Koch auf einem Kreuzfahrtschiff. (Symbolbild)
+
Koch auf einem Kreuzfahrtschiff. (Symbolbild)

Leben an Bord

Kreuzfahrt-Mitarbeiter über Rang-Unterschiede an Bord: "Keiner von uns hatte Rechte..."

Die Besatzung von Kreuzfahrtschiffen erlebt die Reise gänzlich anders als Passagiere. Ein ehemaliger Mitarbeiter plaudert aus dem Nähkästchen.

  • Mitarbeiter einer Kreuzfahrt* leben an Bord ein so ganz anderes Leben als Passagiere.
  • Dieses Leben ist nicht immer leicht und beinhaltet auch die Unterschiede beim Essen.
  • Ein ehemaliger Mitarbeiter verriet, wie und wo das Personal an Bord essen darf und warum dabei die Rangfolge der Besatzung eine große Rolle spielt.

Kreuzfahrt-Mitarbeiter berichtet von Unterschieden innerhalb der Besatzung

Die meisten Besatzungsmitglieder essen in einem gesonderten Bereich des Schiffes. Dieser Bereich ist nur für Personal, Passagiere sind dort nicht zugelassen. Es gibt jedoch so manche Situation, in der die Regeln etwas gelockert werden, insbesondere wenn es um das Essen geht.

So etwa im Hinblick auf die Rangfolge der Besatzung an Bord: Besatzungsmitglieder mit höherem Rang dürfen von einem üppigeren Speisenangebot essen, wie ein ehemaliger Kreuzfahrt-Mitarbeiter berichtete.

Lesen Sie hier: Kreuzfahrt-Stopp bei MSC, Aida & Co.: Reedereien sagen teilweise bis Juli Reisen ab.

Rangordnung auf Kreuzfahrtschiffen: Unterschiede bei den Mahlzeiten

Es habe während seiner Arbeit auf dem Kreuzfahrtschiff vier verschiedene Rangstufen gegeben:

  1. Officers Mess: An oberster Stelle kam Deckoffiziere, technische Offiziere sowie höherrangige Mitarbeiter in den Bereichen Unterhaltung und Hotel.
  2. Petty Officers Mess: Danach folgten Ingenieure und Deckoffiziere niedrigeren Ranges.
  3. Staff Mess: An dritter Stelle standen Mitarbeiter aus den Bereichen Unterhaltung und Hotel niedrigeren Ranges. 
  4. Crew Mess: Das Schlusslicht bildete die übrige Besatzung, also Kellner, Maschinenarbeiter, Haushaltspersonal usw.

Lesen Sie hier: "Angst war offensichtlich" - Kreuzfahrt-Passagier deckt auf, was unter Quarantäne passiert.

Dies seien die Hauptbereiche, in denen auch große Unterschiede hinsichtlich der Mahlzeiten gemacht würden. Mitarbeiter der ersten bis dritten Kategorie "hatten normalerweise Zugang zum Passagierbuffet, zum Café und zur Burger-Bar", so der ehemalige Kreuzfahrt-Mitarbeiter. "Wenn man genug 'Streifen' hatte, durfte man auch das Pizza-Restaurant benutzen. Wir in der Unterhaltungsabteilung nannten sie aus diesem Grund 'Pizzastreifen' - denn das war so ziemlich das einzige, was sie bedeuteten."

Außerdem wurde allen Ebenen der Besatzung der Zutritt zum Hauptgasthaus verboten. "Keiner von uns hatte Rechte auf das Hauptrestaurant, es sei denn, man wurde als Gast eines Passagiers eingeladen."

Auch interessant: Chef von Carnival Cruises: "Kreuzfahrtschiffe sind keine Quelle für Coronaviren".

sca

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

*Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pünktlichkeit: Deutsche Bahn verfehlt eigene Ziele - an diesen Bahnhöfen gibt es die meisten Verspätungen
Die Deutsche Bahn hat 2019 ihr eigenes Pünktlichkeitsziel verfehlt, wie ein Bericht der Bundesregierung zeigt. An diesen Bahnhöfen gibt es die meisten Verspätungen.
Pünktlichkeit: Deutsche Bahn verfehlt eigene Ziele - an diesen Bahnhöfen gibt es die meisten Verspätungen
Finger weg: Warum Sie auf einer Kreuzfahrt nie grüne Socken tragen sollten
Wer noch nie auf einer Kreuzfahrt war, der weiß es sicher nicht: Passagiere sollten an Bord keine grünen Socken tragen – und zwar aus einem bestimmten Grund.
Finger weg: Warum Sie auf einer Kreuzfahrt nie grüne Socken tragen sollten
Kreuzfahrten: TUI und Aida nehmen endlich Betrieb wieder auf - es wird sich Grundsätzliches ändern
TUI Cruises und Aida haben nun endlich den Neustart der Kreuzfahrt-Saison verkündet. Ab Ende Juli sollen dann die ersten Schiffe ablegen - mit grundsätzlichen Änderungen.
Kreuzfahrten: TUI und Aida nehmen endlich Betrieb wieder auf - es wird sich Grundsätzliches ändern
Warum Sandburgenbauen an diesen beliebten deutschen Stränden 1.000 Euro Strafe kosten kann
An den Stränden beliebter Ferienorte ist Sandburgenbauen verboten - wer dagegen verstößt, muss bis zu 1.000 Euro zahlen.
Warum Sandburgenbauen an diesen beliebten deutschen Stränden 1.000 Euro Strafe kosten kann

Kommentare