+
Kopenhagen setzt auf Fahrradfahrer

Kopenhagen: Eine Autobahn für Radler

Eine Autobahn für Radler – das gibt es jetzt in Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen . Der sogenannte Supersti C 99 führt auf 17,5 Kilometern vom Vorort Albertslund in westöstlicher Richtung ins Zentrum.

Die Radlautobahn ist mit einem speziellen Belag versehen, der das Fahren erleichtern soll. Ein orangefarbener Streifen an beiden Seiten hilft bei der Orientierung. Fahrradampeln und Geschwindigkeitsanzeiger stellen sicher, dass die Radler auf der grünen Welle in die Hauptstadt rollen.

Top 10: Die schönsten Städte der Welt

Top 10: Die schönsten Städte der Welt

Alle 1,6 Kilometer gibt es Stationen mit Fahrradpumpen. Langfristig will Kopenhagen insgesamt 26 solcher Radlautobahnen bauen. Infos unter www.cykelsuperstier.dk.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie im Koffer ein Stück Seife haben - und zwar nicht zum Waschen
Auf Reisen mit dem Rucksack oder auch bei längeren Hotelaufenthalten ist es sinnvoll, eine kleines Stück Seife mitzunehmen - und zwar nicht zum Waschen.
Darum sollten Sie im Koffer ein Stück Seife haben - und zwar nicht zum Waschen
Osteria in Italien wieder bestes Restaurant der Welt
Lecker, leckerer, am leckersten: Das Lokal Osteria Francescana hat erneut den Titel als bestes Restaurant der Welt ergattert. Auch eine deutsche Einrichtung schaffte es …
Osteria in Italien wieder bestes Restaurant der Welt
Auch das noch: An diesem Strand von Mallorca soll es bald Alkoholverbot geben
Die Verbote auf der beliebten Urlaubsinsel der Deutschen häufen sich: Jetzt soll es an diesem Strand auf Mallorca blad verboten werden, Alkohol zu konsumieren.
Auch das noch: An diesem Strand von Mallorca soll es bald Alkoholverbot geben
Was das neue Reiserecht bringt
Ab 1. Juli gilt in Deutschland ein neues Pauschalreiserecht. Damit sollen Online-Buchungen besser abgesichert werden. Der Urlauber bekommt mehr Insolvenzschutz und …
Was das neue Reiserecht bringt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.