Unterwegs im "Andean Explorer", kurz vor Cusco: Der Luxuszug durchfährt die peruanischen Anden. Foto: Bernhard Krieger/dpa-tmn
1 von 14
Unterwegs im "Andean Explorer", kurz vor Cusco: Der Luxuszug durchfährt die peruanischen Anden. Foto: Bernhard Krieger/dpa-tmn
Zugstrecke des "Andean Explorer" zwischen Puno und Raqchi. Der Luxuszug ist betont langsam unterwegs. Foto: Bernhard Krieger/dpa-tmn
2 von 14
Zugstrecke des "Andean Explorer" zwischen Puno und Raqchi. Der Luxuszug ist betont langsam unterwegs. Foto: Bernhard Krieger/dpa-tmn
Zwischenstopp an einem Bahnhof in der Nähe von Raqchi: Mit maximal 48 Stundenkilometern rollt der Zug durch die Anden. Foto: Bernhard Krieger/dpa-tmn
3 von 14
Zwischenstopp an einem Bahnhof in der Nähe von Raqchi: Mit maximal 48 Stundenkilometern rollt der Zug durch die Anden. Foto: Bernhard Krieger/dpa-tmn
Zugreise durch das Hochland von Peru: Der "Andean Explorer" bewegt sich in Höhen, die so manchen Mitreisenden schwindeln lassen - dafür ist die Landschaft grandios. Foto: Matt Crossick/Belmond/dpa-tmn
4 von 14
Zugreise durch das Hochland von Peru: Der "Andean Explorer" bewegt sich in Höhen, die so manchen Mitreisenden schwindeln lassen - dafür ist die Landschaft grandios. Foto: Matt Crossick/Belmond/dpa-tmn
Das Hochland von Peru mit dem Titicacasee ist eine atemberaubende Landschaft im doppelten Sinne - durch die malerischen, kargen Weiten und die dünne Luft. Foto: Richard James Taylor/Belmond/dpa-tmn
5 von 14
Das Hochland von Peru mit dem Titicacasee ist eine atemberaubende Landschaft im doppelten Sinne - durch die malerischen, kargen Weiten und die dünne Luft. Foto: Richard James Taylor/Belmond/dpa-tmn
Besuch bei den Uros: Die einst vor den Inkas auf den See hinaus geflüchteten Ureinwohner leben noch heute auf und von ihren schwimmenden Inseln. Auf einer Insel finden Familien und sogar ganze Dörfer Platz. Foto: Bernhard Krieger/dpa-tmn
6 von 14
Besuch bei den Uros: Die einst vor den Inkas auf den See hinaus geflüchteten Ureinwohner leben noch heute auf und von ihren schwimmenden Inseln. Auf einer Insel finden Familien und sogar ganze Dörfer Platz. Foto: Bernhard Krieger/dpa-tmn
Gemütlich sind die Betten im "Andean Explorer". Doch weil der Luxuszug in Höhen von knapp 4500 Meter fährt, ist das Schlafen oft trotzdem schwer möglich. Foto: Richard James Taylor/Belmond/dpa-tmn
7 von 14
Gemütlich sind die Betten im "Andean Explorer". Doch weil der Luxuszug in Höhen von knapp 4500 Meter fährt, ist das Schlafen oft trotzdem schwer möglich. Foto: Richard James Taylor/Belmond/dpa-tmn
Die weltberühmte Inkastadt Machu Picchu ist das Highlight einer Peru-Reise - das gilt auch für die Fahrt mit dem "Andean Explorer" von Arequipa nach Cusco. Foto: Richard James Taylor/Belmond/dpa-tmn
8 von 14
Die weltberühmte Inkastadt Machu Picchu ist das Highlight einer Peru-Reise - das gilt auch für die Fahrt mit dem "Andean Explorer" von Arequipa nach Cusco. Foto: Richard James Taylor/Belmond/dpa-tmn

Atemberaubende Zugreise

Luxuriös auf Schienen durch Perus Anden

Ist es die dünne Höhenluft, die überwältigende Landschaft oder der elegante Luxuszug? Eine Reise mit dem neuen "Belmond Andean Explorer" von Arequipa nach Cusco ist auf jeden Fall atemberaubend.

Cusco (dpa/tmn) - Leise ratternd windet sich der "Belmond Andean Explorer" durch die Schlucht des Rio Urubamba. Bei Cusco hat der Fluss tiefe Furchen in die peruanischen Anden gegraben.

In der Nähe der weltberühmten Inka-Stadt Machu Picchu wirkt die Zugstrecke wie eine Filmkulisse. Nach Ollantaytambo schlängelt sich der Fluss nach Osten in den Regenwald, wo er in den Amazonas mündet. Die Route dieser Bahnreise dagegen führt von Cusco südwestlich am Titicacasee vorbei nach Arequipa.

Seit Sommer 2017 verbindet der neue Luxusreisezug die beiden Perlen der peruanischen Anden. Zwei Nächte dauert die Reise mit der Gesellschaft, die auch den "Eastern & Oriental Express" in Asien betreibt. Schöner ist die Fahrt von Cusco nach Süden, weil der Zug die imposantesten Gegenden so tagsüber passiert. Wer dagegen seine Reise dramaturgisch plant, muss in Arequipa starten - das Finale ist dann Cusco mit dem Weltwunder Machu Picchu.

In welche Richtung man auch fährt, man sollte sich Zeit für die Akklimatisierung lassen. Erst recht, wenn man aus der am Meer liegenden Hauptstadt Lima anreist. Cusco liegt 3416, Arequipa immerhin 2300 Meter hoch. Da bleibt manchem die Luft weg.

In Arequipa startet der "Andean Explorer" am Abend. Die Stadt wird von bis zu 6000 Meter hohen Vulkankegeln eingerahmt. Ihre Altstadt rund um die Kathedrale, eines der monumentalsten Bauwerke der spanischen Eroberer in Südamerika, wurde im Jahr 2000 von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt. Die Bahnlinie zwischen Arequipa und Puno mit ihren fast 4500 Meter hohen Pässen zählt zu den höchsten Zugstrecken der Welt.

Der "Andean Explorer" ist ein rollendes Luxushotel mit Fünf-Sterne-Service und historischem Charme. "Die alten Waggons stammen aus Australien", sagt Zugmanager Arnaldo Ponce de Leon de la Cruz. In Cusco wurden sie 18 Monate lang restauriert. 24 Abteile wurden in die Waggons integriert, mit eigenen Bädern samt Dusche. Es gibt einen Restaurant-, Bar- und Aussichtswagen am Ende des Zuges.

Kaum haben flinke Helfer das Gepäck in den Abteilen verstaut, treffen sich die Passagiere zum Aperitif an der Bar. Ein Piano-Spieler klimpert Jazz-Klassiker, hinter dem Tresen mixt ein Barkeeper Cocktails. Das Interieur des Barwaggons ist stilvoll, der Service perfekt. Nur die meisten Gäste passen nicht so ganz in die Kolonialstil-Kulisse: Im "Andean Explorer" überwiegt die Outdoor-Fraktion mit Wanderhemden und Fleece-Pullovern.

Der Barkeeper nimmt's gelassen und mixt fleißig Pisco Sour. Das Nationalgetränk der Peruaner besteht zu drei Teilen aus dem hochprozentigen Weinbrand Pisco, zu einem Teil aus Limettensaft sowie aus Eiklar und Eis. Der Drink ist köstlich, hat es aber in sich. Vor allem in der ersten Nacht sollte man es bei einem belassen. Schließlich wird auch noch Wein gereicht.

Trotz der Bettschwere durch das mehrgängige Menü ist die erste Nacht im Zug für Nicht-Akklimatisierte eine Herausforderung. Je höher sich der Zug hinaufschraubt, desto dünner wird die Luft. So manchem pocht der Schädel, ältere Semester werden kurzatmig. Für viele ist an Schlaf nicht zu denken. Dabei liegt man bequem.

Die Peruaner kauen gegen Höhenkrankheit gerne Coca-Blätter oder trinken Coca-Tee, was die Sauerstoffaufnahme verbessert. Den Coca-Blättern wird Kalk zugesetzt. So machen sie nicht abhängig. Das einfachste Rezept aber lautet: langsamer machen und genießen.

Anderswo soll eine Zugfahrt möglichst schnell von A nach B führen, nicht so im "Andean Explorer": Mit maximal 48 Stundenkilometern rollt der Zug durch die Anden. So kann man in Ruhe die vorbeiziehende Landschaft anschauen. Unterbrochen wird die Zugfahrt von Ausflügen.

Nach der ersten Nacht schwärmt die Gesellschaft in Puno am Titicacasee aus. Für einige ist der größte See Südamerikas ein Höhepunkt der rund 550 Kilometer langen Zugreise. Auf dem See gehört ein Besuch auf der "Insel der strickenden Männer" (Isla Tacquile) ebenso zum touristischen Standardprogramm wie der Abstecher zu den Uros. Die einst vor den Inkas auf den See hinaus geflüchteten Ureinwohner leben noch heute auf und von ihren schwimmenden Inseln. Diese peruanische Version des Hausboots besteht aus dickem Schilf, das die Uros geschickt zu stabilen Flächen zusammenschnüren.

Vom Titicacasee rollt der Zug dann quer durch Puno und schließlich wieder durch menschenleere Landschaften. Vor allem die von Gräsern überzogenen Hochebenen sind beeindruckend. Nach einem kurzen Ausflug zu den 700 Jahre alten Tempelruinen der Vor-Inkazeit in Raqchi durchfährt der Zug das Urubamba-Tal bis Cusco. 1511 eroberte Francisco Pizarro die reiche Inka-Hauptstadt für die spanische Krone.

Viele Passagiere des "Andean Explorer" steigen nach einer Nacht im Hotel gleich wieder in den nächsten Zug. Um nach Machu Picchu zu gelangen, gibt es zwei schöne Wege: eine mehrtägige Wanderung durch das Valle Sagrado über den Inka-Trail oder den "Hiram Bingham". Der Luxuszug mit Gourmet-Restaurant bringt seine Gäste von Cusco zu der 1911 entdeckten Inka-Festung. Der Blick über die Ruinen am Fuße des kegelförmig in den Himmel ragenden Huayna Picchu ist der Höhepunkt einer atemberaubenden Zugreise durch die Anden.

Offizielle Tourismus-Website von Peru

Reise- und Sicherheitshinweise für Peru

Infos zum Belmond Andean Explorer

Infos zum Belmond Hiram Bingham

Mit dem Luxuszug durch die peruanischen Anden

Anreise und Formalitäten: Die besten Flugverbindungen von Deutschland nach Peru bieten Air France via Paris und KLM via Amsterdam. In Peru verbindet Latam die Hauptstadt Lima am häufigsten mit Arequipa und Cusco. Für die Einreise reicht EU-Bürgern ein gültiger Reisepass.

Informationen: Promperú, Belmond.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Urlaub im Paradies Neukaledonien
Ein Stück Frankreich im Pazifik und eine ziemliche Idylle dazu: In Neukaledonien kann es passieren, dass man einen kilometerlangen Sandstrand ganz für sich allein hat. …
Urlaub im Paradies Neukaledonien
Voodoo und Kolonialerbe in Togo
Urlaub in Togo? Das kleine Land in Westafrika war einst eine deutsche Kolonie und ist immer noch ein exotisches Reiseziel. Besucher können durch einfache Dörfer ziehen, …
Voodoo und Kolonialerbe in Togo
Kulturhauptstadt Matera in Italien bietet biblische Kulisse
Wie eine große Weihnachtskrippe sehe Matera aus, sagen manche. Das italienische Bergdorf ist 2019 Europäische Kulturhauptstadt und wirkt, als könnte Jesus jeden Moment …
Kulturhauptstadt Matera in Italien bietet biblische Kulisse
Satellitenaufnahmen der Welt zeigen kleinste Details der Erde aus Weltraumsicht
Beeindruckende Aufnahmen: Ein neuer Bildband zeigt, wie sich unsere Welt am Beginn des dritten Jahrtausends darstellt und wie sehr sie sich im Umbruch befindet.
Satellitenaufnahmen der Welt zeigen kleinste Details der Erde aus Weltraumsicht