+
Jadebusen im Landkreis Friesland: Trotz frischer Temperaturen ist die niedersächsische Nordseeküste über Ostern stark gebucht. Foto: Julian Stratenschulte

Küste erwartet Osterurlauber - Für Camping noch zu früh

Die Tourismusbetriebe an der Nordseeküste rechnen mit dem ersten großen Urlauberschwung des Jahres. Die Buchungszahlen zu den Ostertagen sehen gut aus, die Camping-Saison startet jedoch etwas später.

Borkum (dpa) - Trotz frischer Temperaturen und der frühen Osterfeiertage in diesem Jahr ist die niedersächsische Nordseeküste über Ostern stark gebucht.

Vielerorts suchten Familien Ferienwohnungen mit zwei oder mehr Schlafzimmern und gehobenem Komfort, hieß es bei den Tourismusverbänden an der Küste. Große Nachfrage gebe es auch auf den ostfriesischen Inseln. Spiekeroog, Langeoog und Norderney meldeten nur noch wenige freie Unterkünfte, Wangerooge sei bis zu 80 Prozent ausgelastet.

Viele Campingplätze bleiben allerdings noch bis Anfang April geschlossen. Das liegt weniger an der kalten Witterung, sondern hat mit Sicherheitsaspekten zu tun: Weil die Sturmflutsaison noch nicht gänzlich vorüber ist, dürfen feste Anlagen in Deichnähe noch nicht verbaut werden. "Deshalb gehen wir erst am 1. April an den Start", sagte Frank Onnen vom Campingplatz in Schillig. Er zählt mit 1500 Wohnwagen-Stellplätzen zu den größten in Deutschland.

Besonders hohe Auslastung zeichnete sich an der Wurster Nordseeküste und dem Dornumerland ab. "Die Gäste pilgern zum Osterfeuer und interessieren sich vor allem für Rad- und Wandertouren entlang der Küste", sagte Kathrin Briese von der Kurverwaltung.

Zu den aktuellen Neuheiten für Urlauber und Naturinteressierte zählt das umgebaute Nationalparkhaus im Nordseeküstenbadeort Minsen im Wangerland (Kreis Friesland). Dort geht es thematisch um das Weltnaturerbe Wattenmeer, den Nationalpark und erneuerbare Energien. In den Aquarien sollen sich bald wieder Scholle, Plattfische, Katzenhaie, Dorsche, Knurrhähne und Seeskorpione tummeln.

Auf den Inseln laufen derzeit letzte Vorbereitungen, um vor der neuen Saison die Strände wieder herzurichten. Spezialfahrzeuge sind etwa auf Borkum seit Wochen damit beschäftigt, große Sandverwehungen aus den Wintermonaten abzutragen. Mehrere 10 000 Kubikmeter Sand werden dabei vom Süden der Insel in den Norden transportiert.

Zu Ostern haben sich bis heute an einigen Orten Ostfrieslands einige kuriose Bräuche gehalten. Beim "Eiertrüllen" etwa werden bunte Ostereier von Hügeln, Wällen, Deichen oder Dünen herabgerollt. Ziel des Spieles ist es, dass das Ei unversehrt ankommt. Das "Nötenscheten" (plattdeutsch für: "Nüsse schießen") ist dem Spiel "Boccia" vergleichbar. Etwa sechs Mitspieler versuchen dabei, sich gegenseitig Walnüsse aus einer kreisförmigen Markierung heraus zu schießen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flugbegleiter enthüllt: Darum sollten Sie im Flugzeug nicht den Platz wechseln
Das Wechseln der Sitzplätze im Flugzeug führt bei vielen Flugbegleitern zu schlechter Stimmung. Die Gründe dafür erklärt nun ein Flugbegleiter.
Flugbegleiter enthüllt: Darum sollten Sie im Flugzeug nicht den Platz wechseln
Darum sollten Sie im Koffer ein Stück Seife haben - und zwar nicht zum Waschen
Auf Reisen mit dem Rucksack oder auch bei längeren Hotelaufenthalten ist es sinnvoll, eine kleines Stück Seife mitzunehmen - und zwar nicht zum Waschen.
Darum sollten Sie im Koffer ein Stück Seife haben - und zwar nicht zum Waschen
Osteria in Italien wieder bestes Restaurant der Welt
Lecker, leckerer, am leckersten: Das Lokal Osteria Francescana hat erneut den Titel als bestes Restaurant der Welt ergattert. Auch eine deutsche Einrichtung schaffte es …
Osteria in Italien wieder bestes Restaurant der Welt
Auch das noch: An diesem Strand von Mallorca soll es bald Alkoholverbot geben
Die Verbote auf der beliebten Urlaubsinsel der Deutschen häufen sich: Jetzt soll es an diesem Strand auf Mallorca blad verboten werden, Alkohol zu konsumieren.
Auch das noch: An diesem Strand von Mallorca soll es bald Alkoholverbot geben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.