Kayotei Ryokan Lodge in Japan
1 von 10
Das Gasthaus Kayotei Ryokan Lodge liegt mitten in einem Waldstück in der Nähe vom Komatsu Airport (KMQ) in Japan. Für den Reiseexperten Lonely Planet gehört das japanische Hotel zu einem der elegantesten Herbergen der Welt. 
Kayotei Ryokan Lodge in Japan
2 von 10
Überall in Japan gibt es heiße Quellen - Onsen. Die Yamanaka Onsen sprudeln mit 48,3 Grad Celsius aus dem Boden. Das Wasser enthält Kalzium und Sodium Sulfate (Schwefel) und soll unteranderem bei Arthrose oder Rückenschmerzen helfen.
Kayotei Ryokan Lodge in Japan
3 von 10
Entspannendes Bad: Heiße Quellen speisen die eigenen Onsen in der Kayotei Ryokan Lodge.
Kayotei Ryokan Lodge in Japan
4 von 10
Minimalistisch, aber fein: Ein Blumenarrangements in der Kayotei Ryokan Lodge (Japan).
Kayotei Ryokan Lodge in Japan
5 von 10
Japan ist ein Land der Ästheten: Zur Esskultur gehört mehr als Sushi auch in der Kayotei Ryokan Lodge in Japan.
Kayotei Ryokan Lodge in Japan
6 von 10
Reis gilt seit mehr als zweitausend Jahren in Japan als das Grundnahrungsmittel, doch auch Gemüse gehört immer dazu.
Kayotei Ryokan Lodge in Japan
7 von 10
Gegessen wird mit Stäbchen. Bei Nichtgebrauch legt man die Stäbchen auf dem kleinen dekorativen Bänkchen ab.  
Kayotei Ryokan Lodge in Japan
8 von 10
Holzschuhe für die Besucher stehen in der Kayotei Ryokan Lodge zum Reinschlüpfen bereit. Am Eingang jeder Unterkunft ziehen Gäste ihre Schuhe aus und schlüpfen in die Hausschuhe. 

Schön und Schlicht

Das beste japanische Hotel: Kayotei Ryokan Lodge

Übernachten im japanischen Stil: die Kayotei Ryokan Lodge in Japan ist ein traditionelles japanisches Gasthaus. Es zählt zu den elegantesten Herbergen der Welt. 

Ryokan ist traditionell ein Gasthaus im Familienbesitz, eine japanische Pension, die in einem traditionellen japanischen Stil eingerichtete sind. Bei einer Übernachtung können Touristen die japanische Lebensweise kennenlernen. Die kleine Kayotei Ryokan Lodge ist ein Geheimtipp. Für den Reiseexperten Lonely Planet gehört das japanische Hotel zu einem der elegantesten Herbergen der Welt. 

Im Ryokan gibt es aber bestimmte Regeln zu beachten, die Ausländer wissen müssen.

  • Schuhe ausziehen: An der Schwelle zum Hotel müssen alle Gäste die Schuhe ausziehen.
  • Tatami: Räume sind mit weichen Strohmatten, den sogenannten Tatami ausgelegt. Die Tatami-Zimmer dürfen nur in Strümpfen oder barfuss betreten werden. Also Schuhe ausziehen!
  • Keine Schränke: In traditionellen japanischen Zimmern stehen keine Schränke. Hinter Schiebetüren verbergen sich Ablageflächen für Kleidung.
  • Der Yukata: Einen dünnen Hausmantel aus Baumwolle "Yukata" tragen Gäste nach dem abendlichen Bad.
  • Futon: Vor dem Schlafengehen wird das japanische Bett - der "Futon" - auf den Tatami-Matten" ausgebreitet. Es gilt bei Ausländern als sehr hart. Doch die meisten Gäste schlafen ohne Rückenbeschwerden auf den Futons.
  • Schlüssel: Traditionell bleiben Zimmer in einem Ryokan unverschlossen. An den Zimmertüren gibt es in größeren japanischen Hotels Schlösser und dafür auch Zimmerschlüssel.

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Ausblick auf die Reisemesse ITB
Die Schlagzeile des vergangenen Jahres lautete allzu oft: Terror! Die weltweite Unsicherheit hat die Urlauberströme verändert. Auch auf der Reisemesse ITB dürfte die …
Ausblick auf die Reisemesse ITB
In der Augsburger Puppenkiste
Im Museum der Augsburger Puppenkiste weckt sogar die Plastikfolie nostalgische Gefühle. Doch das kleine Theatermuseum birgt auch eine überraschende Erkenntnis.
In der Augsburger Puppenkiste
Stockholmer Zeitkapsel: Zu Besuch bei Astrid Lindgren
Auf dem Tisch steht eine Tasse Tee, in der Küche Marmelade. Die Stockholmer Wohnung, in der Astrid Lindgren mehr als 60 Jahre gelebt hat, wirkt so, als wäre die …
Stockholmer Zeitkapsel: Zu Besuch bei Astrid Lindgren
Auf Fidel Castros Spuren durch Kubas wilden Osten
Kuba-Urlauber verschlägt es gewöhnlich in den Westen, nach Havanna und an die Strände Varaderos. Dabei locken im unbekannteren Osten die ursprünglichen Landschaften, …
Auf Fidel Castros Spuren durch Kubas wilden Osten

Kommentare