+
Seit dem 1. Oktober erhebt die Stadt Köln eine „Bettensteuer“ in Höhe von fünf Prozent des Übernachtungspreises.

Bettensteuer: Mitarbeiter sollen Köln meiden

Business-Meeting hin oder her -  immer mehr Unternehmen raten ihren Mitarbeitern Köln zu meiden und in einem der umliegenden Orte ein Zimmer zu suchen.

Seit dem 1. Oktober 2010 verlangt die Stadt Köln eine Bettensteuer in Höhe von fünf Prozent auf den Übernachtungspreis in einem Hotel. Das Geld fließt in das Säckel der Stadt.

Doch die Front gegen die Bettensteuer in Köln wird immer breiter. Laut einer Umfrage vom Internetportal hotel.de, gaben mehr als 80 Prozent der befragten Travel Manager gaben an, ihren Mitarbeitern empfehlen zu wollen, ihr Buchungsverhalten zu ändern: 42 Prozent wollen die Empfehlung herausgeben, auf Hotels in benachbarten Ortschaften auszuweichen, in denen keine Kulturtaxe anfällt.

Top 10 - Die Haupstädte der Langfinger

Top 10 - Die Hauptstädte der Langfinger

Weitere 39 Prozent möchten die Reisenden dazu bewegen, sofern möglich auf günstigere Hotels auszuweichen, um so die zusätzlichen Kosten aus der Bettensteuer auffangen zu können.

Nur ein Fünftel - also eine deutliche Minderheit - gab an, keinerlei derartige Empfehlungen aussprechen zu wollen; die Bettensteuer nähme hier also keinen Einfluss auf das Buchungsverhalten der Reisenden.

ml/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finger weg von Gläsern im Hotel - aus diesem ekligen Grund
Sobald Reisende im Hotel ankommen, wollen diese erst einmal die Seele baumeln lassen und entspannen - doch im Zimmer ist nicht alles Gold, was glänzt.
Finger weg von Gläsern im Hotel - aus diesem ekligen Grund
Schock-Moment: Nach Turbulenzen fällt plötzlich das Fenster heraus
Turbulenzen allein sind für Flugpassagiere schon angsteinflößend - doch auf einem Flug der Air Indiafiel plötzlich auch noch das Fenster heraus.
Schock-Moment: Nach Turbulenzen fällt plötzlich das Fenster heraus
Reise-News: Neue Matterhorn-Seilbahn und neuer Freizeitpark
Am Klein Matterhorn wird ab September eine neue Seilbahn den Aufstieg erleichtern. Rund um Saalbach-Hinterglemm können Bergsportler mit einer neuen Alpincard nicht nur …
Reise-News: Neue Matterhorn-Seilbahn und neuer Freizeitpark
Auswärtiges Amt rät von Nicaragua-Reisen dringend ab
In Nicaragua sollen die Sozialbeiträge deutlich erhöht werden. Dagegen gibt es in der Bevölkerung zahlreiche Proteste. Urlauber sollten das Land derzeit meiden.
Auswärtiges Amt rät von Nicaragua-Reisen dringend ab

Kommentare