: Das können Sie als Urlauber tun
Dürre in Kapstadt: Deshalb ist der Wasserverbrauch in der südafrikanischen Metropole drastisch begrenzt worden. Urlauber müssen sich weniger einschränken. Das kommt auf …
In Kapstadt wird das Wasser knapp: Das können Sie als Urlauber tun
Tropical Islands wird erweitert
Seit mehr als zwölf Jahren besteht im Südosten Brandenburgs eine Südsee-Badelandschaft im Kleinformat. Das Freizeitareal Tropical Islands hat neue Pläne.
Tropical Islands wird erweitert
Reisetipps: Von Biikebrennen bis Kohlekunst
Das neue Jahr bietet viele Ausflugsmöglichkeiten: Entlang der Nordseestrände finden traditionelle Feuer statt. Das Ruhrgebiet widmet sich in einer städteübergreifenden …
Reisetipps: Von Biikebrennen bis Kohlekunst

Kommentare