+
Große Kreuzfahrtschiffe dürfen künftig nicht mehr direkt am Markusplatz vorbei fahren.

Sie müssen draußen bleiben

Kreuzfahrtschiffe dürfen nicht mehr durch Venedig

Venedig - Die Riesen-Kreuzfahrtschiffe moderner Zeiten sind in der unmittelbaren Umgebung der Lagunen-Stadt Venedig ab November 2014 unerwünscht.

Wie die italienische Regierung am Dienstag mitteilte, wird für die größten Schiffe ihrer Klasse - ab 96.000 Bruttoregistertonnen - ein Verbot verhängt, durch den Canale della Giudecca direkt am Markusplatz vorbeizufahren. Vielmehr soll für sie eine andere Wasserstraße in der Lagune, der Canale Contorta, schiffbar gemacht werden.

Bei den mittelgroßen Kreuzfahrtschiffen - ab 40.000 Bruttoregistertonnen - wird die Zahl der Durchfahrten durch den Canale della Giudecca um ein Fünftel reduziert. Täglich werden höchstens fünf dieser Schiffe in direkter Nähe des berühmten Markusplatzes zugelassen sein. In dem Kanal werden bereits ab Januar keine Fährschiffe mehr verkehren dürfen. Ziel der beschlossenen Maßnahmen ist eine Verringerung der Schadstoff-Emissionen. Venedigs Bürgermeister Giorgio Orsoni erklärte, die größten Kreuzfahrtschiffe seien schlichtweg "nicht kompatibel mit Venedig und seiner Lagune".

Die Stadt, die im Spätmittelalter ihre größte Blüte erlebte, ist durch das Ansteigen der Meerespegel stark gefährdet. Schon jetzt ist auch das geplante Ausheben einer neuen Fährrinne für die großen Kreuzfahrtschiffe in der Lagune umstritten. "Das war ein erster Sieg, aber der Kampf geht weiter", sagte Silvio Testa von der Bürgerinitiative No Grandi Navi (Keine großen Schiffe).

AFP

Göttin und Fantasie: Die neuen Kreuzfahrtschiffe 2012

Göttin und Fantasie: Die neuen Kreuzfahrtschiffe 2012

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Dank guter Wetterbedingungen sind immer mehr Skigebiete bereit für die Saison. Nicht nur in den Alpen, sondern such in den deutschen Mittelgebirgen werden Wintersportler …
Skisaison voll angelaufen - Gute Verhältnisse auf den Pisten
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf …
Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Der Austro-Ferienflieger Niki ist pleite. Nachdem die Lufthansa ihr Kaufangebot zurückgezogen hatte, stellte die Air-Berlin-Tochter den Insolvenzantrag. 
Weitreichende Folgen: Das bedeutet das Ende von Niki für Passagiere
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein
Im Low-Cost-Bereich ist das eine Neuerung: Eurowings führt für einige Langstreckenflüge Business-Klasse-Tickets ein. Diese ermöglichen unter anderem mehr Beinfreiheit - …
Eurowings führt Business-Klasse auf der Langstrecke ein

Kommentare