+
Blick in das Hallenbad des Hotels Esplanade Resort und Spa in Bad Saarow - seit November 2015 ein kinderfreies Hotel.

Antidiskriminierungsstelle 

Kinderfreie Hotels problematisch

Berlin - Störfaktor Kind? Einzelne Hotels verschließen sich für Besucher unter 16 Jahren - und wollen damit gezielt Ruhesuchende ansprechen. Ist das Diskriminierung?

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes hält Hotelangebote mit einem Mindestalter von 16 Jahren für problematisch. Eine solche Regelung könnte gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßen, teilte die Stelle auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Das AGG schützt auch vor Benachteiligungen wegen des Alters. In Deutschland gibt es Hotels, in denen Kinder unter 16 Jahren nicht übernachten dürfen.

Laut Antidiskriminierungsstelle reichen Argumente wie ein möglicher höherer Lärmpegel nicht unbedingt aus, um pauschal allen Kindern unter einem bestimmten Alter den Hotelbesuch zu verweigern. Angemessener wäre es demnach, Kinder des Hotels zu verweisen, wenn sie stören. Als problematisch stuft die Stelle ein, dass wegen des Mindestalters zwangsläufig auch die Eltern der Kinder, die das Hotel als Familie besuchen wollten, benachteiligt würden.

Zu den kinderfreien Hotels zählt etwa seit November ein Hotel im brandenburgischen Bad Saarow. Das Haus will sich damit von anderen Hotels im Kurort abgrenzen und Ruhesuchende ansprechen.

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) sieht nach eigenen Angaben in den Restriktionen rechtlich keine Diskriminierung. Grundsätzlich sei das legal, teilte der Verband mit. Das Angebot könne als besondere Form der Spezialisierung angesehen werden - ein Hotelier entscheide über das Konzept seines Hauses. Laut Verband zeichnet sich bei Hotelangeboten ab 16 Jahren in Deutschland kein genereller Trend ab. Vielmehr sei es so, dass sich immer mehr Hotels auf Familien ausrichteten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beschwerden von Reisenden: Zu viele Nackte und dummes München
Urlaub ist zur Erholung da, um neue Länder zu erkunden und fremde Kulturen zu entdecken. Doch nicht selten geht so ein Aufenthalt im vermeintlichen Urlaubsparadies nach …
Beschwerden von Reisenden: Zu viele Nackte und dummes München
Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen
München - Trotz der Verschärfung des Reisehinweises für die Türkei erwartet der Veranstalter FTI keine größeren Buchungsrückgänge für das Urlaubsziel.
Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
Ein Flugzeug-Essen ist meist nicht außergewöhnlich - dennoch freuen sich viele Passagiere darauf. Es sei denn, Sie kriegen etwas anderes als erwartet...
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
Türkei: Wem das Wegbleiben der Deutschen wirklich schadet
Nach den verschärften Reisehinweisen werden nun noch mehr Deutsche Erdogans Türkei fernbleiben. Leiden werden darunter in erster Linie Erdogans Kritiker an der Küste.
Türkei: Wem das Wegbleiben der Deutschen wirklich schadet

Kommentare