+
Wie man sich bettet, so liegt man, auch in einem Hotelzimmer.

Was sich hinter den phantasievollen Bezeichnungen verbirgt

Kleine Zimmerkunde

München - Ist ein Doppelzimmer das Gleiche wie ein Zweibettzimmer? Wie groß sind die Zimmer im Vier-Sterne-Hotel? Was unterscheidet ein Studio von einem Apartment? Was verbirgt sich dahinter?

DIE ZIMMERKATEGORIEN

Hotels verfügen über eine zunehmende Anzahl von Zimmer- oder Suitenkategorien und sind bei ihren Bezeichnungen manchmal sehr phantasievoll. Wir sagen Ihnen, worin die wesentlichen Unterschiede liegen.
DOPPELZIMMER Ein Zimmer mit Schlafgelegenheit für zwei Personen in einem Doppelbett. ZWEIBETTZIMMER Hier können zwei Personen in getrennten Betten schlafen
STUDIO Ein Hotelzimmer, das zusätzlich über eine Kochnische verfügt. FAMILIENZIMMER Bietet Schlafgelegenheiten für drei oder mehr Personen, von denen zwei für Erwachsene geeignet sind.
JUNIOR SUITE Ist ein Hotelzimmer, das über eine zusätzliche Sitzgelegenheit verfügt.
SUITE Eine Hotelunterkunft, die neben dem Schlafzimmer über einen separaten Wohnbereich verfügt. APARTMENT Unterkunft, die über einen Schlaf- und Wohnbereich sowie über eine Küche verfügt.

Fragen, die für jeden Hotelgast wichtig sind, denn hinter besonders phantasievollen Bezeichnungen verbergen sich manchmal auch Mogelpackungen.

In Deutschland ist bei Unterkünften mit Sternen genau definiert, wie groß die Räume sein müssen: In einem Ein- bzw. Zwei-Sterne-Hotel soll das Zimmer mindestens zwölf bzw. 16 Quadratmeter groß sein. Im Drei-Sterne-Hotel sind 18 Quadratmeter, bei vier Sternen 20 und bei fünf Sternen 26 Quadratmeter vorgeschrieben. Anders im Ausland: In Spanien müssen beispielsweise im Vier-Sterne-Hotel die Zimmer lediglich 16 Quadratmeter groß sein. Da lohnt sich bei der Buchung ein genauer Blick darauf, ob die Zimmer nach Landeskategorie oder nach den Kriterien des Veranstalters beschrieben werden. Im Zweifelsfall solle man lieber eine Hotelklasse höher buchen.

Völlig verwirrend sind die Bezeichnungen wie Superior- und Deluxe- Zimmer oder Junior- und ExecutiveSuite. Beispielsweise im Hotel Sun Palace in Peking die Superior-, Deluxe- und Club-Zimmer zwar unterschiedlich teuer sind, aber alle 40 Quadratmeter groß sind. Im Hotel ME Barcelona sind die Zimmer der Kategorie Standard und Supreme jeweils 25 Quadratmeter groß – das Supreme-Zimmer ist aber rund 50 Euro teurer. Auf den Internetseiten der Hotels und in den Zimmerbeschreibungen der Reiseveranstalter sind Angaben zu Größe und Aufteilung der Zimmer zu finden.

Wer mit Kind verreist, ist mit einem Familienzimmer in den meisten Fällen am besten beraten. Vor allem neuere Hotels in Feriengebieten seien oft sehr großzügig geschnitten – bis zu 70 Quadratmeter groß – und verfügen über getrennte Räume. Ältere Hotels behelfen sich oft mit einer Verbindungstür zwischen zwei Zimmern. Obendrein werden Familienzimmer oft preiswerter angeboten als beispielsweise die nobel klingende Junior Suite.

 vp

 Quelle: clever reisen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie kommen nie darauf, welche Airline neuerdings die sicherste der Welt ist
Die Southwest Airlines hat ihren Status als sicherste Fluglinie verloren. Wer in Sachen Sicherheit nun die Rangliste anführt, damit hätten wohl die wenigsten gerechnet.
Sie kommen nie darauf, welche Airline neuerdings die sicherste der Welt ist
Fischtreppe Geesthacht bietet wieder Führungen an
Fische, die treppauf schwimmen, bekommt man nicht oft zu sehen. Möglich ist dies jedoch an der größten Fischaufstiegsanlage Europas in Geesthacht. Der Betreiber …
Fischtreppe Geesthacht bietet wieder Führungen an
Mit diesen Reisen können Sie die Maifeiertage besonders gut nutzen
Für viele Urlauber ist der Mai der schönste Monat: Die Tage werden länger – und dieses Jahr gibt es für einige von uns gleich vier Feiertage im Mai. Zeit für Urlaub.
Mit diesen Reisen können Sie die Maifeiertage besonders gut nutzen
Scheintod-Ausstellung in Berlin
Aus gruseligen Filmen kennt man sie: Leichen, die doch nicht tot sind. Schon ab etwa 1750 zogen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel - mit …
Scheintod-Ausstellung in Berlin

Kommentare