Internationales Museum für zeitgenössische Kunst auf Lanzarote - ebenfalls ein Werk Manriques. Foto. Manuel Meyer Foto: Manuel Meyer
1 von 17
Internationales Museum für zeitgenössische Kunst auf Lanzarote - ebenfalls ein Werk Manriques. Foto. Manuel Meyer Foto: Manuel Meyer
Letzte Ruhestätte des "Inselheiligen": Manriques Grab in Haría. Foto: Manuel Meyer
2 von 17
Letzte Ruhestätte des "Inselheiligen": Manriques Grab in Haría. Foto: Manuel Meyer
Die Cesar-Manrique-Stiftung samt Museum bieten Einblicke in das Leben des großen Architekten. Foto: Manuel Meyer
3 von 17
Die Cesar-Manrique-Stiftung samt Museum bieten Einblicke in das Leben des großen Architekten. Foto: Manuel Meyer
César Manrique verband Architektur und Natur. Foto: Manuel Meyer
4 von 17
César Manrique verband Architektur und Natur. Foto: Manuel Meyer
Meerwasserlagune Charco de San Ginés in Arrecife - früher Kloake, doch dank Manrique heute eine Flaniermeile. Foto: Manuel Meyer
5 von 17
Meerwasserlagune Charco de San Ginés in Arrecife - früher Kloake, doch dank Manrique heute eine Flaniermeile. Foto: Manuel Meyer
Die Stiftung Cesar Manrique und das Museum wurden in Lavablasen gebaut. Foto: Manuel Meyer
6 von 17
Die Stiftung Cesar Manrique und das Museum wurden in Lavablasen gebaut. Foto: Manuel Meyer
Architekt Estaban Armas arbeitete lange Zeit mit César Manrique zusammen. Foto: Manuel Meyer
7 von 17
Architekt Estaban Armas arbeitete lange Zeit mit César Manrique zusammen. Foto: Manuel Meyer
Bettina Bork lebt seit 30 Jahren auf Lanzarote - sie kannte Manrique gut. Foto: Manuel Meyer
8 von 17
Bettina Bork lebt seit 30 Jahren auf Lanzarote - sie kannte Manrique gut. Foto: Manuel Meyer

Künstler-Jubiläum

Lanzarote feiert den "Inselheiligen" César Manrique

Vor 100 Jahren wurde César Manrique auf Lanzarote geboren. Die Insel feiert das Jubiläum mit vielen Events. Der große Künstler und Architekt schuf nicht nur faszinierende Orte. Er hatte auch eine klare Haltung zum Massentourismus.

Arrecife (dpa/tmn) - Die Meerwasserlagune in Lanzarotes Hauptstadt war lange eine stinkende Kloake. Doch dann kam César Manrique. Der international berühmte Künstler und Architekt ließ die Lagune säubern und verschönerte sie mit kleinen Brücken und einer palmengesäumten Promenade.

Manrique starb am 25. September 1992 bei einem Autounfall. "Ich war geschockt, als mich damals die Nachricht von seinem Tod erreichte", erzählt Esteban Armas. Seit 1978 hatte der Architekt praktisch an allen architektonischen Werken Manriques mitgewirkt. Beide waren Freunde und sogar entfernte Verwandte.

Lanzerotes größter internationaler Botschafter

" Lanzarote ist natürlich mehr als César Manrique. Aber ohne ihn ist unsere Insel nicht zu verstehen", sagt der Kulturverantwortliche Lanzarotes, Oscar Pérez. "Er war und ist immer noch unser größter internationaler Botschafter." Mit seinen architektonischen Werken und seinem Kampf für einen sanften, nachhaltigen Tourismus prägte er wie kein zweiter das Gesicht Lanzarotes.

Am 24. April wäre César Manrique 100 Jahre alt geworden. Mit Hunderten Kulturveranstaltungen feiert ihn seine Heimatinsel ein Jahr lang. Ihm werden Ausstellungen, Vorlesungen, Theatervorführungen, Konzerte und Dokumentarfilme gewidmet.

Ein Gespür für Verwandlungspotential

Als Manrique nach seinem Kunststudium in Madrid und einem USA-Abenteuer 1968 aus New York nach Lanzarote zurückkehrte, holte er seine Heimatinsel aus dem Dornröschenschlaf. Das karge Lanzarote galt damals als das hässliche Entlein unter den Kanarischen Inseln.

"Wir waren eine arme Insel, ohne Tourismus, und lebten von der Landwirtschaft und Fischerei. Wer konnte, zog nach Gran Canaria oder Teneriffa, wo bereits der Tourismusboom losging", erinnert sich Armas. "Doch wo wir nur trostlose Ödnis sahen, sah César Schönheit. Er änderte unseren Blick auf die Insel, machte die Bewohner stolz auf ihre Insel. Und er hatte eine unglaubliche Vorstellungskraft, spürte an den Orten sofort ihr Verwandlungspotential."

Beliebte Besucherattraktionen der Insel

Ein Beispiel ist der Lavatunnel Jameos del Agua. Mit seinem Salzsee, der subtropischen Pflanzenwelt und der Konzerthöhle gehört er heute zu den beliebtesten Besucherattraktionen der Insel. "Damals war es ein Loch, in welches die Leute illegal ihren Müll warfen. Aber César sah sofort das Zauberhafte an diesem Ort", sagt Armas.

Manrique sah in Lanzarote ein Juwel. Nach seiner Rückkehr versprach er den Bewohnern: "Ich werde unsere Insel zum schönsten Ort der Welt machen." So entstanden bezaubernde, nahezu bizarre Orte wie der Jardín de Cactus, ein stillgelegter Steinbruch, den Manrique in einen kunstvoll angelegten Kakteengarten verwandelte.

Heute bestaunen Touristen die Skulpturen und Windspiele Manriques wie das Monumento al Campesino. Oder sie pilgern zum dramatisch in die Felsklippen geschlagenen Aussichtspunkt Mirador del Río mit seinen Panoramablicken auf die vorgelagerte Insel La Graciosa. In der Militärfestung von San José in Arrecife schuf Manrique 1975 das Internationale Museum für zeitgenössische Kunst MIAC.

Die architektonischen Werke Manriques lockten mit der Zeit immer mehr Urlauber an, die von Teneriffa oder Gran Canaria aus Tagesausflügen nach Lanzarote unternahmen. Erste Hotels entstanden.

Kampf gegen den Massentourismus

Die Tourismusbranche witterte das große Geld - und César Manrique die Gefahr. Dabei war er es, der die Urlaubsmaschinerie erst richtig in Gang gebracht hatte. Aber er wollte verhindern, dass Lanzarote die Fehler der Nachbarinseln beging.

Manrique wurde in den 1980er Jahren beauftragt, in Costa Teguise ökologisch vorbildliche Hotels und Ferienanlagen zu bauen. Doch bald setzte die Tourismusindustrie auf Quantität statt Qualität. Manrique ging auf die Barrikaden, organisierte Proteste und nutzte seine Bekanntheit als Künstler, um in internationalen Medien zu schimpfen - gegen "raffgierige Spekulanten und kurzsichtige Politiker, die dabei sind, die Insel zu zerstören".

In seinem Jugendfreund Pepín Ramírez Cerdá, dem Inselpräsidenten, hatte Manrique einen mächtigen Verbündeten. Mit Cerdás Hilfe setzte er durch, dass Neubauten nicht höher sein durften als ausgewachsene Palmen. Dank seines Einsatzes wurde Lanzarote kurz nach seinem Tod 1993 von der Unesco zum Biosphärenreservat ernannt. So konnten größere Bau- und Umweltsünden weitgehend verhindert werden.

Mit seinem Kampf gegen Bettenburgen, Partymeilen und Hochhäuser machte sich Manrique viele Feinde. Einige Politiker wollten den berühmtesten Sohn der Insel gar zur unerwünschten Person erklären, erinnert sich Bettina Bork, eine deutsche Architektin aus Krefeld, die seit mehr als 30 Jahren auf Lanzarote lebt.

Forführung des Erbes Manriques

"César war ein liebevoller, sensibler Mensch. Doch wenn es darum ging, seine Insel zu verteidigen, konnte er auch sehr aufbrausend werden, eine richtige Nervensäge sein", sagt Bork, die mit Manrique befreundet war. In Haría unterhält sie ganz in der Nähe von Manriques ehemaligen Wohnhaus ihr Zentrum Arte de Obra. Es handelt sich um eine Mischung aus Kulturtreff und Pension. Mit ihrer Haría Society führt Bock den Kampf des Künstlers für einen sanften Tourismus fort.

Eine ökologische Vorzeige-Ferieninsel ist Lanzarote nicht. Auch wenn sich die Inselregierung nach dem Tod des Künstlers verpflichtete, den Weg Manriques weiterzugehen. Zwar feiern 2019 alle César Manrique als "Inselheiligen". Doch Stiftung und Inselregierung huldigen dem Künstler getrennt mit eigenen Jubiläumsprogrammen.

Tourismus-Webseite von Lanzarote

Stiftung César Manrique

Lanzarote

Anreise: Verschiedene Fluggesellschaften wie Condor, Tuifly, Iberia, Air Europa und Ryanair fliegen die spanische Ferieninsel Lanzarote von unterschiedlichen deutschen Flughäfen an.

Übernachtung: Wer nicht in den Touristenzentren Costa Teguise, Puerto del Carmen oder Playa Blanca unterkommen möchte, findet in zahlreichen Ortschaften kleine Hotels und Privatunterkünfte.

Informationen: Spanisches Fremdenverkehrsamt, Myliusstraße 14, 60323 Frankfurt (Tel.: 069/725033, www.spain.info).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Auf Segelkreuzfahrt: Odyssee in der Ägäis
Die Haare im Wind, salzige Luft in der Nase, immer nah am Wasser: Eine Segelkreuzfahrt durch die Inselwelt der Kykladen ist ein großartiges Erlebnis. Doch wenn der …
Auf Segelkreuzfahrt: Odyssee in der Ägäis
Die Welt auf der Strecke lassen
18 Monate lang war Churchill an der kanadischen Hudson Bay von der Welt abgeschnitten. Inzwischen fährt wieder ein Zug ans arktische Meer - in eine entkoppelte Welt für …
Die Welt auf der Strecke lassen
Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben
Alexander von Humboldt war einst Oberbergmeister in Oberfranken, Hofbaumeister Leo von Klenze errichtete markante Gebäude - doch der größte Schatz von Bad Steben kommt …
Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben
Barock und Bio im Bliesgau
Im saarländischen Bliesgau sollen Mensch und Natur in Einklang leben. Floßbauer, Ölmüller, Käsemacher und ein Sternekoch locken in das kleine Biosphärenreservat an der …
Barock und Bio im Bliesgau