+
Baden am Hechtsee.

Ganz nah dran!

Wir suchen Kinderreporter für das Kufsteinerland!

  • schließen

Die Pfingstferien sind gerade vorbei, aber wir denken schon an den Sommer. Und daran, wo wir unsere Kinderreporter dann wieder hinschicken können, um spannende Urlaubsthemen für uns zu recherchieren und darüber zu schreiben.

Hier kommt schon ein neuer Job: Diesmal geht es um die Frage, wie weit man überhaupt reisen muss, um ein ideales Urlaubsland zu finden. Wir hätten da einen Vorschlag:

Kennt Ihr ein Land, das hohe Berge hat und alte Burgen, in dem man exotische Tiere trifft und mindestens ebenso exotische, leckere Sachen essen kann? Wo Menschen in ungewöhnlichen Trachten rumlaufen? Und wo es viel unberührte Natur gibt und traumhafte Gewässer, so geheim, dass man sich dort manchmal fühlt wie Robinson auf einer einsamen Insel? Muss ziemlich weit weg sein, dieses Land, denkt Ihr jetzt sicher. Ein paar Stunden mit dem Flieger – einmal um den halben Erdball?

Von wegen! Um in dieses Urlaubsparadies zu kommen, braucht man von München aus gerade mal eine Stunde, und das nicht mit dem Flieger, sondern mit dem Fahrzeug – erst auf der Salzburger, dann noch ein kurzes Stück auf der Inntalautobahn. Dann habt Ihr Kufstein erreicht, die schöne historische Festungsstadt am Fuße des Kaisergebirges.

Urlaub im Kufsteinerland: Wer wird unser Kinderreporter?

Zusammen mit den umliegenden Gemeinden hat Kufstein sich vor ein paar Jahren zur Urlaubsregion Kufsteinerland zusammengeschlossen. Mit Ebbs, wo es ganz tierisch zugeht, weil hier eine Herde Haflinger samt ihrer Fohlen rumtobt und weil ein Mann namens Erich Eberl in den 70er-Jahren mit dem Bau von ein paar Volièren den Grundstein für einen ganz besonderen Raritätenzoo gelegt hat. Mehr als 500 Tiere, vom Mähnenwolf bis zu den Erdmännchen, leben dort. Mit Thiersee, wo es einen der schönsten Badeplätze der Region gibt, auf dem Campingplatz Rueppenhof eine Bogenschützen-Lehrwerkstatt und auf dem Hof der Familie Christen ein bienenfleißiges Völkchen, über das man auf einem Wald-Bienen-Erlebnisweg mehr erfahren kann. Auch Naturjuwelen wie den Egelsee, den Hechtsee oder den Stimmersee in Langkampfen hat sich dieses Urlaubsparadies sozusagen einverleibt. Es hat eben alles – von der Burg über den Berg, das Brauchtum und die Badeseen – was der Mensch für die Rundum-Erholung so braucht. Sagt man.

Atemberaubende Aussicht auf das Kaisergebirge.

Weil wir von der Zeitung uns aber nicht auf schöne Werbeworte verlassen, sondern uns mit eigenen Augen davon überzeugen wollen, schicken wir vom 3. bis 9. September einen Kinderreporter mit seiner Familie in das Kufsteinerland, um sich selbst von der Qualität und der Vielseitigkeit der Urlaubsregion zu überzeugen. Wohnen werdet Ihr in der Zeit vier Nächte in einem Familienappartement des Hotels Frohnatur in Thiersee, das zum Zusammenschluss der Familiennest-Betriebe gehört und sich besonders auf die Belange seiner kleinen Gäste konzentriert, und zwei Nächte im luxuriösen, modernen Hotel Arte in Kufstein, das nur 300 Meter von der Festung entfernt in der Marktgasse liegt.

Auf Entdeckungsreise auf der Festung Kufstein.

Für die Zeit in Kufstein haben wir das Programm schon festgelegt, damit Ihr einen möglichst umfassenden Eindruck von der mittelalterlichen Stadt mit nach Hause nehmt und uns darüber berichten könnt. Da werdet Ihr an einer speziellen Kinderführung durch die Festung teilnehmen und abends mit einem Nachtwächter durch die mittelalterlichen Gassen wandern. Außerdem fahrt Ihr mit dem Kaiserlift, der direkt in Kufstein losgeht, hinauf zur Brentenjochalm, wo es die besten Kiachl der ganzen Region gibt und eine wunderbare Preiselbeermarmelade dazu.

Das Programm für die restlichen Tage dürft Ihr Euch dann selbst auswählen – vier Punkte aus der beiliegend abgedruckten Wunschliste, die Ihr „abarbeiten“ werdet, wenn Ihr für uns als Kinderreporter ins Kufsteinerland reist. Viel Glück und viel Erfolg dabei!

Eure Wunschliste für das Kufsteinerland

Hier eine Wunschliste, aus der Ihr Euch für die Bewerbung vier Stationen für die Kinderreporter-Recherche im Kufsteinerland aussuchen sollt.

1. Tierkinder und Käse

Ein Besuch im Wildpark Wildbichl und bei der Sennerei Hatzenstädt am Niederndorferberg bei Kufstein. Der Wildpark in einem naturbelassenen Hochtal vor der prächtigen Kulisse des Kaisergebirges bietet einen natürlichen Lebensraum für Wildtiere. Zurzeit haben Rotwild, Gemsen, Wildschweine und Mufflons Nachwuchs. In der Sennerei werden riesige Käselaibe in Bioproduktion hergestellt. Probieren ist natürlich erlaubt!

2. Kraftorte am Thiersee

Es gibt viele Erklärungen, warum die Gegend rund um den Thiersee ihren Besuchern Kraft gibt. Die einfachste: Weil es einfach so unbeschreiblich schön ist. Davon könnt Ihr Euch selbst überzeugen während einer Wanderung durch die Glemmbachklamm beim Besuch des Steinkreises am Riedenberg und anschließendem Baden am Thiersee.

3. Große und kleine Pferde

Ein Besuch im Haflingerdorf Ebbs und dem Fohlenhof mit Führung über das Gestüt und anschließender Reitstunde (je nach Lust und Können).

4. Die moderne Schatzsuche

Schatzsucher sind heutzutage nicht mehr mit der antiken Landkarte unterwegs, sondern gehen mit dem GPS-Gerät auf Spurensuche. Rund um das Gelände am Kaiserlift hat Guide Fred Bull vorher die Caches versteckt.

5. Fleißige Bienchen

Wie macht die Biene den Honig und wie kommt er von der Wabe ins Glas? Was man von Bienen alles lernen kann, erfahrt Ihr auf der Tiroler Bienenalm bei Familie Christen. Neben einer Audienz bei der Königin und dem Besuch im gläsernen Bienenstock gibt es neuerdings auch einen Wald-Wild-Bienen-Erlebnisweg.

6. Pfeil und Bogen

Mach mal den Robin Hood! Konzentration und eine ruhige Hand braucht man, um ins Schwarze zu treffen. Kurse für kleine und große Bogenschützen gibt es beim Campingplatz Rueppenhof am Thiersee.

7. Ein Badetag am Hechtsee

Badeseen – es gibt unzählige davon rund um die Festungsstadt Kufstein. Einer der schönsten, an dem sich die Kinder besonders wohlfühlen, ist der Hechtsee. Macht Euch selbst ein Bild davon. Fürs „Rumkommen“ und die Recherchetour gibt’s wahlweise ein Ruder- oder Tretboot.

8. Frühstück am Berg und Besuch bei den Exoten

Schon oben sein, wenn unten der Tag gerade in die Gänge kommt. Wir laden Euch ein zum Frühstück am Berg. Auf der Aschinger Alm oberhalb von Ebbs ist eingedeckt – mit selbst gemachten Käse und Butter, frischem Brot, köstlichen Marmeladen und allem, was dazugehört. Und danach schaut Ihr im Raritätenzoo von Ebbs den anderen beim Futtern zu. 500 Exoten, von den Lemuren bis zum Mähnenwolf leben in dem kleinen Tierpark im Tiroler Wald.

9. Kufsteinerland kulinarisch

Was essen die denn so am Fuß des Kaisergebirges? Wenn Ihr Euch für das Kulinarische besonders interessiert, dann ist dieser Wunsch genau der richtige. Darin enthalten: Eine Liste der besten Restaurants von Kufstein. In einem davon dürft Ihr mit Eurer Familie einmal schlemmen (Rechnung geht an das Fremdenverkehrsamt) sowie ein Gutschein für einen Grillabend im Haus Frohnatur, bei dem vom Gastgeber alles organisiert wird.

10. Glasklar

Besichtigung der Schauglasbläserei Riedel.

Impressionen aus dem Kufsteinerland

Alle Infos zur Reise ins Kufsteinerland

REISEZIEL Zur Tourismusregion Kufsteinerland gehören die gleichnamige historische Festungsstadt und die umliegenden Gemeinden Bad Häring, Ebbs, Erl, Lamgkampfen, Niederndorf, Niederndorferberg, Schwoich und Thiersee.

KINDER Für Kinder hat das Kufsteinerland in diesem Sommer ein spezielles Ferienprogramm zusammengestellt mit täglich wechselndem Gruppenprogramm vom 3. Juli bis 8. September. Dazu gehören die GPS-Touren, Abenteuer auf der Festung oder Wanderungen mit Rudi Rucksack. Zum Teil sind es Aktivitäten, bei denen die Eltern eingebunden sind, zum Teil werden sie nur für die Kinder angeboten. Anmeldung jeweils bis spätestens 16.30 Uhr am Tag vor der Veranstaltung in den örtlichen Infobüros. Fragen dazu im Büro Thiersee unter Tel. 0043/5372-62207-60.

KUFSTEINERLAND-CARD Mit der Karte, die Gäste in ihrem Urlaubsquartier erhalten, nimmt man kostenlos am Sommer-Erlebnisprogramm des Kufsteinerlands teil. Ausgenommen sind die Kosten für Transfers, Verpflegung oder Eintritte. Ohne Karte zahlen Teilnehmer an Halbtagestouren zehn, an Ganztagestouren 20 Euro.

WOHNEN Für unseren Kinderreporter und seine Begleitung ist im Hotel Frohnatur in Thiersee ein Familienappartement (u.) reserviert sowie für die zwei Nächte in Kufstein zwei Doppelzimmer mit Verbindungstür im trendigen Hotel Arte Kufstein (li.), jeweils mit reichhaltigem Frühstück. Das moderne Ambiente des Arte Hotels steht in spannendem Kontrast zu der Altstadt von Kufstein. Das Hotel Frohnatur gehört zum Zusammenschluss der Familiennest-Betriebe, die speziell auf die Bedürfnisse der Kinder ausgerichtet sind.

WEITERE INFOS Tourismusverband Kufsteinerland, Kufstein, Tel. 0043/5372-62207, www.kufstein.com.

Hier könnt ihr euch als Kinderreporter bewerben:

Die Anmeldung ist beendet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urlaub mit Kindern und ohne: So unterschiedlich planen Reisende
Auf Urlaubsplanung haben Kinder einen großen Einfluss. Die Reiseplanung von Urlaubern mit Kindern unterscheidet sich daher auch stark von denen ohne Kinder. 
Urlaub mit Kindern und ohne: So unterschiedlich planen Reisende
Dieses Quiz ist nur für echte Mallorca-Experten
Wie gut kennen Sie sich mit der Urlaubsinsel Mallorca aus? Hier können Sie Ihr Expertenwissen unter Beweis stellen!
Dieses Quiz ist nur für echte Mallorca-Experten
Mallorca: Die Highlights auf der liebsten Insel der Deutschen
Es muss nicht immer Strand sein: Die liebste Insel der Deutschen hat auch für Kulturinteressierte eine ganze Menge zu bieten.
Mallorca: Die Highlights auf der liebsten Insel der Deutschen
Das Mittelmeer ist nur noch im Südosten warm
Es ist noch nicht zu spät für einen Badeurlaub am Mittelmeer. Zumindest nicht überall, wie ein Blick in die Liste der weltweiten Wassertemperaturen zeigt.
Das Mittelmeer ist nur noch im Südosten warm

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion