Eine Familie läuft durch einen Flughafen.
+
Reisen nach Kroatien mit der Familie.

Tourismus im Jahr 2021

Reisen nach Kroatien: Hotelexperte erklärt, warum Ferienhäuser und Camping besonders beliebt sind

„Gewinner der Saison waren Ferienhäuser und Campingplätze“, erklärt ein Hotelexperte. Darum kamen diese Unterkünfte in Bezug auf den Kroatienurlaub so gut an.

Veljko Ostojic ist Geschäftsführer der Kroatischen Tourismusgemeinschaft HUT, einer Dachorganisation der Urlaubsbranche, die große Hotelketten wie Valamar, Maistra, Plava Laguna oder Falkensteiner sowie den Campingverband bündelt. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie kam dieser Organisation auch die Koordination der Sicherheits- und Hygienefragen im Tourismus zu. Nicht ohne Stolz betont Ostojic, „dass es bei uns in der vergangenen Saison praktisch keinen Ansteckungsfall von Urlaubern in kommerziellen und touristischen Betrieben gegeben hat“ – und das bei mehr als 54 Millionen touristischen Übernachtungen, auf die es Kroatien in der Saison 2020 brachte. Im Vergleich zum Vorjahr ist das immerhin die Hälfte. Ja, am Ende war das kleine Land mit seinen 1000 Kilometern Traumküste entlang der Adria vergleichsweise gut durch die Pandemie-Saison gekommen.

Kroatien verzeichnete den geringsten Rückgang an ausländischen Übernachtungen

Mit Abstand am besten: Mit Ferienhäusern konnte Kroatien in der Pandemie bei Urlaubern mehr punkten als mit Hotels, erklärt Veljko Ostojic.

Laut Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Union, verzeichnete Kroatien im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2019 sogar den geringsten Rückgang an ausländischen Übernachtungen. „Wir hatten uns gut auf die Saison vorbereitet, haben alle Sicherheitsstandards rechtzeitig umgesetzt und sie während des Sommers strikt eingehalten“, nennt Veljko Ostojic als Gründe. Großer Wettbewerbsvorteil sei auch gewesen, dass Kroatien schon Ende Mai die Grenzen zu zehn EU-Mitgliedstaaten geöffnet hatte, „die zu diesem Zeitpunkt eine gute epidemiologische Situation aufwiesen“.

Und doch stellt er sich natürlich jetzt, vor der nächsten Saison, die immer noch von Corona geprägt sein wird, die Frage: Was kann man besser machen? Für Ostojic heißt das vor allem: Was kann die Hotellerie besser machen, um das Vertrauen der Urlauber wiederzugewinnen? Denn Fakt ist: Von den 54 Millionen Übernachtungen bekam die Hotelbranche gerade einmal sieben Millionen ab. „Die Gewinner der Saison waren Ferienhäuser und unsere zahlreichen Campingplätze mit Mobilhomes in weitläufigen Anlagen – Unterkünfte, die dem Urlauber Social-Distance und damit ein Höchstmaß an gefühlter Sicherheit bieten konnten“, sagt Ostojic. Dass dieses aber auch die Hotels vermögen, soll das neue nationale Label „Stay Safe in Croatia“ noch einmal verdeutlichen, das künftig alle Einrichtungen auszeichnet, die das höchste Sicherheitsniveau erfüllen.

Wohlfühlfaktor spielt im Kroatienurlaub ebenfalls eine Rolle

Die Zeit mit der Familie oder dem Lebenspartner in Kroatien genießen.

Neben Sicherheitsstandards geht es Ostojic aber auch um den Wohlfühlfaktor der Urlauber. „Entscheidend ist in dieser Saison, dass die Gäste keinen Augenblick das Gefühl haben, dass es im letzten Jahr eine Krise gab. Das heißt, wir werden ihnen den bestmöglichen Service bieten.“ Und nein, das würde nicht automatisch Preissteigerungen nach sich ziehen. „Nach meinen derzeitigen Informationen werden die Preise auf dem Niveau des letzten Jahres bleiben.“

Letztendlich hänge die Saison natürlich, wie überall auf der Welt, von der epidemiologischen Lage ab. „Der Trend in Kroatien ist gut und die Infektionslage hat sich seit Anfang des Jahres deutlich verbessert“, sagt Ostojic. „Einige Regionen wie zum Beispiel Istrien befinden sich diesbezüglich an der Schwelle zur grünen Zone, das ist in der EU derzeit eine Seltenheit.“ Man werde alle Anstrengungen unternehmen, dass das so bleibt. Und Fehler der Vergangenheit vermeiden. „Der Hauptfehler war, dass wir die Diskotheken und Nachtclubs nicht sofort geschlossen haben, als wir merkten, dass sie die Epizentren der Infektion sind. Das darf nicht wieder passieren.“

Und wenn alles gut läuft, dann will er sich dieses Jahr auch selbst mal wieder ein paar Tage Urlaub gönnen – in einem guten Hotel, den ganzen Tag im Meer schwimmen, die schönen Sommernächte am Wasser genießen. „Heute klingt das wie Tagträumerei“, sagt Ostojic. „Aber in zwei, drei Monaten wird das wieder Urlaubsrealität sein, bei uns in Kroatien.

Alle Informationen zu Reisen nach Kroatien

Impressionen: Urlaub in Kroatien

Urlauber in Kroatien.
Urlauber in Kroatien.
Urlauber in Kroatien.
Urlauber in Kroatien.
Impressionen: Urlaub in Kroatien

Urlaubssaison 2021: Was Kroatien aus der derzeitigen Corona-Situation gelernt hat, erklärt...

Kontakt

Kroatische Zentrale für Tourismus
Hesseloherstraße 9
80802 München
Telefon: +49 89 22 33 44 
Fax: +49 89 22 33 77
E-Mail: office@visitkroatien.de 
Web: www.kroatien.hr

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.