+
Der Louvre eröffnet Zweigstelle bei Lille.

Der Louvre eröffnet Zweigstelle bei Lille

Lille - Platzmangel macht es möglich: Der Louvre eröffnet eine Außenstelle im Norden Frankreichs. In Lens bei Lille können Besucher ab dem 12. Dezember Werke aus dem bekannten Pariser Museum sehen.

Das neue Louvre-Lens zeigt zwei Ausstellungen: In der Daueraustellung „Galérie du temps“ befinden sich über 200 Werke aus dem Pariser Louvre - viele davon fanden dort wegen Platzmangels nie in die Ausstellungsräume.

In der „Galérie temporaire“ wechseln die Werke alle sechs Monate. Die erste Ausstellung zur Eröffnung des Louvre-Lens widmet sich der Renaissance. Im nächsten Jahr folgen die Ausstellungen „Die Welt von Homer“ und „Die Virtuosität der Kunst“.

Die Außenstelle in Lens ist sowohl von Lille als auch von Paris mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Lille liegt etwa eine halbe Stunde entfernt, von Paris braucht der Schnellverkehrszug TGV knapp über eine Stunde. Im ersten Jahr nach der Eröffnung ist der Eintritt zum Museum frei.

Top 10 Hotels mit Skandal-Hotels

Top 10 Hotels mit Skandal-Potenzial

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finger weg von Gläsern im Hotel - aus diesem ekligen Grund
Sobald Reisende im Hotel ankommen, wollen diese erst einmal die Seele baumeln lassen und entspannen - doch im Zimmer ist nicht alles Gold, was glänzt.
Finger weg von Gläsern im Hotel - aus diesem ekligen Grund
Schock-Moment: Nach Turbulenzen fällt plötzlich das Fenster heraus
Turbulenzen allein sind für Flugpassagiere schon angsteinflößend - doch auf einem Flug der Air Indiafiel plötzlich auch noch das Fenster heraus.
Schock-Moment: Nach Turbulenzen fällt plötzlich das Fenster heraus
Reise-News: Neue Matterhorn-Seilbahn und neuer Freizeitpark
Am Klein Matterhorn wird ab September eine neue Seilbahn den Aufstieg erleichtern. Rund um Saalbach-Hinterglemm können Bergsportler mit einer neuen Alpincard nicht nur …
Reise-News: Neue Matterhorn-Seilbahn und neuer Freizeitpark
Auswärtiges Amt rät von Nicaragua-Reisen dringend ab
In Nicaragua sollen die Sozialbeiträge deutlich erhöht werden. Dagegen gibt es in der Bevölkerung zahlreiche Proteste. Urlauber sollten das Land derzeit meiden.
Auswärtiges Amt rät von Nicaragua-Reisen dringend ab

Kommentare