+
Absturz MH 17: Lufthansa meidet ostukrainischen Luftraum "bis auf Weiteres".

Ukraine: Lufthansa meidet weiter Luftraum

Die Lufthansa hält an der Meidung des ostukrainischen Luftraums angesichts der dort abgestürzten malaysischen Passagiermaschine MH 17 "bis auf Weiteres" fest.

Schon am Donnerstagabend seien vier Flüge der Fluglinie deshalb umgeleitet worden, sagte eine Unternehmenssprecherin am Freitag. Wegen der alternativen Flugrouten habe es "geringe Verspätungen" gegeben. Diese hätten im Bereich von rund 20 Minuten gelegen.

Die Linienmaschine von Malaysia Airlines mit fast 300 Menschen an Bord war in einem von prorussischen Separatisten kontrollierten Gebiet der ostukrainischen Unruheregion Donezk abgestürzt. Kiew und die Rebellen beschuldigten sich gegenseitig, die Maschine abgeschossen zu haben. Am Donnerstagabend hatte die Lufthansa zunächst mitgeteilt, dass der ukrainische Luftraum ab sofort "weiträumig" umflogen werde, dann aber präzisiert, dass es um den Ostteil des Landes gehe.

Der internationale Luftfahrtverband IATA äußerte sich betroffen und übermittelte den "Familien und Freunden der Passagiere und der Crew" ihr Mitgefühl. In einer am Donnerstagabend verbreiteten Erklärung hieß es, dass der Luftraum, den die betroffene Maschine überflog, zu diesem Zeitpunkt nicht "Gegenstand von Beschränkungen" war. Später am Abend hatten die ukrainischen Behörden den Luftraum über der Region gesperrt. Die europäische Luftraumaufsicht Eurocontrol erklärte daraufhin, sie werde keine Flugrouten über das Gebiet mehr genehmigen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen
München - Trotz der Verschärfung des Reisehinweises für die Türkei erwartet der Veranstalter FTI keine größeren Buchungsrückgänge für das Urlaubsziel.
Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
Ein Flugzeug-Essen ist meist nicht außergewöhnlich - dennoch freuen sich viele Passagiere darauf. Es sei denn, Sie kriegen etwas anderes als erwartet...
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
Türkei: Wem das Wegbleiben der Deutschen wirklich schadet
Nach den verschärften Reisehinweisen werden nun noch mehr Deutsche Erdogans Türkei fernbleiben. Leiden werden darunter in erster Linie Erdogans Kritiker an der Küste.
Türkei: Wem das Wegbleiben der Deutschen wirklich schadet
Erdbeben bei Kos: Was Urlauber jetzt wissen sollten
Ein starkes Seebeben vor Kos hat mindestens zwei Menschen das Leben gekostet und viele Gebäude beschädigt. Ob ein kostenloser Reiserücktritt möglich ist erklärt ein …
Erdbeben bei Kos: Was Urlauber jetzt wissen sollten

Kommentare