1 von 6
In der Klinik am Frankfurter Flughafen werden Menschen aller Kontinente und Kulturen behandelt. Mit unter kann es dabei auch zu kuriosen Zwischenfällen kommen: Auf diesem Röntgenbild sind Handschellen und Drogen im Darmtrakt eines Schmugglers zu sehen.
2 von 6
Diagnose: versteckte Diamanten. Mit einer Röntgenaufnahme sehen Ärzte, was dem Zoll verborgen bleiben sollte.  
3 von 6
Drogen im Darmtrakt
4 von 6
Rund um die Uhr leistet die Flughafenklinik in Terminal 1 Erste Hilfe und medizinische Versorgung für Flugpassagiere. Auch Impfungen kurz vor der Reise sind möglich.
5 von 6
26.000 Patienten untersuchen die Mediziner pro Jahr.
6 von 6
Zum Glück hat Walter Gaber, Leiter der Frankfurter Flughafenklinik, mit Viren wie Ebola nur selten zu tun.

Kurioses aus der Klinik am Frankfurter Flughafen

In der Klinik am Frankfurter Flughafen werden Menschen aller Kontinente und Kulturen behandelt. Mit unter kann es dabei auch zu kuriosen Zwischenfällen kommen:

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Essbare Stadt Andernach
Kohl, Kräuter und Kürbisse, Hopfen, Wein und Salate - all das wächst in der Andernacher Altstadt. Pflücken ist erlaubt, denn Andernach ist eine "Essbare Stadt".
Essbare Stadt Andernach
Ein Tag auf drei schottischen Inseln
Fähre, Reisebus, Ausflugsboot: Mit drei Verkehrsmitteln geht es für Urlauber vom schottischen Festland bis zur kleinen Insel Staffa. Die Tagestour an der Westküste …
Ein Tag auf drei schottischen Inseln
An Spaniens Costa de la Luz entlang
Entdecker-Wiege, Surf-Mekka, Strandparadies: Andalusiens Costa de la Luz gehört zu den hippesten, geschichtsträchtigsten und schönsten Küstenregionen Spaniens. Hier …
An Spaniens Costa de la Luz entlang
Namibia-Rundreise mit dem Rooftop-Camper
Mit Zelt und Geländewagen lässt sich Namibia auf eigene Faust erkunden. So kommen die Weite und Abgeschiedenheit des Landes im Südwesten Afrikas erst richtig zur …
Namibia-Rundreise mit dem Rooftop-Camper

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.