+
Schlechte Aussichten für Flugreisende: Die Kabinengewerkschaft Ufo hat für Freitag Streiks der Lufthansa-Flugbegleiter angekündigt. Foto: Frank Rumpenhorst

Lufthansa-Flugbegleiter streiken von Freitag bis Freitag

Flugreisende müssen sich auf neue Streiks bei der Lufthansa einrichten. Diesmal legen die Flugbegleiter die Arbeit nieder - und das gleich für mehrere Tage. Die Gewerkschaft setzt dem Unternehmen ein letztes Ultimatum, um den Arbeitskampf doch noch abzuwenden.

Frankfurt/Main (dpa) - Im Tarifkonflikt bei der Lufthansa hat die Flugbegleitergewerkschaft Ufo von diesem Freitag (6. November) an zu einem einwöchigen Streik aufgerufen. Der Arbeitskampf soll erst am kommenden Freitag (13. November) beendet werden.

"Wir werden kurzfristig bekanntgeben, welche Flüge nicht bestreikt werden", sagte der Chef der Kabinengewerkschaft Ufo, Nicoley Baublies. Damit wird die Gewerkschaft des Kabinenpersonals erstmals in dem seit fast zwei Jahre andauernden Tarifstreit die Arbeit niederlegen.

Mit dem Streik will Ufo erreichen, dass die Übergangsversorgung ohne Einbußen für die Mitarbeiter weitergeführt wird. Zwar habe die Gewerkschaft am Vormittag der Lufthansa nochmals eine letzte Einzelforderung vorgelegt. "Darin setzen wir die Frist für eine Einigung auf Donnerstag, 17.00 Uhr", sagte Baublies. Sollte das Unternehmen dem zustimmen, könnten die Streiks doch noch abgesagt werden, sagte Baublies. Doch damit sei nicht wirklich zu rechnen.

Bettina Volkens, Vorstand Personal und Recht der Lufthansa, hatte die Ankündigung von Ufo, demnächst zu Streiks aufzurufen, als "nicht nachvollziehbar" kritisiert. Nach Angaben von Baublies hat die Lufthansa bereits klargestellt, dass es kein weiteres Angebot geben werde.

Das Unternehmen will den Ausstand möglichst noch verhindern und alle rechtlichen Mittel ausschöpfen. Dazu gehöre auch, möglicherweise die Schlichtung anzurufen. Ein Lufthansa-Sprecher betonte: "Wir sind zur Fortführung der Verhandlungen oder zu Sondierungsgesprächen bereit."

PM Ufo "Gesamtlösung gescheitert" vom 2.11.15

Gewerkschaft Ufo

Lufthansa Zahlen Q3/15

Bei einem drohenden Streik kommt so mancher Fluggast auf die Idee, sich auf eigene Faust einen Ersatzflug oder ein Zugticket zu buchen. Doch Vorsicht: Die Kosten dafür bekommt er nicht einfach von der Airline erstattet, warnt Sabine Fischer-Volk, Juristin bei der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Im Streikfall gibt es nur zwei Möglichkeiten, wenn der gebuchte Flug definitiv ausfällt. Entweder der Kunde kündigt den Vertrag und bekommt sein Geld zurück - dann kann er sich auf eigene Kosten eine alternative Beförderung suchen. Oder er bleibt im Vertrag und kontaktiert die Airline, die sich dann wiederum um eine Ersatzbeförderung kümmern muss. Das kann ein anderer Flug oder eine Bahnfahrt sein. "Die Fluggesellschaft kann zum Beispiel einen Gutschein für eine Bahnfahrt ausstellen", sagt Fischer-Volk.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drohende Gefahr? Warum Sie in der Wildnis keine Steine stapeln sollten
Was ursprünglich als Wegweiser zum Überleben in der Wildnis galt, wird heute von Touristen zum Spaß gemacht: Steine stapeln. Doch das sollten Sie unterlassen.
Drohende Gefahr? Warum Sie in der Wildnis keine Steine stapeln sollten
Romantikstadt Heidelberg streitet über Nachtruhe
Fast unversöhnlich stehen sich Anwohner, Studenten und Lokalbesitzer in Heidelberg gegenüber. Es geht um die schwierige Balance zwischen Nachtruhe und Nachtleben in der …
Romantikstadt Heidelberg streitet über Nachtruhe
"Ich fing an zu weinen": Diese Geste eines Flugbegleiters rührt zu Tränen
Am Muttertag flog eine Frau mit ihrer Familie aus dem Urlaub zurück nach Hause. Sie ließ etwas im Flugzeug liegen – und begegnete so einem besonderen Menschen.
"Ich fing an zu weinen": Diese Geste eines Flugbegleiters rührt zu Tränen
Größer, länger, weiter, höher: Sightseeing der Superlative in Deutschland
Der Sommer steht vor der Tür und die Vorfreude auf die großen Ferien steigt. Doch nicht jeden zieht es in die Ferne und ein Urlaub im eigenen Land liegt im Trend.
Größer, länger, weiter, höher: Sightseeing der Superlative in Deutschland

Kommentare