+
Auf einem Kreuzfahrtschiff der Royal Caribbean ereignete sich ein erschreckender Unfall (Symbolbild).

Nun folgt Klage

Kreuzfahrtschiff bietet ungewöhnliche Attraktion - Mann stürzt dabei sechs Meter in die Tiefe

Die Kreuzfahrtgesellschaft Royal Caribbean bietet auf einem seiner Schiffe eine außergewöhnliche Attraktion: Dabei stürzte jedoch ein Mann in sechs Meter Tiefe.

Casey Holladay unternahm im Februar 2019 mit seiner Freundin auf dem Schiff "Mariner of the Seas" der Royal Caribbean eine Kreuzfahrt. Die Wahl fiel nicht von ungefähr auf genau dieses Gefährt: Das Unternehmen warb mit einer besonderen Attraktion - dem "Sky Pad".

Mann stürzt bei Kreuzfahrt-Attraktion sechs Meter in die Tiefe

Dabei handelt es sich um eine Mischung von Bungee-Jumping und Trampolin: Die Passagiere können an Gummiseilen befestigt auf einem Trampolin in die Höhe springen und dann den Moment des freien Falls genießen - und das alles auf einem Kreuzfahrtschiff.

Doch bei Casey Holladay ging das Abenteuer weniger spaßig aus: Die Seile lösten sich aus den Halterungen und er stürzte rund sechs Meter aufs Schiffsdeck. Dabei brach sich der 25-Jährige die Hüfte und kugelte sich die Schulter aus. Das Schiff kürzte darauf hin seine Route ab und brachte Holladay nach Miami, wo er sich im Krankenhaus mehren Operationen unterziehen musste.

Nach einem Monat ist der 25-Jährige immer noch auf Gehhilfen angewiesen und hat mit Schmerzen zu kämpfen: "Es war einer dieser klischeehaften Momente, der in einer Sekunde dein Leben für immer verändert", erklärte er im Interview mit NBC 6. Noch sei unsicher, ob er dauerhaft Schaden davontragen wird.

Auch interessant: Sicherheit an Bord: Kreuzfahrt-Passagiere müssen binnen 24 Stunden an dieser Übung teilnehmen.

Nach verhängnisvollem Sturz: Mann verklagt Kreuzfahrtunternehmen

Aufgrund des Vorfalls reichte Holladay nun Klage gegen die Kreuzfahrtlinie ein. Er wirft der Royal Caribbean vor, nicht ausreichend vor möglichen Gefahren der Attraktion gewarnt haben, ebenso dass die Seile nicht geprüft und gewartet worden seien. Brett Rivkind, Holladays Anwalt, meint: "Das sind Aktivitäten, die dazu geschaffen wurden, an Land und von erfahrenen Freizeitparks betrieben zu werden." Auf Kreuzfahrtschiffen seien derartige Attraktionen noch völlig unerprobt und mögliche Sicherheitsrisiken wären im Vornherein nicht analysiert worden.

Lesen Sie hier: Kreuzfahrt-Mitarbeiter enthüllt: So wild feiert die Crew - in fremden Kabinen und Rettungsbooten.

Was Holladay ebenfalls stört: Das Kreuzfahrtpersonal wäre mehr damit beschäftigt gewesen, Passagiere davon abzuhalten, den Vorfall zu filmen, als sich um den Verletzten zu kümmern.

Laut NBC 6 wolle sich Royal Caribbean nicht zu der Sache äußern, erklärte jedoch in einer E-Mail: "Wir betreiben alle unsere Schiffe sicher, professionell und verantwortungsbewusst. Wir werden uns zu bevorstehenden Rechtsstreitigkeiten nicht äußern."

Video: 26 Stunden Todesangst - Kreuzfahrt-Drama in Norwegen 

Lesen Sie auch: So (un-)sicher sind die Außentüren auf Kreuzfahrtschiffen wirklich.

Diese neuen Kreuzfahrtschiffe starten 2018

Video

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schutz vor Coronavirus: Sollten Flug-Passagiere eine Mundschutzmaske tragen?
Das Coronavirus hält die Welt in Atem. Auch in der Reisebranche wird das Thema stark diskutiert. Wie Flug-Passagiere sich verhalten sollten, erfahren Sie hier.
Schutz vor Coronavirus: Sollten Flug-Passagiere eine Mundschutzmaske tragen?
Reise wegen Coronavirus abgesagt: Was bringt mir hier die Reiseversicherung?
Die Reisebranche wurde durch das Coronavirus beeinträchtigt - und wird es noch immer. Doch was deckt die Reiseversicherung ab, wenn die Reise abgesagt wird?
Reise wegen Coronavirus abgesagt: Was bringt mir hier die Reiseversicherung?
Boeing findet neues Problem bei 737-Max-Krisenjets
Der US-Flugzeugbauer Boeing hat ein weiteres Problem mit seinem Krisenflieger 737 Max. Das Wiederzulassungsverfahren werde dadurch jedoch nicht aus dem Zeitplan …
Boeing findet neues Problem bei 737-Max-Krisenjets
Coronavirus ad absurdum: Dieses Plastikzelt soll auf Reisen vor Ansteckung schützen
Wegen des Coronavirus sind Reisende derzeit verunsichert aufgrund der Ansteckungsgefahr. Ein tragbares Zelt soll davor schützen - doch ist das übertrieben?
Coronavirus ad absurdum: Dieses Plastikzelt soll auf Reisen vor Ansteckung schützen

Kommentare