+
Coronavirus auf Kreuzfahrt: Viele Urlauber stecken fest. (Symbolbild)

CLIA mit klarem Statement

Kreuzfahrten wegen Coronavirus mit drastischem Schritt - diese Passagiere dürfen nicht an Bord

  • schließen

Kreuzfahrt-Reedereien lassen ab sofort bestimmte Passagiere oder Crew-Mitglieder nicht mehr an Bord. Davon berichtet CLIA Deutschland.

  • Für die CLIA-Mitgliedsreedereien haben die Sicherheit und Gesundheit der Passagiere und der Crew oberste Priorität.
  • Das teilte der internationale Kreuzfahrt-Verband CLIA am Montag in Hamburg mit.
  • Kreuzfahrt-Reedereien lassen demnach keine Passagiere oder Crew-Mitglieder mehr an Bord, die zuvor in China unterwegs waren.

Kreuzfahrtlinien reagieren auf Coronavirus: Passagiere dürfen nach China-Reise nicht mehr mitfahren

Die CLIA-Mitgliedsreedereien haben auf das Coronavirus* reagiert. Sie stünden in engem Kontakt mit Gesundheitsexperten und Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt, einschließlich der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wie es von Seiten CLIA Deutschland heißt. Die Mitgliedsreedereien würden Richtlinien und Verfahren laufend bewerten und ändern, sobald sich neue Entwicklungen ergeben.

Dazu gehören die Änderung von Reiserouten der Kreuzfahrtschiffe, wo dies angesichts der sich verändernden Umstände erforderlich ist, sowie – in Übereinstimmung mit den geltenden Richtlinien der globalen Gesundheitsbehörden – gegebenenfalls Gesundheits-, Reise- und Kontaktüberprüfungen von Gästen und Besatzungen, die kürzlich aus dem betroffenen Gebiet oder durch das betroffene Gebiet gereist sind.

Lesen Sie hier: Kreuzfahrt-Experte warnt: Durch Coronavirus abgesagte Reisen bis 3,6 Mio. Euro teuer.

Auf Basis von Screening-Protokollen werde laut CLIA fallabhängig entschieden, ob einem Gast oder einem Besatzungsmitglied das Einschiffen verweigert wird. Die CLIA-Mitgliedsreedereien haben Reisen von Besatzungsmitgliedern durch das chinesische Festland ausgesetzt, wie es heißt. Gäste und Besatzungsmitglieder, die innerhalb der letzten 14 Tage vom oder durch das chinesische Festland angereist sind, werden demnach nicht an Bord gelassen. Die Kreuzfahrtbranche sei eine der erfahrensten Branchen, wenn es darum geht, Gesundheitsbedingungen zu überwachen, und die Schiffe würden über die entsprechende Ausrüstung verfügen.

Lesen Sie hier: Coronavirus: So drastisch reagieren Fluggesellschaften auf die Gefahr - Lufthansa stellt Flüge ein.

Zudem würden wegen des Coronavirus Reisen und Routen in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden und der Weltgesundheitsorganisation WHO gegebenenfalls umdisponiert, verändert oder gestrichen. Das liege in der Verantwortung der jeweiligen Reederei.

Die Kreuzfahrtgesellschaften Costa Crociere und MSC hatten wegen des Ausbruchs des Coronavirus bereits alle Kreuzfahrten abgesagt, die von chinesischen Häfen starten. MSC strich drei Anfang Februar geplante Kreuzfahrten ihres Schiffes "Splendida" mit 6.880 Plätzen von chinesischen Häfen in Richtung Japan, teilte die Reederei mit.

Auch interessant: Lungenkrankheit in China: Infektionen gestiegen - diese Stadt sollten Touristen meiden.

sca

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berliner Flughafen Tegel bleibt am Netz
Lange hatten Bund und Länder darüber gestritten, ob sie in der Flaute einen der beiden Berliner Flughäfen schließen sollen. Seit Kurzem sind sie sich einig. Doch nun …
Berliner Flughafen Tegel bleibt am Netz
Italien öffnet seine Grenzen für EU-Bürger
Viele Italiener haben diesen Tag sehnsüchtig erwartet: Sie dürfen wieder frei im Land reisen, die Grenzen für europäische Urlauber sind offen. Doch Normalität sieht …
Italien öffnet seine Grenzen für EU-Bürger
Mallorca-Urlaub schon ab 22. Juni wieder möglich? Alles deutet darauf hin
Nachdem die spanische Regierung zunächst von einer Grenzöffnung zum 1. Juli sprach, scheinen sich die Pläne nun geändert zu haben - insbesondere bezüglich deutscher …
Mallorca-Urlaub schon ab 22. Juni wieder möglich? Alles deutet darauf hin
Urlaub in den USA: Auswärtiges Amt warnt vor gewalttätigen Ausschreitungen
Überall weltweit herrschen derzeit Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus. Wann werden etwa USA-Reisen wieder möglich sein?
Urlaub in den USA: Auswärtiges Amt warnt vor gewalttätigen Ausschreitungen

Kommentare