+
"Notfallkabinen" auf der Kreuzfahrt - gibt es sie wirklich?

Leerstehende Räume

Gibt es "Notfall-Kabinen" auf Kreuzfahrtschiffen wirklich?

  • schließen

Gibt es Bord von Kreuzfahrtschiffen Kabinen, die bewusst leer bleiben und nur im Notfall zum Einsatz kommen? Gibt es gar "Gefängnis-Kabinen" für Störenfriede?

Im Zusammenhang mit dem Unglück von Entertainer Daniel Küblböck, das sich im September 2018 ereignete, wurde berichtet, er sei in eine Notfallkabine verlegt worden. Gibt es derartige Kabinen wirklich? Und was hat es damit auf sich?

Notfall-Räume auf Kreuzfahrtschiffen: Gibt es sie?

Wie die Bild zum damaligen Zeitpunkt berichtete, sei der Ex-DSDS-Star an Bord der AIDAluna in eine andere Kabine verlegt worden. Küblböck soll von Deck 6 auf Deck 5 verlegt worden sein. Dort sei er in einem sogenannten Notfall-Raum untergebracht worden. Angeblich eine Kabine, die für Reisende im Normalfall nicht buchbar ist.

Daraufhin schrieb das Portal Schiffe und Kreuzfahrten aber, derartige Kabinen würden gar nicht existieren. Es würden zwar in bestimmten Situationen an Bord eines Kreuzfahrtschiffes Passagiere die Kabine wechseln müssen. Jedoch gäbe es keine Notfall-Räume.

Lesen Sie hier: Drogen, Leichen, Exzesse: Kreuzfahrt-Mitarbeiter enthüllen Skandale auf Schiff.

Leere Kabinen auf dem Kreuzfahrtschiff: Das ist der Grund dafür

Zudem entspreche es nicht der Wahrheit, dass eine Kabine, nämlich die mit der Nummer 5235, auf der AIDAluna immer leer bliebe. Bei dieser Kabine handle es sich um eine einfache Balkonkabine. Dass diese frei gewesen sei, läge ganz einfach daran, dass es auf Kreuzfahrten stets ein paar freie Kabinen gäbe.

Denn falls es irgendwo zu Störungen oder Defekten, etwa technischer Art kommen sollte, könnten Passagiere in eine andere Kabine verlegt werden, bis die Störungen behoben seien. Ist also etwa die Klimaanlage kaputt, könnten die Bewohner der betroffenen Kabine für eine Weile einen anderen Raum beziehen.

Lesen Sie hier: Mensch über Bord: So sollten Sie auf der Kreuzfahrt auf keinen Fall reagieren.

Was passiert auf der Kreuzfahrt mit Passagieren, die kriminell in Erscheinung treten?

Was passiert nun aber, wenn ein Passagier an Bord des Kreuzfahrtschiffes eine Straftat verübt? Gefängnisse gibt es an Bord nämlich keine. "Das macht man dann in einer der Kabinen", so Kreuzfahrt-Experte Helge Grammerstorf, National Director vom Kreuzfahrtverband CLIA Deutschland gegenüber dem Reise-Portal Travelbook.

Manchmal kommen "Störenfriede" auch in einen leeren Raum, der nicht genutzt wird. Diese wird im Volksmund gerne mal als "Bordgefängnis" bezeichnet, ist aber an sich keines. Wenn sich jemand aber "nur" danebenbenimmt, also aggressiv auftritt oder sehr stark alkoholisiert ist, wird meist lediglich sichergestellt, dass sich die Person wieder beruhigt.

Dort könne der Kapitän des Kreuzfahrtschiffes entscheiden, auf welche Weise die kriminelle Person festgehalten wird. Oft reiche die Verriegelung der Tür und ein Matrose, der sich davor postiert, aus. Der Kapitän könne auch darüber urteilen, ob die betreffende Person gefesselt werden muss. Das geschehe aber immer unter ärztlicher Aufsicht.

Video: Tipps für eine sichere Kreuzfahrt 

Auch interessant: Was passiert auf Kreuzfahrtschiffen eigentlich mit Verbrechern? Und: Aus diesem Grund sollten Sie nie grüne Socken auf Kreuzfahrt tragen.

sca

Diese neuen Kreuzfahrtschiffe starten 2018

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

"Aida Cosma" fährt 2021 ab Kiel
Aida Cruises hat den Namen des zweiten LNG-Kreuzfahrtschiffs bekannt gegeben - und die ersten Fahrtgebiete.
"Aida Cosma" fährt 2021 ab Kiel
"Unzüchtig" oder normal? Touristin trägt knappen Bikini - und muss deswegen Geldstrafe zahlen
Eine Touristin wurde mit einer Geldstrafe von 2.500 Philippinischen Peso bestraft, weil sie einen laut den Polizeibeamten zu knappen Bikini trug.
"Unzüchtig" oder normal? Touristin trägt knappen Bikini - und muss deswegen Geldstrafe zahlen
Steuererhöhung für Flugtickets: Koalition steuert nach
Kurze Flüge sollen für mehr Klimaschutz jetzt doch teurer werden als zunächst geplant. Die große Koalition hat ihre Pläne zur Erhöhung der Luftverkehrsteuer ein zweites …
Steuererhöhung für Flugtickets: Koalition steuert nach
Stiftung Warentest gibt Kunden Tipps, wie sie sich von Thomas Cook ihr Geld zurückholen
Das Reiseunternehmen Thomas Cook musste Insolvenz anmelden. Stiftung Warentest erklärt nun, wie Kunden sich ihr Geld zurückholen können.
Stiftung Warentest gibt Kunden Tipps, wie sie sich von Thomas Cook ihr Geld zurückholen

Kommentare