+
Die Reformation begann mit dem überlieferten Thesenanschlag von Martin Luther vor 500 Jahren in Wittenberg. Foto: Peter Gercke/dpa-Zentralbild/dpa

500 Jahre Reformation

Luther-Länder wollen mehr Urlauber auch nach Jubiläum

Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen feiern das Luther-Jahr mit großen Sonderausstellungen. Sie hoffen auf viele Touristen - auch danach. Denn es stehen weitere Jahrestage an, unter anderem das Bauhaus-Jubiläum.

Berlin (dpa/tmn) - Das Lutherjahr soll Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zusätzliche Besucher auch nach 2017 sichern. Erstmal locken die Bundesländern mit Sonderausstellungen. Sie werfen aber auch schon einen Blick auf die nächsten Jubiläen.

"Wir wollen vor allem, dass das Reformationsjubiläum keine Eintagsfliege ist und wir danach wieder 500 Jahre warten müssen", sagte Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) auf der Reisemesse ITB (8. bis 12. März) in Berlin.

Im Lutherjahr gibt es drei nationale Sonderausstellungen: in Wittenberg ("Luther! 95 Menschen - 95 Schätze"), Eisenach ("Luther und die Deutschen") und Berlin ("Der Luthereffekt: 500 Jahre Protestantismus in der Welt"). In Wittenberg gibt es zudem die Weltausstellung Reformation. Daneben finden mehrere Landesausstellungen statt. Und Urlauber können sich auf Lutherwegen und -routen auf die Spuren des Reformators begeben.

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sprach von steigenden Besucherzahlen aus den USA, Großbritannien, Österreich, der Schweiz und Skandinavien, darunter viele Gruppenreisen. Die Unterkünfte würden allmählich knapp. Thüringen hofft, die Besucher auch für das Bauhaus-Jubiläum 2019 begeistern zu können, Sachsen-Anhalt wirbt mit dem 25-jährigen Bestehen der Touristen-Route "Straße der Romanik" im nächsten Jahr.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vergessene Orte in Berlin und Umgebung: Diese Lost Places beeindrucken
Für die ganz eigene Urban-Exploration-Tour: Eine Auswahl der schönsten Lost Places in Berlin und Umgebung finden Sie in unserer Übersicht.
Vergessene Orte in Berlin und Umgebung: Diese Lost Places beeindrucken
Frau aus Flugzeug geschmissen - weil sie sich über Baby beschwerte
Eine Frau wurde aus einem Flugzeug entfernt, nachdem sie sich darüber beschwert hatte, in der Nähe einer jungen Mutter und ihres Babys sitzen zu müssen.
Frau aus Flugzeug geschmissen - weil sie sich über Baby beschwerte
Was diese Frau im Flieger macht, bringt Passagiere richtig auf die Palme
Im Flugzeug vergessen viele, dass sich auch andere Passagiere an Bord befinden. So wie auch eine Frau, die ihre Mitmenschen mit einer Aktion fassungslos machte.
Was diese Frau im Flieger macht, bringt Passagiere richtig auf die Palme
Brüllen und toben: Sollte es in Flugzeugen kinderfreie Zonen geben?
Nachdem erst neulich wieder die Diskussion über schreiende Kinder im Flugzeug ausbrannte: Warum bieten Fluggesellschaften keine kinderfreien Zonen im Flugzeug an?
Brüllen und toben: Sollte es in Flugzeugen kinderfreie Zonen geben?

Kommentare